VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
viviennemodels
Pressemitteilung

„Das Modellexikon“ by vivienne models

Wer eine Model-Karriere einschlagen will, sollte immer wissen, wovon die Rede ist. Hier einige wichtige Begriffe.
(PM) München, 29.05.2012 - Sascha Alexander Babel von der Modelagentur „vivienne models“ erklärt hier einige Fachbegriffe aus der Modelwelt, die man wissen sollte wenn man eine Model-Karriere einschlagen will.

Agentur

Die Agentur ist das A und O in der Modelbranche. Sie ist Kontaktperson, Organisator und Karriereplaner in einem. Eine Agentur hat vor allem die Aufgabe, dem Model zu ermöglichen einen möglichst breiten Kundenstamm zu bedienen und zu pflegen, während das Model arbeitet. Außerdem kümmert sich die Agentur um die Abwicklung der Rechnungen, legt Preise fest und recherchiert Nachforderungen (Buyouts). Insgesamt bietet sie dem Model rechtlichen Schutz und eine schnelle Abwicklung der Jobs.

Booker

Ein Booker, ist derjenige, der die Models bei den Kunden anbietet und verbucht. Er ist der direkter Ansprechpartner und das Model sollte IMMER in Kontakt mit ihm stehen, auch im Ausland.

Casting

Vorstellungstermin für mehrere Models bei Kunden. (Redaktionen, Werbeagenturen, Fotografen )
Oft werden zu Castings bestimmte Typen angefragt (z.B. blond, blauäugig, groß...) und die Agentur selektiert unter ihren Models diejenigen raus, die in Frage kommen. Beim täglichen telefonieren (Einchecken) mit der Agentur erfährt das Model alle Details, wo wann....u.s.w. Zum Casting selbst sollte man gepflegt und mit seinem Book pünktlich erscheinen. Der Kunde entscheidet meist nachdem er das Model live gesehen hat, wen er bucht.

Covergirl

Der Traum schlechthin: Models, die auf dem Titel großer Magazine zu sehen sind.

Cuttings

Eigenwerbung für Models: Zusammenstellung von Arbeiten der Mädchen, die meist die Model Agentur vornimmt.

Editorial

Ein Editorial (Redaktionelle Aufnahmen für Zeitschriften) ist meist auch sehr gering bezahlt, da das Fotomodel in kürzester Zeit Veröffentlichungen bekommt, die wiederum den Marktwert des Models erhöhen. Mit vielen Veröffentlichungen kann man das Model teurer verkaufen.

Direkt Booking

Bei einem Direkt Booking hat der Kunde das Model ohne Casting nur nach Ansicht der Sedcard und des Books gebucht. Ist das Material gut genug und das Model zuverlässig, kann das Model viele Jobs ohne vorherige Castings weltweit erledigen.

Exklusivvertrag

Bei großen Kampagnen schließen die Firmen mit dem Model über die Agentur Exklusivverträge ab. Das soll verhindern, dass das Model auch für die Konkurrenz arbeitet und sich durch andere Jobs das Gesicht "abnutzt". Um diese Exklusivität zu bewahren, bezahlen die Kunden viel Geld an das Model.

Fitting

Anproben vor Modenshows und auch Fotoshootings. Sie sind mit dem Honorar des Models mit abgegolten.

Go & See

Ist ein Model in der Stadt der jeweiligen Agentur wird es zu den meisten Kunden vorbeigeschickt, auch wenn diese gerade kein Casting aufgerufen haben. Der Kunde kann sich so im Vorfeld ein Bild von dem Model machen, Polaroids zur Erinnerung archivieren und vielleicht beim nächsten Job ein Direct-Booking machen, da er Haut, Haare und Auftreten des Models prüfen konnte.

Good-working-Girl

Dickes Lob: ein Model, das gut im Geschäft ist.

Konfektionsgröße

Damit ist die Kleidergröße gemeint. Als Model sollte man darauf achten, das Gewicht zu halten, fit zu bleiben und Veränderungen am Körper sofort der Agentur mitteilen. Die normale Konfektionsgröße bei Models liegt zwischen 34 und 36.

Kartei

Die Modelkartei ist das A und O einer Agentur. In ihr enthalten sind alle Daten der Models.

Katalog

Kataloge werden von Versandhäusern gemacht (Otto, Neckermann u.s.w) und sind deshalb so gut bezahlt, weil der Kunde ausschließlich durch die Arbeit des Models verkaufen kann. Je besser das Model, umso mehr Leute kaufen die Kleidungsstücke.

Make-up

Manchmal auch selbst Hand anlegen: Bei Low – Budget - Produktionen müssen sich die Models selbst schminken. Fotografen oder Art - Directors machen Vorgaben.

Laufsteg / Catwalk

Anders als bei Fotos muss man hier sehr groß sein (mindestens 1.77m) und sich sehr gut bewegen können. Die Models laufen über einen Laufsteg inmitten der Kunden entlang. Das Honorar ist hier meist nicht ganz so hoch wie bei den Fotoshootings, da es keine Buyouts enthält.

Location

Ist der Ort an dem die Fotos gemacht werden.

Maße

Jedes Model sollte seine Maße auswendig wissen und kleinste Veränderungen sofort der Agentur mitteilen, damit es später beim Job keine Probleme gibt.

Profi

Sind diejenigen, die schon länger als 1/2 Jahr dabei sind.

Polas

Zur Sicherheit: Bei jedem Shooting werden erst Polaroids geschossen, damit Lichtführung, Kameraeinstellung und Set stimmen.

Rising Stars

Die schaffen es: Models, die zur Elite von morgen gehören.

Royalties

Geld-Quelle: Foto-Nutzungsrechte in der Werbung.

Runway

Hier geht´s lang: Laufsteg, auch Catwalk genannt.
PRESSEKONTAKT
viviennemodels
Herr Alex Klein
Schmellerstr. 8
80337 München
+49-89-72468930
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER VIVIENNEMODELS

Die Firma viviènne model management ist eine international tätige Modelagentur mit Sitz in München, die Topmodels weltweit vermittelt. Der Gründer der Agentur ist Sascha A. Babel, der viviènne models im Jahr 2004 ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
viviennemodels
Schmellerstr. 8
80337 München
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG