VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
ICCOM International GmbH
Pressemitteilung

REACH – Chemie ist gut, Kontrolle ist besser

(PM) , 27.03.2008 - Seit Juli 2007 ist die EU Verordnung REACH zur Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien in Kraft getreten. Für produzierende und importierende Unternehmen bedeutet dies einen gigantischen Datenberg verwalten zu müssen. Mit der richtigen Technologie, kann der administrative Aufwand jedoch effizient gemeistert werden.

R-E-A-C-H – Registration-Evaluation and Authorisation of Chemicals. Über diese fünf Buchstaben diskutieren bereits seit 2005 Industrie und vor allem Chemikalienhersteller im gesamten europäischen Raum. Es handelt sich dabei um die, seit Juli 2007 in Kraft getretene, EU Verordnung zur systematischen Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien. Gewährleistet werden soll mit dieser Maßnahme, die sichere Verwendung von Chemikalien und damit einhergehend ein zuverlässiger Umwelt- und Gesundheitsschutz sowohl für Mitarbeiter als auch Verbraucher.

„no data, no market“

Betroffen von dem Mammut-Projekt sind alle Chemikalien, die in der EU in Mengen von über einer Tonne pro Jahr produziert oder importiert werden. Dazu gehören sowohl gefährliche, als auch unbedenkliche Chemikalien. Nicht erfasst werden müssen lediglich Stoffe, die bereits einer Registrierungspflicht unterstehen, wie zum Beispiel Abfall, radioaktive Stoffe, nicht isolierte Zwischenprodukte, Lebensmittel, Pflanzenschutz- und Biozidwirkstoffe.

Datendetektive

Der administrative Aufwand ist groß, denn eine der zentralen Neuerungen dieses Überwachungsystems ist die Verlagerung der Verantwortlichkeiten. Die richtige Erfassung und Registrierung der Daten muss im REACH-System von den Unternehmen selbst gewährleistet werden. Dies bedeutet, dass die Unternehmen die vollständigen Stoffdaten einholen müssen. Um alle Daten zusammenzutragen, stellen Mitarbeiter über die gesamten Verzweigungen der Lieferkette Nachforschungen an. Die Chemikalienhändler verfügen jedoch meist nur über wenige Informationen hinsichtlich der genauen Zusammensetzung der Rohstoffe und Vorprodukte, die von den Chemieunternehmen bezogen werden.
Große Chemiekonzerne, wie beispielsweise das Schweizer Unternehmen Clariant bereiten sich bereits seit mehreren Jahren auf die Einführung von REACH vor. Diverse Arbeitsgruppen und neu geschaffene Strukturen sollen die, durch REACH, hinzukommenden Arbeitsprozesse definieren und die 5000 Seiten starke Verordnung mit all seinen Anhängen und Anmerkungen meistern.

Umfassende Veränderungen

Das neue Gesetzt wirkt sich auf fast jeden Bereich aus. Von Produktion, Einkauf, Forschung und Entwicklung bis hin zu Marketing, Rechtsabteilung, Informationstechnologie oder auch Vertrieb und Logistik. Schnell kommt zur administrativen auch die Problematik der technischen Abwicklung hinzu. Ohne ein geeignetes Enterprise Content Management (ECM) und Dokumenten Management System (DMS) ist die Menge an Datenerhebung, Verwaltung und Austausch kaum zu bewältigen. Die nötigen Informationen müssen zuverlässig erfasst werden, eine transparente Struktur und sichere, langfristige Archivierung sind essenziell für Unternehmen. Diese neuen gesetzlichen Regelungen erfordern eine sichere, schnelle und vor allem nachvollziehbare Erstellung der geforderten Dokumente. Der Kommunikationsfluss in der Wertschöpfungskette und zu den zuständigen Behörden muss rasch und problemlos ablaufen.

Neue Agentur zur Datenkontrolle

Insgesamt handelt es sich um circa 30.000 chemische Stoffe, die von den Herstellern, Importeuren, aber auch Händlern registriert werden müssen. Jeder Teil der Wertschöpfungskette wird berücksichtigt und so sind beispielsweise auch verarbeitende Firmen verpflichtet, den Herstellern bisher nicht registrierte Anwendungen zu melden. Der Prozess der Registrierung und Klassifizierung ist in Teilschritte unterteilt und soll bis 2018 abgeschlossen sein. Bei der Registrierung sind Informationen zu Eigenschaften, Verwendungen und dem sicheren Umgang mit den Chemikalien anzugeben. Diese werden in einer zentralen Datenbank gesammelt, verwaltet und geprüft. Die EU hat dafür eigens eine neue Agentur gegründet, in der sämtliche Daten zusammenfließen. Die Bestimmungen regeln aber nicht nur die Pflichten der Industrie, auch die neue Behörde muss nach streng festgelegten Regeln die Daten der eingereichten Dossiers prüfen. So kann bestimmten Stoffen nachgegangen werden, bei denen Verdacht auf Gefährlichkeit für Mensch und Umwelt besteht.

Sicherheitsdossiers

Die technischen Dossiers, die von den Unternehmen an die Agentur geliefert werden müssen, können je nach Chemikalie, sehr umfangreich sein. Als gefährlich eingestufte Chemikalien werden beispielsweise mit einem Sicherheitsdatenblatt ausgestattet, aus dem Expositions¬beurteilung und Expositionsszenarien hervorgehen. Das bedeutet, dass nicht nur die Gefährlichkeit selbst, sondern auch bestimmte Verwendungen und Gefahrenpotenziale im Einzelnen festgestellt und aufgelistet werden müssen.

Die richtige Technologie

Wichtig wird es für Unternehmen vor allem sein, möglichst früh eine Inventarisierung ihrer Stoffe bzw. Chemikalien vorzunehmen, um zu prüfen welche von REACH betroffen sind. Firmen, wie die Benmark, die über langjährige Erfahrungen mit Enterprise Content Management Systemen verfügen, erarbeiten speziell zugeschnittene Konzepte, um den Verordnungen von REACH gerecht zu werden. Die Erstellung von Sicherheitsdatenblättern und Dossiers (Submission and Dossiers Management) wird durch ein automatisiertes System verwaltet. Auch ein automatisierter Datenaustausch von und mit Drittsystemen ebenso wie die Möglichkeit Daten aus bestehenden IT-Ablagesystemen und Quellen zu verschieben, vereinfachen die Datenpflege enorm. Auf diese Weise kann das Unternehmen ohne viel Aufwand die notwendigen Dossiers zusammenstellen und aktualisieren. Sobald eine Liste aller verwendeten Chemikalien vorliegt und die genauen Parameter der Verordnung für den unternehmensspezifischen Fall ausgearbeitet wurden, können auch die Genehmigungsprozesse für die Freigabe von unternehmenskritischen Dokumenten durch angepasste Workflowsysteme unterstützt werden.
Dennoch polarisiert REACH innerhalb der Industrie. Die Investition in mehr Sicherheit im Umgang mit Chemikalien wird als notwendig, aber auch als Belastung für die meisten Unternehmen empfunden. Der Verband der chemischen Industrie (VCI) schätzt die finanziellen Auswirkungen auf die gesamte chemische und nachgeschaltete Anwenderindustrie in den kommenden elf Jahren auf mindestens vier Milliarden Euro. Andererseits kann REACH für Unternehmen auch eine Chance sein, Wettbewerbsvorteile zu generieren. Wer REACH am effizientesten umsetzt, läge damit, zumindest in den ersten Jahren, mit Sicherheit vor der Konkurrenz.

Zum Autor:
Christian Gröger ist Direktor der Benmark AG Schweiz. Die Benmark ist Spezialist für Enterprise Content Management Systeme. Sie begleitet ihre Auftraggeber partnerschafltich und konstruktiv von der Planung bis zu Produktentscheidung über Integration und Testing bis hin zu Betrieb, Schulung und Wartung der Systeme. Benmark arbeitet mit nahmhaften Technologiepartnern wie der EMC Corporation und Oracle zusammen und hat für den Schweizer Spezialchemie-Konzern Clariant International AG bereits eine erfolgreiche DMS Anwendung für REACH entwickelt.

Kontakt Presse
Sylvia M. Gerber
ICCOM International
Lothstr. 15
80335 München
Tel.: +49 89 122389 – 220
Fax: +49 89 122389 – 200
Mail: presse.benmark@iccom.de

Kontakt Benmark
Agnes Kulesch
Benmark GmbH
Thierschstr. 11
80538 München
Tel.: +49 89 242093 – 0
Fax: +49 89 242039 – 33
Mail: agnes.kulesch@benmark.net

www.benmark.net
www.benmark-university.com

Firmenprofil
Benmark ist ein internationales Beratungshaus für Management- und IT-Consulting mit Niederlassungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz.
Zum Kerngeschäft der Benmark gehören Systemintegrationen von konzernweiten Applikationen und Content Management Systemen, Testing und Training ebenso wie die Erstellung von Systemarchitekturen und Mobile Content Lösungen. Benmark berät und unterstützt u. a. Kunden aus den Branchen Finance, Insurance, Telekommunikation, Chemical und Pharma bei der Initiierung, Planung und Durchführung von Organisations- bis zu hoch komplexen Strategie- und IT-Projekten.
Mit der Benmark University wurde im letzten Jahr eine Plattform geschaffen, die es sich als Ziel gesetzt hat, Wissen, Methoden und Ideen zur professionellen Bewältigung des Berufsalltags zu vermitteln und ihre Besucher zu Könnern auszubilden.
Weitere Informationen unter www.benmark.net und www.benmark-university.com.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
ICCOM International GmbH
Landsberger Straße 110
80339 München
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG