VOLLTEXTSUCHE
News, 14.07.2015
Industrie macht weiter Dampf
Deutsche Industrieproduktion legt weiter zu
Die deutsche Industrie hat ihre Produktion im Mai den zweiten Monat in Folge ausgeweitet. Im Baugewerbe fiel die Erzeugungsleistung dagegen insgesamt etwas geringer aus als im April.
Investitionsgüter wurden im Mai den zweiten Monat in Folge mehr produziert als im Monat davor ( (Bild: panthermedia.net /andreadonetti).
Investitionsgüter wurden im Mai den zweiten Monat in Folge mehr produziert als im Monat davor ( (Bild: panthermedia.net /andreadonetti).
Nach Mitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die deutsche Produktion im Mai an Fahrt verloren. Wie das Ministerium auf Basis vorläufiger Daten des Statistischen Bundesamtes mitteilte, stagnierte der Ausstoß des Produzierendes Gewerbes im Mai auf dem Vormonatsniveau (+/- 0,0 %. Im April hatte die Produktion (abwärts revidiert) saison- und arbeitstäglich bereinigt noch um 0,6 Prozent zugelegt (Erstprognose: + 0,9 %).

Geringere Erzeugung in der Energie- und Bauwirtschaft

Dämpfend auf das Produktionsergebnis wirkten Produktionseinschränkungen der Energieerzeuger und eine insgesamt geringere Erzeugung des Baugewerbes. So lag der Ausstoß die Energiewirtschaft im Mai 3,1 Prozent unter dem April-Niveau. Im Baugewerbe drückte eine langsamere Gangart des Ausbaugewerbe (- 1,7 %) – hierunter fallen unter anderem Maler, Installateure, Elektriker und Klempner - auf das Gesamtergebnis (- 0,5 % gegenüber April). Dieses Minus konnte auch ein leichtes Anziehen der Erzeugungsleistung im Bauhauptgewerbe (+ 0,5 %) nicht kompensieren. „Die schwache Frühjahrsbelebung im Bausektor ist nach den produktionsintensiven milden Wintermonaten nicht ungewöhnlich“, so das Ministerium.

In der Industrie nahm die Erzeugung dagegen saison- und arbeitstäglich bereinigt den zweiten Monat in Folge zu. Hier erhöhte sich die Produktion im Mai, nachdem der Ausstoß im April bereits um 0,7 Prozent auf Monatssicht gestiegen war, um weitere 0,4 Prozent. Maßgeblich Anteil dem Ausstoßzuwachs hatten vor allem die Konsumgüterproduzenten, die ihre Produktion um 1,3 Prozent nach oben fuhren. Investitionsgüter wurden ebenfalls im Mai mehr produziert als April (+ 0,4 %). Lediglich bei den Vorleistungsgüterproduzenten fiel die Ausstoß etwas geringer aus. Hier unterschritt die Produktion das April- Niveau um 0,2 Prozent.

Im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich des Zeitraums Mai/April erhöhte sich die Produktion der Industrie gemessen am Niveau des Vorquartals sogar im Schnitt um 0,5 Prozent. Auf Jahressicht erhöhte sich Ausstoß in der Industrie arbeitstäglich bereinigt sogar um im Schnitt 2,1 Prozent. Ein eben solcher Zuwachs zeigt sich binnen Jahresfrist auch für das Produzierende Gewerbe insgesamt (ebenfalls + 2,1 %; Energie: + 4,2 %; Bau: + 0,7 %).

cs/BMWi/Reuters
WEITERE NEWS AUS DIESER KATEGORIE
NACHRICHTEN AUS ANDEREN RESSORTS
Erfolgsfaktor Datensicherheit und Datenschutz
Gleich wie gut ein Unternehmen technologisch gegen Cyberkriminalität abgesichert ist: Die letzte ... mehr

SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG