VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
ECA International
Pressemitteilung

ECA International untersucht Lebenshaltungskosten weltweit: Tokio vorne, deutsche Städte im oberen Mittelfeld

Länder der Eurozone werden wegen schwacher Währung für Ausländer billiger; Angolanische Hauptstadt Luanda auf Platz zwei des Rankings; Oslo teuerstes Pflaster in Europa
(PM) London, 03.12.2010 - Die teuerste Stadt der Welt ist Tokio. Das geht aus der neuesten Lebenshaltungskostenstudie des Personalberatungsunternehmens ECA International hervor. Die Studie untersucht und vergleicht die Lebenshaltungskosten für Manager an 400 Standorten in der ganzen Welt. Die einzige nicht-japanische Stadt unter den Top 5 ist die angolanische Hauptstadt Luanda auf Platz zwei. Es folgen Nagoya, Yokohama und Kobe. Kostspieligstes Pflaster in Europa bleibt Oslo auf Platz sechs des weltweiten Rankings. Hierzulande müssen ausländische Manager in Berlin am tiefsten in die Taschen greifen.

Lebenshaltungskosten in Deutschland

Der Euro schwächelt gegenüber anderen wichtigen Währungen. Deshalb sind die Lebenshaltungskosten in vielen Städten in der Eurozone für ausländische Manager günstiger geworden. Entsprechend belegt Berlin als teuerste deutsche Stadt im weltweiten Vergleich nach Platz 19 im Vorjahr jetzt Platz 40, München nach 26 heute 57. Düsseldorf steht auf Rang 69, Stuttgart als viertteuerster deutscher Standort auf Platz 75. Frankfurt (79.), Hamburg (88.) und Bonn (95.) folgen.

"Der geschwächte Euro führt dazu, dass es für Unternehmen billiger wird, Mitarbeiter in die Eurozone zu entsenden", sagt Susanne Grimm, Client Services Executive bei ECA International. "Geringere Zuschläge reichen hier aus, um dem entsendeten Mitarbeiter – dem Expatriate – einen guten Lebensstandard zu ermöglichen. Auf der anderen Seite muss dadurch beispielsweise ein Unternehmen aus München, das einen Mitarbeiter nach Hongkong entsendet, höhere Zuschläge bezahlen als noch im vergangenen Jahr. Damals war die bayerische Landeshauptstadt noch acht Prozent teuerer als Hongkong, heutzutage hat sich dieses Verhältnis nahezu umgedreht."

Im Vergleich zum Vorjahr sind in Deutschland vor allem Flachbildfernseher im Preis gefallen und heute fast 20 Prozent billiger zu haben, digitale Speicherkarten nahezu 15 Prozent. Pasta wiederum ist teurer geworden und kostet jetzt drei Prozent mehr, und auch für die Zutaten für eine passende Sauce müssen die Deutschen tiefer in die Tasche greifen: Zwiebeln kosten zwölf Prozent und Tomaten acht Prozent mehr als im Vorjahr – Käse immerhin drei Prozent weniger. Auberginen und Zucchini schlagen mit 20 beziehungsweise 23 Prozent Aufpreis zu Buche. Immerhin ist eine Flasche Rotwein zur Mahlzeit heute ungefähr fünf Prozent günstiger. Fleisch ist auch billiger geworden – Rindersteak um ungefähr ein Prozent, Hühnchen um etwa vier Prozent; Lamm allerdings hat zwölf Prozent zugelegt. Beim Bier zum Steak kann man ebenfalls sparen: minus vier Prozent pro Flasche. Nur in einer Bar genossen wird ein Aufschlag von einem Prozent fällig – bei Softdrinks sogar sieben Prozent. Shopping macht Frauen dieses Jahr wieder mehr Spaß: Jeans sind fünf Prozent, Röcke immerhin drei Prozent günstiger als im Vorjahr. Männer müssen beim Hosenkauf dagegen ein Prozent drauflegen.

Europa

Im europäischen Ranking liegt Oslo vor Zürich und Genf. Der ehemalige Zweitplazierte Kopenhagen landete dieses Jahr auf Platz sieben. Moskau ist wieder in die Top Ten zurückgekehrt und nimmt Platz acht ein. Überhaupt haben die russischen Städte im Europa-Ranking deutlich zugelegt. Das liegt am vergleichsweise starken Rubel. Die Lebenshaltungskosten in Paris liegen europaweit am zehnthöchsten, London landet auf Position 20. Die billigsten europäischen Standorte sind Belgrad, Minsk in Weißrussland und das moldawische Kischinau.

Asien

Japanische Städte stehen im weltweiten Vergleich wegen des starken Yen ganz oben. Das südkoreanische Seoul wurde für Auslandsentsendete wieder deutlich teurer und machte einen Satz von Rang 56 auf den 22. Platz im weltweiten Vergleich. Das ist vor allem auf den wiedererstarkten Won zurückzuführen. Ebenfalls äußerst kostspielig sind derzeit Entsendungen nach Singapur. Nach Position 79 im letzten Jahr liegt Singapur heute auf Rang 42. Nach oben katapultiert durch die Aufwertung der jeweiligen Landeswährungen wurden Bangkok um 37 Platzierungen auf Rang 138 und Jakarta um 70 Plätze auf Platz 104.

...

Der ganze Text der Meldung und zwei Tabellen zu den Lebenshaltungskosten weltweit und in Europa findet sich unter www.haffapartner.de/publicrelations-presseservice/kunden-haffa/pressemitteilungen-eca-international/03-12-2010-01.html.

Circa 9.000 Zeichen
PRESSEKONTAKT
ECA International
Frau Josephine Woolley
15 Britten Street
SW3 3TY London
+44-22-7351-5000
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Dr. Haffa & Partner
Herr Axel Schreiber
Burgauerstraße 117
81929 München
+49-89-993191-0
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER ECA INTERNATIONAL

ECA International ist weltweiter Marktführer bei der Entwicklung und Bereitstellung von HR-Management-Lösungen rund um das Entsenden von Mitarbeitern ins Ausland. Daten, Beratung, Systeme und Support – ECA bietet seinen Kunden ...
Hinweis
Dieses Pressefach wird betreut von
Dr. Haffa & Partner GmbH
Dr. Haffa & Partner wurde 1986 von Dr. Annegret Haffa und Dr. Horst Höfflin gegründet. Die heute 16 Mitarbeiter starke Münchner Kommunikationsagentur ist auf PR und Marketing für Hightech- und IT-Unternehmen ... zum PR-Dienstleistereintrag
PRESSEFACH
ECA International
15 Britten Street
SW3 3TY London
United Kingdom
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG