VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
i5comm
Pressemitteilung

Karriere.at Umfrage: Zwei Drittel der Arbeitnehmer kennen Mobbing am Arbeitsplatz

Unterschiedliche Wahrnehmungen zwischen Führungskräften und Mitarbeitern
(PM) Linz, 14.02.2012 - Mobbing: Lange Zeit Tabuthema, heute - wie es scheint - fester Bestandteil der Arbeitswelt. Denn laut den aktuellen Ergebnissen einer Online-Umfrage von karriere.at, Österreichs reichweitenstärkster Online-Jobbörse, wurde der Großteil der Arbeitnehmer in seinem näheren Arbeitsumfeld zumindest Zeuge von Mobbing. 43 Prozent der befragten 540 Arbeitnehmer sagen sogar: „Mobbing hat System in unserer Firma“, ein Viertel (25 Prozent) berichtet von mehreren Mobbing-Fällen pro Jahr. Fazit der Umfrage der Jobbörse: Zwei von drei befragten Arbeitnehmern (68 Prozent) wissen von Mobbing am Arbeitsplatz.

16 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass Mobbing nur in Einzelfällen vorkomme, da Konflikte in der Regel in Gesprächen thematisiert würden. Und lediglich jeder sechste Befragte (ebenfalls 16 Prozent) meinte, dass Mobbing-Handlungen im eigenen Unternehmensumfeld nicht passieren würden.

Führungskräfte von offener Gesprächskultur überzeugt

Die Wahrnehmung von Mobbing in der Belegschaft dürfte vonseiten der Führungsebene eine andere sein. So ergab die Befragung von 265 Unternehmern, Führungskräften und HR-Managern, dass jeder Zweite Mobbing offen anspricht (48 Prozent). Jeweils ein Viertel (24 Prozent) gab an, dass ihre Mitarbeiter die Dinge selbst regeln beziehungsweise dass es Mobbing im eigenen Haus nicht gebe. Der kleinste Teil (5 Prozent) zieht professionelle Hilfe bei Mobbing-Fällen hinzu.

Mobbing: Mehr als ein Modewort

„Mobbing als Modewort abzutun würde bedeuten, die Augen vor einem wesentlichen Problem der heutigen Arbeitswelt zu verschließen“, ist Jürgen Smid, Geschäftsführer der Jobbörse karriere.at, überzeugt. Neue Herausforderungen wie die notwendige Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle, spezielle Regelungen für Mütter mit Kindern oder auch das Zusammenarbeiten verschiedener Altersgruppen könnten in Unternehmen zu großen Spannungen führen. Smid: „Unzureichendes Management bei Transformationsprozessen in Unternehmen bereitet in vielen Fällen den Boden für Mobbing erst auf, vor allem dann, wenn Veränderungen nicht ausreichend kommuniziert werden.“

Smid fordert allerdings auch von Führungskräften selbst professionelles Handeln ein: „Statistiken belegen, dass ein großer Teil der Mobbing-Handlungen von Führungskräften begangen wird. Im Vorjahr urteilte der Oberste Gerichtshof (OGH) erstmals: Mobbing kann in schweren Fällen als Körperverletzung am Mitarbeiter gewertet werden.“

Das Umfrageergebnis im Detail:

Ist Mobbing in Ihrer Firma Thema? (540 Arbeitnehmer)
Nein, Mobbing gibt es bei uns nicht. 16 Prozent
Einzelfälle. Es wird offen über Konflikte geredet. 16 Prozent
Es gibt mehrere Mobbing-Fälle pro Jahr. 25 Prozent
Mobbing hat System in unserer Firma. 43 Prozent

Wie gehen Sie gegen Mobbing vor? (265 Arbeitgeber)
Mobbing gibt es bei uns nicht. 24 Prozent
Betroffene regeln diese Dinge selbst. 24 Prozent
Probleme werden offen angesprochen. 48 Prozent
Professionelle Hilfe von Spezialisten. 5 Prozent

Mehr rund um das Thema unter www.karriere.at
PRESSEKONTAKT
i5comm
Herr Bernhard Lehner
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
+43-664-4398609
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER I5COMM

i5comm macht SEO optimierte PR für i5invest und div. externe Kunden!
PRESSEFACH
i5comm
Kolschitzkygasse 15/14
1040 Wien
Österreich
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG