VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Markt und Mittelstand
Pressemitteilung

Studie: Betroffene bewerten ESUG positiv

Die neue Insolvenzordnung hat gute Aussichten, die Sanierungschancen für Unternehmen zu verbessern, sagen Unternehmer, Gläubiger und Insolvenzverwalter. Die Gerichte allerdings erwarten steigende Anforderungen. Das ist das Ergebnis einer Studie.
(PM) Friedberg, 18.04.2012 - Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) ist da. Doch was heißt das für die Beteiligten? Die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp und Markt und Mittelstand-Research haben die Betroffenen im Rahmen einer Studie befragt: Während Gerichte steigende Anforderungen befürchten, erwarten die Gläubiger eine deutliche Veränderung der Sanierungskultur. Die befragten Insolvenzverwalter sehen größere Chancen, das Unternehmen zu erhalten.

Das Echo ist überwiegend positiv: Die Sanierung im Schutz des Insolvenzverfahrens wird durch die gesetzlichen Änderungen für alle Beteiligten plan- und berechenbarer, loben die Insolvenzverwalter. Die Gläubiger sehen ihre Position gestärkt und wollen die ihnen nun zugewiesene aktive Rolle auch annehmen. Aber auch die Schuldner profitieren von den Neuregelungen: Zum ersten Mal bezieht der Gesetzgeber die betrieblichen Probleme eines Unternehmens in seine Überlegungen ein und hat mit dem Schutzschirmverfahren einen starken Anreiz zu einer frühen Insolvenzantragstellung geschaffen. Leise Kritik äußern einzig die Insolvenzgerichte. Sie befürchten durch die erweiterten Gestaltungsmöglichkeiten Probleme bei der praktischen Umsetzung der Regelung. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen Studie von der bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp und Markt und Mittelstand-Research, für die alle Insolvenzbeteiligten intensiv befragt wurden.

„Der stärkere Einfluss der Gläubiger auf die Auswahl des Insolvenzverwalters sowie der erleichterte und bereits in das Eröffnungsverfahren vorverlagerte Zugang zur Eigenverwaltung sind die wichtigsten Bestandteile der Insolvenzrechtsreform“, sagt Robert Buchalik, Rechtsanwalt und Partner bei der bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp. Mehr Flexibilität im Insolvenzverfahren bieten darüber hinaus die stark eingeschränkten Möglichkeiten zur Verhinderung des Insolvenzplans sowie die Umwandlung von Forderungen in Unternehmensanteile (Debt-Equity-Swap). „Für das Management einer Gesellschaft wird es einfacher, eine Sanierung im Insolvenzverfahren weitgehend selbst zu steuern“, ergänzt Axel Rose, der die Studie für Markt und Mittelstand-Research verantwortet hat.

Die Sorgen der Gerichte hält Sanierungsexperte Buchalik für berechtigt, aber bewältigbar: „Die praktische Umsetzung der gesetzlichen Neuregelungen erfordert viel Know-how, Fingerspitzengefühl und eine Entscheidungsfindung zum richtigen Zeitpunkt.“ Die frühzeitige Vorbereitung der Ansprache der wichtigsten Stakeholder ist für eine erfolgreiche Bewältigung des Verfahrens deshalb entscheidend. Wenn dies aber berücksichtigt wird, eröffnet das neue Insolvenzrecht eine echte zweite Chance, stärkt den Wirtschaftsstandort Deutschland und entzieht dem vereinzelt aufgetretenen Ausweichen in andere Rechtssysteme die Grundlage.

Die komplette Studie können Interessierte unter www.marktundmittelstand.de/studien zum Preis von 38 Euro bestellen. Für ein kostenloses Presse-Exemplar wenden Sie sich bitte an Frau Heike Spanknöbel, Markt und Mittelstand, Tel.: 0 60 31 / 73 86 - 17 02, heike.spanknoebel@marktundmittelstand.de

Über die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp

Die bb [sozietät] Buchalik Brömmekamp ist eine auf die Sanierung und Restrukturierung mittelständischer Unternehmen spezialisierte Wirtschaftsrechtskanzlei. Die Kooperation mit der Unternehmensberatung mbb [consult] ermöglicht die Entwicklung betriebswirtschaftlich und rechtlich aufeinander abgestimmter Lösungen. Die Kanzlei wurde 2003 gegründet und hat zahlreiche Insolvenzplanverfahren, allein in den vergangenen beiden Jahren sechs in Eigenverwaltung, vorbereitet und erfolgreich durchgeführt.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Markt und Mittelstand
Frau Heike Spanknöbel
Bismarckstraße 24
61169 Friedberg
+49-6031-73860
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Markt und Mittelstand
Herr Axel Rose
Zuständigkeitsbereich: Redaktion
Bismarckstraße 24
61169 Friedberg
+49-6031-73 861 95
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER MARKT UND MITTELSTAND

Markt und Mittelstand ist das reichweitenstärkste branchenübergreifende Unternehmermagazin Deutschlands. Es bietet mittelständischen Unternehmern Nachrichten, Hintergründe und Empfehlungen rund um das Thema Wachstum. ...
PRESSEFACH
Markt und Mittelstand
Bismarckstraße 24
61169 Friedberg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG