VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
i5comm
Pressemitteilung

Karriere.at Umfrage: Streit unter Arbeitskollegen schlägt sich negativ auf die Produktivität in Unternehmen

Zwölf Prozent der Arbeitgeber hingegen sagen: „Es gibt keine Konflikte im Team“
(PM) Linz, 18.09.2012 - Streit unter Kollegen scheint in den meisten österreichischen Unternehmen an der Tagesordnung zu stehen: Laut einer Online-Umfrage der Jobbörse karriere.at (www.karriere.at) unter 590 Arbeitnehmern, berichten insgesamt drei von vier Befragten von Konflikten zwischen Arbeitskollegen. Streit in Teams schlägt sich nicht nur auf die Gemüter der unmittelbar Beteiligten nieder. Jeder zweite Unternehmensvertreter ist sogar davon überzeugt, dass sich Reibereien unter Mitarbeitern negativ auf die Produktivität im Unternehmen auswirken.

Stressfaktor Arbeitskollegen: „Gibt es Probleme im Team?“, lautete die Frage des Jobportals karriere.at an seine User. Insgesamt drei von vier Umfrageteilnehmern gaben an, von Konflikten im Team zumindest zu wissen. So sagt jeder Vierte (25 Prozent), dass Streit im Unternehmen an der Tagesordnung stehe. Genauso viele (25 Prozent) berichten von Konflikten im Team, fügen aber hinzu, dass sie diese in der Regel ausdiskutieren. 24 Prozent halten sich nach eigener Aussage von Auseinandersetzungen fern. Lediglich ein Viertel der 590 Befragten (26 Prozent) empfindet das Verhältnis zu den Kollegen als durchwegs positiv.

Führungskräfte brauchen Mediator-Qualitäten

Interessante Ergebnisse lieferte die gleichzeitig durchgeführte Online-Befragung von karriere.at unter Unternehmensvertretern (Unternehmer, Führungskräfte und HR-Manager). Nur 12 Prozent der 207 Umfrageteilnehmer nehmen keine Konflikte in ihrem Team wahr. Ebenso viele (12 Prozent) gehen davon aus, dass sich Streitigkeiten unter Mitarbeitern von selbst regeln. 29 Prozent der Arbeitgebervertreter berichten hingegen, dass es von Zeit zu Zeit nötig sei, als Mediator zwischen Streitparteien einzugreifen. Und knapp jeder Zweite (47 Prozent) ist fest davon überzeugt, dass Konflikte sich negativ auf die Produktivität im Unternehmen auswirken.

Karriere.at Geschäftsführer Smid: „Konfliktkultur muss gewahrt bleiben“

„Meinungsverschiedenheiten unter Arbeitskollegen sind in den meisten Unternehmen an der Tagesordnung. Wenn dabei eine gewisse Konfliktkultur gewahrt bleibt und die Zusammenarbeit nicht darunter leidet, muss das nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen sein. Unter diesen Vorzeichen – und wenn es um Lösungsansätze gemeinsamer Probleme geht - können geordnet ausgetragene Konflikte bis zu einem gewissen Grad auch als Indiz für Einsatzbereitschaft von Mitarbeitern gesehen werden“, kommentiert Jürgen Smid, Geschäftsführer der Online-Jobbörse karriere.at, die Umfrageergebnisse. Werden allerdings Grenzen überschritten und Streitigkeiten finden auf persönlicher Ebene statt, sollte von den Führungskräften moderierend eingegriffen werden. Smid: „Streit unter Kollegen schlägt sich nicht nur auf das Betriebsklima, er wirkt sich auch negativ auf Kommunikationsflüsse aus, was wiederum ernsthafte Auswirkungen auf die Produktivität eines Betriebes haben kann.“

Das Umfrageergebnis im Detail:

Stressfaktor Kollegen: Gibt es Probleme im Team? (590 Arbeitnehmer)

- Ständig. Streit ist an der Tagesordnung. 25 Prozent
- Es gibt Konflikte. Wir diskutieren diese aber aus. 25 Prozent
- Ich halte mich von Auseinandersetzungen fern. 24 Prozent
- Das Verhältnis ist in Ordnung. 26 Prozent

Konflikte im Team – ein Problem? (207 Arbeitgeber)

- Es gibt keine Konflikte im Team. 12 Prozent
- Selten. Diese regeln sich von selbst. 12 Prozent
- Manchmal muss man als Mediator eingreifen. 29 Prozent
- Produktivität leidet unter Streitigkeiten. 47 Prozent
PRESSEKONTAKT
i5comm
Herr Bernhard Lehner
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
+43-664-4398609
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER I5COMM

i5comm macht SEO optimierte PR für i5invest und div. externe Kunden!
PRESSEFACH
i5comm
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
Österreich
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG