VOLLTEXTSUCHE
News, 20.06.2011
Wirtschaft
Deutsche Konjunktur legt ruhigere Gangart ein
Die Konjunktur in Deutschland hat im Juni wieder auf normalen Wachstumsmodus umgeschaltet. Die stärksten Wachstumsimpulse kommen mittlerweile die Binnenkonjunktur.
Vor allem im Bauhauptgewerbe und im Außenhandel hat sich die Dyanmik deutlich abgeschwächt.
Vor allem im Bauhauptgewerbe und im Außenhandel hat sich die Dyanmik deutlich abgeschwächt.
Nach dem Zwischenspurt der deutschen Wirtschaft zu Jahresbeginn hat sich die Aufschwungsdynamik in Deutschland dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) zufolge wieder normalisiert. Grund für die Abschwächung der konjunkturellen Dynamik sind dem Ministerium zufolge zum einen der Wegfall der witterungsbedingten Nachholeffekte und eine leichte Verlangsamung des Wachstums der Weltwirtschaft. Zum anderen seien die Kapazitäten der deutschen Wirtschaft inzwischen wieder überdurchschnittlich ausgelastet, weshalb eine Ausweitung der Produktion nun größere Anstrengungen erfordere als in Monaten zuvor. „Eine etwas ruhigere Entwicklung nach einem so schwungvollen Start in das Jahr 2011 ist nicht ungewöhnlich, zumal die konjunkturelle Grunddynamik im ersten Quartal durch Nachholeffekte überzeichnet wurde“, so das Bundeswirtschaftsministerium. Die Antriebskräfte seien aber weiterhin intakt.

Kräftiges Wachstum im ersten Quartal


Wie das Ministerium berichtete, erhöhte sich die gesamtwirtschaftliche Leistung in Deutschland im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal preis-, kalender- und saisonbereinigt um 1,5 Prozent. Zwei Drittel dieses Wachstums waren auf die Binnenkonjunktur zurückzuführen. So stiegen etwa die Bauinvestitionen – u.a. bedingt durch Nachholeffekte – auf Quartalssicht um 6,2 Prozent und die Ausrüstungsinvestitionen um 4,2 Prozent. Die staatlichen Konsumausgaben erhöhten sich im selben Zeitraum um 1,3 Prozent und der private Konsum um 0,4 Prozent. Der deutsche Außenhandel steuerte zum Wachstum einen Beitrag von einem halben Prozentpunkt bei. „Im ersten Quartal 2011 wurde das Vorkrisenniveau von Anfang 2008 auch in realer Rechnung bereits wieder überschritten und eine solide Basis für das gesamtwirtschaftliche Wachstum im Jahr 2011 gelegt“, so das Ministerium.

Produzierendes Gewerbe bleibt auf Wachstumskurs

Trotz eines Rückgangs im April um 0,6 Prozent bleibt die Erzeugung mit einem Zuwachs um 3,2 Prozent im Dreimonatsvergleich weiter deutlich aufwärts gerichtet. Ähnlich die Entwicklung in der Industrie, die im Produzierenden Gewerbe ein Gewicht von etwa 86 Prozent einnimmt. Hier sank der Ausstoß im April zwar ebenfalls um 0,6 Prozent, im Dreimonatsvergleich blieb allerdings auch hier der Aufwärtstrend mit einem Plus von 2,9 Prozent intakt. Bei den Auftragseingängen in der Industrie konnten im April, unterstützt durch Großaufträge, die Verluste des Vormonats ausgeglichen werden. Auf Dreimonatssicht ist die Bestelldynamik mit einem Auftragsplus von 1,6 Prozent jedoch geringer ausgeprägt als noch zuvor. „Das Geschäftsklima im Verarbeitenden Gewerbe ist weiterhin hervorragend“, so das Ministerium, wenngleich die Konjunkturerwartungen der Industriebetriebe inzwischen etwas weniger günstig ausfielen als bislang.

Im Bauhauptgewerbe kam es dem Ministerium zufolge  im April mit einem Rückgang der Produktion um 5,7 Prozent zu der infolge des Auslaufens der Nachholeffekte erwarteten Korrektur. Im Dreimonatsvergleich erhöhte sich Bauproduktion in Deutschland mit einem Anstieg binnen Jahresfrist um 18,6 Prozent aber dennoch deutlich. „Die größeren Impulse kommen mittlerweile angesichts der guten Konjunktur und niedriger Zinsen von den privaten Auftraggebern. Das Auslaufen der staatlichen Konjunkturprogramme wird dadurch mehr als kompensiert“, erklärte das Ministerium. So stiegen die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe im März um 1,9 Prozent und im Dreimonatsvergleich um 8,4 Prozent.

Dynamik im Außenhandel lässt deutlich nach

Im April wurden deutlich weniger Waren ein- und ausgeführt als im Monat davor, als der Außenhandel Rekordergebnisse erzielte. In der Tendenz blieb der Außenhandel dem Ministerium zufolge trotz eines Rückgangs der Exporte in jeweiligen Preisen gerechnet um 5,5 Prozent und einem Einfuhrrückgang um 2,5 Prozent aber aufwärts gerichtet. „Die Weltwirtschaft und der Welthandel wachsen weiterhin recht zügig. Die nationalen und internationalen Frühindikatoren senden allerdings nicht mehr nur uneingeschränkt positive Signale aus“, so das BMWi.


Privater Konsum dürfte Aufschwung weiter stützen

Nach einem Anstieg der privaten Konsumausgaben im ersten Quartal um preisbereinigt 0,4 Prozent stieg der Einzelhandelsumsatz (ohne Kraftfahrzeuge) im April um 0,3 Prozent. Laut Ministerium aber bleibe dieser dennoch volatil. Auch im Handel mit Kraftfahrzeugen legte der Umsatz zu. „Die Umfragewerte unter den Einzelhändlern sind weiterhin überdurchschnittlich positiv“, berichtet das BMWi. Das Konsumklima habe sich hingegen etwas abgeschwächt. Hier wirken dem Bericht nach insbesondere die steigenden Verbraucherpreise, die die reale Kaufkraft dämpften. Angesichts der günstigen Entwicklung der Beschäftigung sei aber dennoch weiterhin von einem moderaten Anstieg der Konsumausgaben auszugehen.

Inflationsdruck schwächt sich etwas ab

Sowohl bei den Rohstoff- als auch den Großhandelspreisen hat sich die Lage leicht entspannt. Insbesondere der Anstieg der Großhandelspreise  hat sich im Mai auf Jahressicht zum zweiten Mal in Folge deutlich abgeschwächt. Auch auf Verbraucherebene ließ der Preisdruck etwas nach. Hier blieb im Mai das Preisniveau auf Monatssicht stabil. Preistreibend wirke hier jedoch auch weiterhin vor allem der Sektor Energie. Von daher sieht das Ministerium die Verbraucherpreise weiter unter Druck. „Trotz der leichten Beruhigung an der Preisfront bleiben die Risiken für das Verbraucherpreisniveau erhöht.“
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG