VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Capisol GmbH
Pressemitteilung

Michael Oehme: Mit der richtigen Kommunikation punkten

(PM) Frankfurt, 23.08.2012 - Die Fähigkeit zur richtigen Kommunikation ist eine der wichtigsten im Berufsleben und zudem eine zwingende Kompetenz im Gespräch mit Journalisten. Dabei ist es insbesondere wichtig zu erkennen, was sein Gegenüber möchte und hierauf einzugehen. Zudem ist es wichtig, teilweise komplexe Sachverhalte nicht noch dadurch zu komplizieren, dass man in jedes Detail geht. Vielmehr sollte man die wesentlichen Kernaussagen herausarbeiten, diese in den vereinfachten Gesamtkontext stellen und diese zudem mehrfach wiederholen. Es geht auch in der Kommunikation gegenüber Journalisten nicht darum, sich als absoluter Experte im Sinne von Selbstverliebtheit zu präsentieren. Vielmehr sollte man glaubhaft den Eindruck vermittelt, man versteht etwas von dem, was man gerade erzählt. Die Kunst besteht dabei in der Vereinfachung.

Ein weiterer - ebenso wichtiger – Aspekt der Kommunikation ist es, zuhören zu können. Zunächst sollte man in Erfahrung bringen, was sein Gegenüber überhaupt interessiert. Nur so besteht die Chance, auch das zu treffen, was den positiven Ausgang eines Gespräches ausmacht. Indem man zuhört, erfährt man auch, ob das Gehörte überhaupt angenommen wird. Vielfach reden Menschen sprichwörtlich aneinander vorbei, ohne es zu merken.

Empathie, die Fähigkeit und die Bereitschaft, sich in einen anderen Menschen einzufühlen, ist ein weiterer wichtiger Bestandteil der Kommunikation. Hierzu sollte man offen und unvoreingenommen sein. Zudem sollte man versuchen, persönliche Befindlichkeiten außen vor zu lassen. Dies gilt insbesondere in Krisensituationen. Dabei gilt in der Kommunikation gegenüber Journalisten, dass alles, was man sagt, richtig sein sollte. Schweigen, wenn man sich unsicher ist, hat noch keinem geschadet. Lügen immer. Zudem sollte man nicht um den heißen Brei herumreden und Fehler gleich eingestehen, sollten diese passiert sein. Auch in der Kommunikation mit Journalisten darf man dabei durchaus um Hilfe bitten: „Mir ist nicht ganz klar, was Sie mit dieser Frage bezwecken und ich möchte doch möglichst genau auf Sie eingehen, können Sie mir da helfen?“, ist ein probates Mittel, mehr vom anderen zu erfahren. Im Grunde nach ist es ganz einfach: Die Kommunikation sollte zur Gesprächssituation passen. An anderer Stelle, auf dem Sportplatz oder gegenüber Kindern, tut man sich meist ja auch nicht schwer dabei.

Weitere Informationen unter www.docuware-ag.ch
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Capisol GmbH
Frau Heike Laukat
Platanenallee 10
14050 Berlin
+49-30-91576323
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER DOCUWARE AG

Die Schweizer Docuware AG ist eine Consulting Gesellschaft mit den Schwerpunkten Positionierung, Finanzierung, Public Relations, Neue Medien sowie Vermögensübertragung von und für Unternehmen des Kapitalmarktes. Der Schwerpunkt liegt dabei bei mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Capisol GmbH
Platanenallee 10
14050 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG