VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Medien-PS
Pressemitteilung

Schonend und zielsicher – Bandscheiben-OP mit der TESSYS®-Methode

Im Frankfurter Wirbelsäulenzentrum - unter Leitung von Dr. med. Ralf Wagner und Dr. med. Zouheir Al-Fil - profitieren Patienten von moderner Operationstechnik und schonendem Eingriff.
(PM) Bonn, 01.04.2010 - Frankfurt – Das Wirbelsäulenzentrum Bethanien mit Dr. med. Ralf Wagner und Dr. Zouheir Al-Fil nutzt die Fortschritte der modernen endoskopischen Operationstechnik zum Wohle ihrer Patienten. Die so genannte TESSYS®-Methode garantiert einen äußerst schonenden und wenig belastenden Eingriff am Rücken. Die Patienten sind rasch wieder fit und in der Lage ihre Alltagsgeschäfte routiniert wieder aufzunehmen.

Moersdorf Consulting, Unternehmensberatung für Praxen und Kliniken führt zum Thema ein Interview mit Dr. med. Ralf Wagner, einem der führenden Experten auf dem Gebiet der endoskopischen Bandscheiben-Operationen und seinem Kollegen Dr. med. Zouheir Al-Fil, Facharzt für Chirurgie und Neurochirurgie sowie Wirbelsäulenchirurg.

Andrea Moersdorf:
Herr Dr. Wagner, Herr Dr. Al-Fil viele Patienten haben Angst vor einem Eingriff am Rücken, wie begegnen Sie dieser Situation?

Dr. med. Ralf Wagner:
Zunächst nehmen wir die Sorgen und Ängste unserer Patienten sehr ernst. In unseren gründlichen Aufklärungs- und Beratungsgesprächen informieren wir unsere Patienten über den Ablauf der Operation und wählen die Narkoseform.

Andrea Moersdorf:
Dr. Al-Fil ist es nicht so, dass viele Patienten eine Vollnarkose wünschen, um nichts von der Operation mitzubekommen?

Dr. med. Zouheir Al-Fil:
Es gibt tatsächlich Patienten auf die das zutrifft. Wir beraten allerdings auch unsere eher ängstlichen Patienten über Alternativen. Wir empfehlen für den etwa einstündigen Eingriff eine gut verträgliche und schonende Sedierung. Hier arbeiten wir in der Regel mit Vollnarkose. Der Vorteil für die Patienten ist die 100%ige Überwachung während des Eingriffs auch durch den Anästhesisten sowie die vollkommene Entspannung des Patienten selbst und der umliegenden Muskeln.

Andrea Moersdorf:
Diese Form der Operation kann allerdings auch in Teilnarkose durchgeführt werden, welche Vorteile hat diese Wahl für Patienten?

Dr. med. Zouheir Al-Fil:
Argument für eine teilweise Narkose ist u.a. dass einerseits der Schmerz ausgeschaltet ist und andererseits der Patient beruhigt wird. Da der Patient bei dieser Form der Narkose ansprechbar ist, kann er auf mögliche Schmerzen bzw. Berührungen sofort reagieren.
Obwohl der Patient während der gesamten Operation ansprechbar ist, verblasst die Erinnerung an den Eingriff schnell, daher eignet sich dieses Verfahren auch bei ängstlichen Patienten. Diese Form der örtlichen Betäubung ist darüber hinaus gut verträglich und kann selbst bei Herzkreislauf- wie auch bei älteren Patienten angewandt werden.

Andrea Moersdorf:
Dr. Wagner, welche Vorteile hat ihr endoskopischer Eingriff aus Patientensicht noch?

Dr. med. Ralf Wagner:
Wir entfernen während der Operation nur das ausgelaufene Bandscheibenmaterial und lassen dabei das umliegende Gewebe unbeschädigt. Die Stabilität der Wirbelsäule bleibt erhalten und der Patient kann das Krankenhaus meist am selben Tag oder nach wenigen Tagen wieder verlassen.

Andrea Moersdorf:
Die so genannte TESSYS®-Methode verspricht den kleinstmöglichen Zugang, was bedeutet das konkret?

Dr. med. Ralf Wagner:
Der Zugang ist mit 3,5 mm Zugang über das Zwischenwirbelloch tatsächlich sehr klein. Bei der TESSYS®-Operations-Technik wird das umliegende Gewebe stufenweise sehr schonend erweitert. Dieser einzigartige natürliche Zugangsweg reduziert Blutungen, Infektionen und Nervenverletzungen erheblich. Die Wahrscheinlichkeit, dass es zur Verletzung von Strukturen, die zu Narben oder gar zu einer Instabilität des Knochens führen können, werden dadurch deutlich reduziert. Die Schmerzen sind nach der Operation deutlich geringer als bei herkömmlichen minimal-invasiven Verfahren. 90 % aller behandelten Patienten spüren eine sofortige Schmerzlinderung nach der OP.

Andrea Moersdorf:
Dr. Al-Fil, die modernen endoskopischen Verfahren sind schonend, wie schnell sind Ihre Patienten wieder fit?

Dr. med. Zouheir Al-Fil:
Unsere Patienten können unser Wirbelsäulenzentrum nach kürzester Zeit wieder verlassen. Studien belegen: Wer ein minimal-invasives, modernes Operationsverfahren wählt, ist bereits nach 3 - 6 Wochen beschwerdefrei. Die renommierte US-Forschungsklinik „The Cleveland Foundation" bescheinigt nach der TESSYS®-Methode operierten Patienten einen um mehrere Wochen bis Monate beschleunigten Genesungsprozess als herkömmlich operierten Bandscheibenpatienten.

Vielen Dank für das Gespräch!

Wirbelsäulenzentrum Bethanien
Leitender Konsiliararzt
Bethanien-Krankenhaus
Dr. med. Ralf Wagner
Dr. med. Zouheir Al-Fil
Wirbelsäulenchirurg
Im Prüfling 23 - 60389 Frankfurt am Main
Tel. (069) 46 08 - 66 70 - Fax (069) 46 08 - 66 71
wirbelsaeulenzentrum@fdk.info oder ralf.wagner@fdk.info
www.wirbelsaeulenzentrum-bethanien.de/
PRESSEKONTAKT
Medien-PS
Frau Karolina Lukasiak
Peenestrasse
53127 Bonn
+49-176-96806036
E-Mail senden
ZUM AUTOR
ÜBER MOERSDORF CONSULTING

Moersdorf Consulting ist einer der führenden Experten für den Bereich PraxisMarketing. Die Unternehmensberatung für Kliniken und Praxen arbeitet auf Basis der modernsten wissenschaftlichen Forschung, u.a. von Dr. Gerhard Bittner, mit ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Medien-PS
Peenestrasse
53127 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG