VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
igroup Internetagentur GmbH & Co. KG
Pressemitteilung

Fit ohne Rückenschmerzen im Vitalissport Bayrak in Münster

Hält meine Wirbelsäule das Training im Fitnessstudio aus? Was muss beim Training beachtet werden? Das Fitness- und Gesundheitszentrum in Münster informiert.
(PM) Münster bei Dieburg, 10.02.2014 - Leider ist es keine Seltenheit, dass man vom Fitnesstraining zurückkommt und der Rücken tut weh. Oder man wagt es nicht, überhaupt mit sportlicher Betätigung zu beginnen, weil bereits Probleme mit den Bandscheiben bestehen.

Grundsätzlich ist sportliche Betätigung und Bewegung gut für den Rücken. Der falsche Weg ist es, sich komplett zu schonen, denn schließlich ist die Unbeweglichkeit eine der Hauptursachen für Abnutzungserscheinungen (Arthrose) und Muskelbeschwerden. Dr. Barbara Prüller-Strasser, Sport- und Gesundheitswissenschaftlerin aus Hall in Tirol, hat der österreichischen Zeitung Krone ein aufschlussreiches Interview zu diesem Thema gegeben und erläuterter, worauf es bei dem Fitnesstraining für den Rücken ankommt.

Demnach seien fast 90 Prozent der Schmerzen im Bereich von Nacken, Schultern und Rücken durch Überforderung einer verkümmerten Muskulatur verursacht. Die Ärztin rät zu gezieltem Krafttraining, denn dies könne einerseits die Schmerzentstehung verringern und andererseits als Therapie gegen Beschwerden aufgrund von Wirbelsäulenproblemen eingesetzt werden.

Die Gesundheitsexpertin erklärt weiterhin, dass es bisher keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt, ob eine Sportart grundsätzlich langfristig nützlich oder schädlich für die Wirbelsäule ist. Sie könne allerdings sicher sagen, dass Sportler mit gut entwickelter Rumpfmuskulatur weniger über Rückenbeschwerden klagen als untrainierte Menschen, da kräftige Muskeln mechanische Belastungen besser abfangen. Dies gelte natürlich auch für den Alltag, so Frau Dr. Prüller-Strasser weiter.

Was also tut dem Rücken gut? Zu intensives, falsch ausgeführtes Training und zu starke Gelenkbelastung wie z.B. beim Gewichtheben oder beim Squash auf jeden Fall nicht. Reha- und Gesundheitstraining hingegen wird von Orthopäden empfohlen. Besonders in Ballsportarten gibt es oft abrupte Bewegungen bzw. Richtungsänderungen, doch gleichmäßige Bewegungsabläufe mit geringen Drehungen und Impulskräften sind wesentlich rückenfreundlicher.

Im Alltag sollte man auf jeden Fall Rückenrundhaltungen vermeiden. Wenn man Sportarten betreibt, bei denen wenig Bewegung erforderlich ist und man womöglich eine ungünstige Haltung einnimmt, sollte man dies mit Krafttraining und Gymnastik ausgleichen. So kann Rückenschmerzen effektiv vorgebeugt werden. Radfahrer und Ruderer oder Segler beispielsweise sollten ihre Rumpfmuskulatur kräftigen.

Grundsätzlich ist Radfahren zu empfehlen, aber nur, wenn man die richtige, ergonomische Sitzposition einnimmt, also aufrecht sitzt, um die Arme und Hände nicht mit dem Abstützen am Lenker zu überlasten und damit man den Kopf nicht in den Nacken überstreckt. Der Sattel sollte gut gepolstert sein und unebene Untergründe wie Kopfsteinpflaster sollten nach Möglichkeit umfahren werden, damit die Bandscheiben durch das harte „Rattern“ nicht gestaucht werden.

Und wenn schon Beschwerden vorhanden sind? Rein ins „warme Nass“ – gleichmäßige Bewegungen im wohltemperierten Wasser entspannen die Gelenke, trainieren die Muskulatur (diese muss im Wasser gegen einen höheren Widerstand arbeiten) und tun einfach gut. Wie überall kommt es auch beim Schwimmen auf die richtige Technik an, deshalb ist Rückenschwimmen dem Brustschwimmen vorzuziehen, da beim Brustschwimmen häufig die Halswirbelsäule überstreckt wird.

Auch Gruppenworkouts wie Zumba entspannen und lockern die Muskulatur – und machen einfach Spaß. Die kontrollierte, aufrechte Haltung wirkt sich positiv aus. Doch wer bereits unter Hüft- und Kniegelenksbeschwerden leidet, sollte nicht zu heftig über das Parkett schweben und lieber einen Gang herunter schalten.

Weitere Informationen über Vitalissport Bayrak, das Fitness- und Gesundheitssstudio in Münster, gibt es unter www.vitalissport.de
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Vitalis Sport Bayrak
Nevzat Bayrak
Zuständigkeitsbereich: Inhaber
Darmstädter Str. 79d
64839 Münster
+49-6071-612255
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER VITALIS SPORT BAYRAK

Das Fitnessstudio und Gesundheitszentrum Vitalis Sport Bayrak in Münster bei Dieburg bietet auf über 2.500 qm ein breites Spektrum an Fitness, Wellness und Bodycare-Anwendungen, das nahezu unerschöpfliche Möglichkeiten zum ...
PRESSEFACH
igroup Internetagentur GmbH & Co. KG
Ewald-Renz-Str. 1
76669 Bad Schönborn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG