VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Dr. Walser Dental GmbH
Pressemitteilung

Dr. Walser Dental bildet trotz Wirtschaftskrise weiter aus

Der Hersteller für Dentalinstrumente, der für seine Matrizen weltweit bekannt ist, stellte nach vielen Bewerbungen eine Auszubildende für die Lehre zur Kauffrau für Bürokommunikation ein und hat jetzt eine Ausbildungsquote von 29%.
(PM) Radolfzell, 10.09.2009 - Als Willkommensgeschenk überreichte der Geschäftsführer der Dr. Walser Dental der Auszubildenden das Top 100 Buch, ausgezeichnete Unternehmen aus dem Mittelstand, in dem die Dr. Walser Dental GmbH aufgeführt ist.

Ausbildung ist teuer und aufwändig. Zu den Personalkosten für die Auszubildenden addieren sich die Kosten des haupt- und nebenamtlichen Ausbildungspersonals, Material- und Verwaltungskosten. Viele Unternehmen verzichten daher auf diesen Aufwand ganz - das sind meist kleine Unternehmen. So beträgt die Ausbildungsquote von großen Aktiengesellschaften gerade mal zwei bis 5 Prozent. Im Durchschnitt aber liegt die Quote bei ausbildenden Unternehmen bei 6,4 Prozent. Zum Vergleich: Im Handwerk mit seinen vielen Kleinbetrieben liegt die Ausbildungsquote im Schnitt bei 10 Prozent. Die Dr. Walser Dental, die schon mehrfach ausgezeichnet wurde, hat eine Ausbildungsquote von 29%.

Trotz, dass über 60 Bewerbungen und damit deutlich mehr als in den Vorjahren eingegangen sind, fiel die Auswahl schwer. Obwohl dei Firma Dr. Walser Dental gerne Hauptschülern eine Chance gegeben hätte, konnte aufgrund mangelnder Qualifikationen und mangelndem Einsatz der Bewerber die Mindestanforderung eines Hauptschulabschlusses nicht mehr gehalten werden. So mussten die Anforderungen leider auf Mittlere Reife hochgesetzt werden.

Viele der Bewerberinnen und Bewerber bewarben sich viel zu spät, manche noch bis Ende August. Viele suchten schon länger vergeblich nach einem Ausbildungsplatz. Einige hatten bereits einen Ausbildungsplatz in einer anderen Firma begonnen und diesen aber wieder abgebrochen, manchmal aus nicht nachvollziehbaren Gründen. Andere wiederum hatten kein Praktikum vorzuweisen, haben sich einfach nicht darum gekümmert, hatten keine Lust oder keine Zeit wie sie selbst sagten. Aber auch Praktikanachweise und Zeugnisse von Schulen oder vorigen Abschlüssen fehlten.

Auch die Schulnoten und damit die Qualität der Bewerber haben sich nach den Erfahrungen des Geschäftsführers gegenüber den Vorjahren weiterhin verschlechtert. So scheint es wohl heute schwierig zu sein, wenigstens in Deutsch die Note 2 im Schulabschlußzeugnis zu erreichen, da schon in allen anderen Fächern keine besseren Noten zwischen 3 und 5 zu erzielen waren. Und dies, obwohl an manchen weiterführenden Schulen mittlerweile geübte Diktate (kein Witz) geschrieben werden, damit manche Schüler überhaupt noch eine entsprechende Note erreichen. Von den Englischnoten ganz zu schweigen. Schade, da doch heute Englisch so wichtig ist.

90% aller Bewerbungen enthielten Schreibfehler. “Schon im einfachen Bewerbungsanschreiben fanden wir bis zu 16 Schreibfehler! So waren ganz einfache Wörter falsch geschrieben oder fehlten. Ein Armutszeugnis”, so Gerhard Daiger, “wo doch jeder heute weiß, daß eine Bewerbung fehlerfrei geschrieben sein sollte; zumal das Anschreiben doch von Eltern oder Freunden korrekturgelesen werden kann. Dies leuchtet dann vor allem ein, wenn hier eine Schreibschwäche bestehen sollte. Oft war nicht einmal der Name unserer Firma oder unsere Adresse richtig geschrieben. Aber auch die Absenderadresse fehlte manchmal auf den DIN-A 4 Umschlägen oder Fehler wurden auf dem Umschlag durchgestrichen und korrigiert. Wie “passend” so etwas wirkt für jemanden, der sich um eine Stelle als Kauffrau/mann für Bürokommunikation bewirbt, kann sich jeder leicht selbst vorstellen”.

Weiter folgten in der Hitliste der überflüssigen Fehler verlaufene Tinte beim Ausdruck, schräg aufgeklebte Passbilder oder Passbilder, die schräg zugeschnitten oder verschmutzt waren, mit Tintenstrahldrucker ausgedruckte Fotos, dadurch von verwaschener, schlechter Qualität, keine Unterschrift im Anschreiben, Zeugnisse schräg eingescannt, Bewerbungsmappen mit Knickstellen, eingerissen, verschmutzt, sogar übel riechend.

Die meisten Bewerber wussten nichts über unsere Firma und waren auch nicht auf unserer Homepage, obwohl die Websiteadresse überall bei Lehrstellenangeboten deutlich sichtbar angegeben war. So wurde dann bei Anrufen und Nachfragen über die Tätigkeit des Herstellers für zahnärztliche Instrumente von Bewerbern auch schon einmal mit Überzeugung gesagt: “Ist doch klar, Sie sind eine Zahnarztpraxis. Das geht klar aus dem Firmennamen hervor.”

Manche waren auch zum verabredeten Telefongespräch einfach nicht erreichbar. Andere wiederum, die wir baten uns ihre Bewerbungsunterlagen zuzuschicken so Daiger, haben dies schlichtweg unterlassen.

Die eingestellte Auszubildende für den Bereich Kauffrau für Bürokommunikation hat sich nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch und anschließendem Praktikum qualifiziert.

Gerhard R. Daiger ist davon überzeugt, dass qualifizierte Fachleute eine wesentliche Voraussetzung sind, um den Kunden Dienstleistungen und Produkte in hoher Qualität zu garantieren. Aus diesem Grund möchte er jungen Menschen, die Engagement und Motivation zeigen, eine Chance geben.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Dr. Walser Dental GmbH
Abtlg. Pressestelle
Fritz-Reichle-Ring 18
78315 Radolfzell
+49-7732-3300
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER DR. WALSER DENTAL GMBH

Die Dr. Walser Dental ist seit 1948 Hersteller von zahnärztlichen Instrumenten, die weltweit vertrieben werden. Seit Bestehen der Firma wurden zahlreiche Patente angemeldet. Getreu dem Motto „aus der Praxis für die Praxis“ werden praktische ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Dr. Walser Dental GmbH
Fritz-Reichle-Ring 18
78315 Radolfzell
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG