VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Ring Vier Business Media GmbH & Co. KG
Pressemitteilung

Sachsens CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich will einheitliche Netzentgelte durchsetzen

Neue Studie zeigt: Bleibt es beim Prinzip der regionalen Wälzung, würden strukturschwache Regionen als Folge des Bevölkerungsschwunds besonders leiden
(PM) Berlin, 09.05.2014 - Sachsens CDU-Ministerpräsident Stanislaw Tillich will die Kosten für neue Stromtrassen gerechter verteilen: „Die Energiewende betrifft uns alle, daher sollten Netzentgelte bundeseinheitlich – statt wie bisher regional – umgelegt werden“, sagt Tillich im Gespräch mit BIZZ energy today (Ausgabe Mai 2014, EVT 12.05.2014).

Neue Argumente und Zahlen für seinen Vorstoß hat Tillich bereits in der Schublade, in Form einer von ihm beauftragten Studie der Technischen Universität Dresden über die Entwicklung der Netzentgelte bis 2023. 

Die 70 Seiten umfassende Analyse unter Federführung des Energiewirtschafts-Professors Dominik Möst soll Mitte Mai veröffentlicht werden und lag BIZZ energy today vorab komplett vor.

Laut Studie würden „neben den ostdeutschen Flächenländern auch die Küstenländer Schleswig-Holstein sowie Teile Bayerns von einem bundeseinheitlichen Entgelt profitieren“. Und: „Den zum Teil erheblichen jährlichen Entlastungen von bis zu 130 Euro pro Dreipersonenhaushalt stehen in den süd- und westdeutschen Flächenländern vergleichsweise geringe Mehrbelastungen von maximal 30 Euro gegenüber.“ 

Schon heute existiert bei Netzentgelten eine Kluft zwischen Städten und ländlichen Regionen, wie die Studie zeigt. Haushaltskunden zahlen pro Kilowattstunde zum Beispiel im nordbayerischen Aschaffenburg nur 4,1 Cent, im ebenfalls zu Bayern gehörenden Landkreis Lindau am Bodensee liegt die Gebühr 76 Prozent höher, bei 7,2 Cent. Noch mehr müssen Kunden in den neuen Bundesländern berappen: im Erzgebirge durchschnittlich 8,5 Cent, im Landkreis Rostock 9 Cent und im brandenburgischen Havelland sogar 9,5 Cent. 

Bleibt es künftig beim Prinzip der regionalen Wälzung von Netzinvestitionen, würden strukturschwache Regionen als Folge des Bevölkerungsschwunds besonders leiden – auch die Heimat der Bundeskanzlerin: In der Uckermark, wo Angela Merkel aufwuchs, zahlen Haushaltskunden heute bereits im Schnitt pro Kilowattstunde 8,3 Cent. Bis 2023 steigt das Entgelt laut Modellrechnung der Studie um 72 Prozent auf 14,3 Cent – das wäre ein trauriger Rekord.

Tillichs Ziel einheitlicher Netzentgelte würde laut Studie 2023 konkret bedeuten: 7,7 Cent pro Kilowattstunde für Haushalts- und Gewerbekunden, sowie gestaffelte Entgelte von durchschnittlich 2,9 Cent für die Industrie.
PRESSEKONTAKT
Ring Vier Business Media GmbH & Co. KG
Herr Daniel Zugehör
Ring Vier Business Media GmbH & Co. KG
10405 Berlin
+49-30-762 392 233
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER BIZZ ENERGY TODAY

Bizz energy today ist das unabhängige Wirtschaftsmagazin für die Entscheider der Energiezukunft.
PRESSEFACH
Ring Vier Business Media GmbH & Co. KG
Ring Vier Business Media GmbH & Co. KG
10405 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG