VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
KLARTEXT ONLINE
Pressemitteilung

Loyalität und Vertrauen führen noch immer zum Chefsessel

Auch wenn sich viele deutsche Unternehmen mittlerweile vom Jugendwahn verabschiedet haben und die Erfahrung und Leistungsfähigkeit
(PM) Heidelberg/Düsseldorf, 11.01.2010 - Heidelberg/Düsseldorf, 7. Januar 2010 – Auch wenn sich viele deutsche Unternehmen mittlerweile vom Jugendwahn verabschiedet haben und die Erfahrung und Leistungsfähigkeit älterer Mitarbeiter zu schätzen gelernt haben, hat vor allem in den Führungsetagen in den letzten Jahren ein Generationenwechsel stattgefunden. Dabei sind die Vorstellungen der unterschiedlichen Management-Generationen mit Blick auf Werte und Moral gar nicht so verschieden, wie man glauben könnte. Was sich jedoch signifikant verändert hat, ist das Führungsverständnis. „Die Älteren sind in der Führung eher auf sich gestellt und beschäftigen sich weniger mit dem Teamgedanken. Der Begriff der ‚Führungspersönlichkeit’ ist für sie sehr wichtig“, erläuterte der Heidelberger Professor Markus Pohlmann im Interview mit der Süddeutschen Zeitung (SZ) www.sueddeutsche.de. „Die jüngeren Spitzenmanager verstehen sich dagegen als Teamplayer, als Teil einer Organisation“, so der Experte für Management-Soziologie, der mit Kollegen der Universität Erlangen www.uni-erlangen.de 90 Vorstände großer Unternehmen befragt hat. Die junge Generation von Unternehmensführern setze dabei mehr auf Delegation und indirekten Führungsstil, „sie geben Ziele vor und überlassen es den Mitarbeitern, wie sie diese erreichen“, sagte Pohlmann der Tageszeitung.

Begriffe wie Anstand, Stil oder Moral hätten zudem bei den Senior-Managern einen anderen Klang und mithin eine tiefere Bedeutung. Zudem, so Pohlmann, „vertreten die älteren die Einstellung, dass Wirtschaften per se schon moralisch sei, weil dadurch Fortschritt, Freiheit und bessere Lebensbedingungen für alle möglich werden. Diese Generation hat wirtschaftlichen Fortschritt stets als gesellschaftlichen Fortschritt erlebt. Das sehen die Jüngeren nicht so.“ Außerdem relativierten sie eher, beispielsweise in Bezug auf Spitzengehälter, „wenn damit wirklich eine außergewöhnliche Leistung honoriert wird.“ Dieses Prinzip vertreten sie laut Pohlmann auch gegenüber den Mitarbeitern.

„Natürlich haben sich Führungs- und Entscheidungsstrukturen in modernen Unternehmen verändert“, bestätigt der Düsseldorfer Personalexperte Udo Nadolski. Er ist Geschäftsführer des auf Technical Recruitment und Outsourcing Services spezialisierten Beratungshauses Harvey Nash www.harveynash.de. „Neue Besen kehren aber nicht automatisch gut. Es gehört auch ein Wandel innerhalb der Unternehmen dazu. Ein Generationswechsel in der Vorstandsetage muss daher Hand in Hand gehen mit einer Veränderung der unternehmensinternen Entscheidungsprozesse“, so seine Überzeugung. Zudem bestätigt er ein weiteres Ergebnis der Umfrage: „Wer sich in einem Unternehmen bewährt, hat meist auch Chancen, Führungsfunktionen zu übernehmen.“ Laut Markus Pohlmann haben nämlich mehr als 70 Prozent der Befragten Top-Manager „schon wenige Jahre nach dem Berufseinstieg bei demjenigen Unternehmen angefangen, das sie heute leiten. Kriterien wie Loyalität, Vertrauen und Bewährung geben bei der Besetzung von Spitzenpositionen offenbar immer noch den Ausschlag“, so seine Einschätzung gegenüber der SZ.
PRESSEKONTAKT
KLARTEXT ONLINE
Frau Sonja Hergarten
Auf dem Heidgen 27
53127 Bonn
+49-228-6
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER KLARTEXT ONLINE

www.klartextonline.com
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
KLARTEXT ONLINE
Auf dem Heidgen 27
53127 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG