VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Müller & Kollegen UG
Pressemitteilung

Grüne fordern Riester-Reform

(PM) Berlin, 15.02.2016 - Wieder einmal Kritik an der Riester-Rente und Reformen durch die Politik: Das sind die Forderungen der Grünen, die gerade gegenüber dem Versicherungsportal AssCompact im Gespräch geäußert wurden. Der rentenpolitische Sprecher der Grünen Fraktion hat kürzlich seinen Vorschlag für die Reform der Altersvorsorge und die Alternative einer Deutschlandrente vorgestellt, der sich auch auf die Riester-Rente auswirken dürfte.

Reformen für die Riester-Rente unvermeidbar

Geht es nach der Ansicht der Grünen, dann ist die Riester-Rente mit ihrem Ansatz gescheitert. Ursprünglich wollte man mit der Einführung der Förderrente das reduzierte Rentenniveau durch eine zusätzliche private Altersvorsorge ausgleichen. Dazu hatte man Renditen von vier Prozent pro Jahr unterstellt. Doch durch die aktuelle Lage an den Finanzmärkten ist dieses Ziel nicht zu erreichen. Hinzu kommt, dass die Produktlandschaft sehr vielfältig ist und dass hohe Verwaltungskosten belegt sind. Gerade Geringverdiener beanspruchen die Riester-Rente nach Meinung der Grünen nicht in dem Umfang, der ihnen Vorteile bringen könnte. In ihrer ursprünglich geplanten Form ist die Riester-Rente somit nicht mehr aufrecht zu erhalten, ein Neustart der Förderrente ist unvermeidbar. Doch wie sehen eigentlich die Vorschläge für die Reformierung der Riester-Rente aus, mit denen die Grüne Fraktion ins Rennen gehen will?

Ein öffentliches Basisprodukt als Alternative

Der Vorschlag der Grünen, ein öffentlich verwaltetes Basisprodukt als Teil einer Gesamtstrategie zu sehen, stößt naturgemäß auf viel Kritik. Allerdings soll es ein Teil der Lösung sein, Altersarmut zukünftig noch besser zu bekämpfen. Dazu ist eine Gesamtbetrachtung des Alterssicherungssystems erforderlich. Für die Riester-Rente soll ein öffentlich-rechtlich verwaltetes Basisprodukt ins Leben gerufen werden. Es soll durch eine hohe Transparenz und durch geringe Verwaltungskosten eine Alternative zu den heute bestehenden Varianten der betrieblichen und der gesetzlichen Altersvorsorge sein. Damit möchte man eine langfristige Stabilisierung der Renten erreichen. Und schließlich dürfen auch Menschen, die beruflich nicht mehr in vollem Umfang tätig sein können, die Chance erhalten, flexibel in Rente zu gehen, ohne dabei große finanzielle Abstriche in Kauf zu nehmen.

Schon jetzt Kritik am Konzept

Nur wenige Tage nach dem Vorstoß der Grünen werden natürlich erste Gegenstimmen laut. Allerdings findet die Einführung eines öffentlich verwalteten Basisprodukts durchaus Zustimmung bei vielen Parteien. Allerdings sind noch zu viele Fragen bei der konkreten Umsetzung offen, vor allem geht es um technische Details wie die Verwaltung. Interessant ist aber, dass der Reformbedarf bei der Riester-Rente offenbar immer mehr anerkannt wird. Es bleibt abzuwarten, ob dieser Ansatz von der Bundesregierung aufgegriffen wird oder ob man mit Reformen lediglich an der betrieblichen Altersvorsorge ansetzt, wie es der Koalitionsvertrag derzeit vorsieht. Für Riester-Versicherte ändert sich vorläufig nichts an ihrer Versicherung und an bestehenden Verträgen, und bis eine Gesetzesänderung umgesetzt ist, dürfte noch einige Zeit ins Land gehen. Trotzdem dürfen Riester-Versicherte die Tendenzen aus der Politik mit Interesse verfolgen bis Entscheidungen gefallen sind.

Katharina Krech - Kauffrau für Versicherungen und Finanzen (IHK) von transparent-beraten.de sagt zu diesem Thema:
„Die Kritik an der Riester Rente ist durchaus berechtigt, jedoch ein komplett neues „Basisprodukt“ ins Leben zu rufen, ist nicht die richtige ansatzweiße der Produktlösung. Vielmehr sollte daran gearbeitet werden, wie man die bisherige Riester Rente optimieren könnte. Zum einen ist es vor allem für die Versicherungsnehmer wichtig, die Zulagen evtl. anzupassen, d. h. nicht erst für Kinder, die ab 2008 geboren wurden die 300 EUR Zulage zu erstatten, sondern für alle Kinder. Ein weiteres großes Problem ist die volle Versteuerung der Rentenzahlung. Es gibt genug Ansatzpunkte und Verbesserungsmöglichkeiten die hier in Betracht gezogen werden sollten, anstatt wieder ein neues Produkt auf den Markt zu bringen, welches dann wahrscheinlich auch wieder Lücken hat.“

Was man sonst noch über die Riester Rente wissen sollte und wie die einzelnen Anbietern im letzten Riester Rente Test abgeschlossen haben erfährt man auf www.riesterrente-heute.de/
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Müller & Kollegen UG
Herr Daniel Setzke
Mehringdamm 42
10961 Berlin
++49-30-92277527
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER MÜLLER & KOLLEGEN UG

Die Müller & Kollegen UG verwaltet diverse Internetseiten zu den Themen Finanzen und Versicherung. Des Weiteren ist das Unternehmen auf moderne und innovative Software- und Websolutions spezialisiert. Der Sitz des Unternehmens ist mitten im Herzen Berlins.
PRESSEFACH
Müller & Kollegen UG
Mehringdamm 42
10961 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG