VOLLTEXTSUCHE
News, 11.03.2010
Außenhandel
Deutsche Exportwirtschaft verliert an Fahrt
Zu Jahresbeginn hat die deutsche Exportwirtschaft einen herben Rückschlag hinnehmen müssen: Nach Auskunft des Statistischen Bundesamtes verzeichnete die deutsche Wirtschaft im Januar den höchsten Rückgang der Exporte seit einem Jahr.
Der Export bleibt weiterhin das Sorgenkind der deutschen Wirtschaft. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, gingen die deutschen Ausfuhren im Januar 2010 gegenüber dem Vormonat um 6,3 Prozent zurück. Damit verzeichnete die deutsche Exportwirtschaft zu Jahresbeginn den stärksten Einbruch seit Januar 2009. Hier waren die deutschen Ausfuhren um 7,2 Prozent gesunken. Zwar lagen die deutschen Exporte im Januar mit einem Gesamtvolumen von 63,9 Milliarden Euro um 0,2 Prozent leicht über dem Vorjahresniveau, blieben aber deutlich hinter den Erwartungen zurück. Von Reuters befragte Analysten hatten eigentlich ein Plus von 0,8 Prozent erwartet.

Grund für den Dämpfer war vor allem der schwache Außenhandel mit den Mitgliedstaaten der Europäischen Union. So sanken die deutschen Ausfuhren in EU-Staaten um 1,1 Prozent auf 40,8 Milliarden Euro. Demgegenüber standen Einfuhren aus diesen Ländern in Höhe von 35,7 Milliarden Euro (+0,5%). Speziell der Handel mit den Ländern aus der Eurozone ließ im Januar zu wünschen übrig: Mit 28,0 Milliarden Euro fiel das Exportvolumen deutscher Firmen hier um 2,1 Prozent geringer aus als im Vergleichszeitraum 2009. Anders bei den Exporten in EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören. Hier legten die deutsche Ausfuhren um 1,2 Prozent auf 12,9 Milliarden Euro zu.

Am meisten Hoffnung indes macht die Entwicklung der deutschen Exporte in Länder außerhalb der EU, die im Januar mit einem Volumen von 23,1 Milliarden Euro um 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau lagen. „Die Folgen der Wirtschaftskrise zeigen sich insbesondere in Südeuropa, wo die Investitionszurückhaltung negativ auf die Nachfrage nach deutschen Produkten durchschlug", so Anton Börner, Präsident vom Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA). Die Zeichen stünden aber dennoch auf Erholung.  „Die Schwellenländer sind die Gewinner der Krise und bleiben auf absehbare Zeit die Wachstumstreiber für die Weltwirtschaft“, erklärte Börner.

[Quelle: Destatis/BGA]
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG