VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Grüne Sachwerte e.K.
Pressemitteilung

Frankreich setzt auf erneuerbare Energien - freundliches Investitionsklima für deutsche Privatanleger

Frankreich reduziert den Anteil von Atomstrom zugunsten erneuerbarer Energien. „Investitionen in Wind- und Solarparks oder Wasserkraftwerke in Frankreich sind jetzt ratsamer denn je“, so Michael Horling von Grüne Sachwerte e.K..
(PM) Thedinghausen, 16.01.2013 - Frankreichs Staatspräsident Hollande möchte sein Wahlversprechen einlösen: Erneuerbare Energien sollen den Anteil von Atomstrom am Strommix von heute 75% auf 50% bis 2025 reduzieren. „Deswegen sind Investitionen in erneuerbare Energieprojekte wie Wind- und Solarparks oder Wasserkraftwerke in Frankreich jetzt ratsamer denn je“, ist sich Michael Horling, Experte für geschlossene Umweltfonds bei Grüne Sachwerte, sicher.

Die Förderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien soll vor allem durch vereinfachte Genehmigungsverfahren, einem stabilen Fördersystem und der staatlichen Innovationsförderung voran gebracht werden. Der Staatspräsident plädiert auch für eine verstärkte deutsch-französische Zusammenarbeit bei erneuerbaren Energieprojekten.

Im Bereich Windenergie ist ein erster wichtiger Schritt zur Reduktion administrativer Hürden getan: Die restriktiven Entwicklungszonen für Windenergie wurden aufgelöst. Bisher konnten Windkraftanlagen nur in diesen Zonen von den staatlich festgelegten Einspeisevergütungen mit Inflationsanpassung profitieren. Nach der European Wind Energy Association betrug die installierte Kapazität im Juni 2012 landesweit insgesamt knapp 7GW. Somit macht der Anteil der Windkraft an der Stromerzeugung Frankreichs nur 2,7% aus. Gemäß des Bureau de coordination énergies renouvelables ist das ehrgeizige Ziel der französischen Regierung eine Installation von 25GW bis 2020 und 55GW bis 2030. „In diesem Bereich steckt noch viel Potential“, begründet Horling die Aufnahme französischer Windkraftfonds in sein Angebot.

Der französische Erneuerbare-Energien-Verband Syndicat des Energies Renouvelables begrüßt die von Batho, Ministerin für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie, am 7. Januar 2013 vorgestellten Maßnahmen für die Solarindustrie. Die wichtigste Maßnahme ist dabei die Verdopplung der für 2013 neu zu installierenden Solarleistung von 500MW auf 1 Gigawatt. „Bestehende Solarparks profitieren von einer staatlich geregelten Einspeisevergütung über einen gesetzlich festgelegten Zeitraum, nach Vorbild des deutschen EEG. Die Einspeisevergütung in Frankreich wird zudem regelmäßig an die Inflation angepasst“, fasst Horling weitere Vorteile einer Beteiligung an französischen Solarparks zusammen.

Am Beispiel des Solarparks SOLARINVEST V Südfrankreich, in Betrieb seit Juni 2011, bedeutet dies eine über volle 20 Jahre hohe Einspeisevergütung von 32,48 Cent/kWh mit jährlicher Inflationsanpassung. Die installierte Leistung betrug im März 2012 zwar erst 3,2 GW. Das Ziel der französischen Solarbranche ist jedoch eine Installation von 20GW bis 2020 und 40GW bis 2040.

Deutlich unterschätzt werden nach Meinung von Michael Horling die Investitionen in Wasserkraft. Es stehen viele kleinere Wasserkraftwerke zum Verkauf, da deren laufende Instandhaltung oder gar ein Ausbau von den Eigentümern oftmals nicht geleistet werden kann. „Die Marktpreise für Kleinwasserkraftanlagen sind in Frankreich aufgrund des lange inaktiven Marktes geringer als in Deutschland oder Österreich“, weiß Horling. Der französische Staat unterstützt auch hier die Investition in erneuerbare Energien mit einem festen Einspeisetarif. Frankreich plant laut Syndicat des Energies Renouvelables, seinen Stromverbrauch aus erneuerbaren Energien bis 2020 zu 43% mit Wasserkraft zu decken. Damit macht Wasserkraft den größten Anteil der erneuerbaren Energien aus.

„Auch steuerlich sind Beteiligungen an geschlossenen Umweltfonds mit französischen Anlageobjekten attraktiv. Durch das Doppelbesteuerungsabkommen unterliegen die Einkünfte für Anleger in Deutschland in der Regel lediglich dem Progressionsvorbehalt“, erklärt Horling, der selbst mehrere Jahre in Frankreich studierte und arbeitete.

Horling und seine ökologische Anlageberatung Grüne Sachwerte e.K. beraten interessierte Privatanleger gerne zu Beteiligungen an französischen Solar- und Windparks und Investitionen in französische Wasserkraftwerke. Folgende geschlossene Umweltfonds mit Fokus auf den französischen Markt sind bei Grüne Sachwerte im Angebot: Windpark Champagne-Ardenne, ein seriös kalkulierter Windfonds in windreicher Region, Solarfonds SolarINVEST V Südfrankreich, eine Bestandsanlage mit hohem Mehrertrag und optional kurzer Laufzeit und Wasserkraftfonds Frankreich, ein mittelfristiger Eigenkapitalfonds zur Revitalisierung älterer Wasserkraftwerke.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Grüne Sachwerte e.K.
Frau Sandra Horling
Zuständigkeitsbereich: PR

E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER GRÜNE SACHWERTE E.K.

Grüne Sachwerte e.K. ist eine auf geschlossene Umweltfonds spezialisierte unabhängige Anlageberatung mit langer Erfahrung im Markt der ökologischen Geldanlagen. Im Angebot sind regionale, nationale und internationale Windkraftfonds, ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Grüne Sachwerte e.K.
Akazienstraße 25
28197 Bremen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG