VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Rechtsanwälte Dr. Ternick & Collegen GbR
Pressemitteilung

Einmal ist keinmal! BAG-Urteil zum „Busengrapschen“

Diese Redewendung greift offensichtlich bei sexueller Belästigung, nicht jedoch beim Essen von einem Stück Bienenstich oder einer Frikadelle- wenn es um eine fristlose Kündigung geht.
(PM) Eibenstock, 18.06.2015 - Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat nun entschieden, dass einmal „Busengrapschen“ bei der Kollegin nicht zum Jobverlust führt, wenn der Mitarbeiter es hinterher aufrichtig bereut und eine Wiederholung nicht zu erwarten ist. Dann würde nach Auffassung des BAG eine Abmahnung ausreichen. Wer den Fall nachlesen möchte:

juris.bundesarbeitsgericht.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bag&Art=en&nr=17858

Es ist schon bemerkenswert, dass das BAG beim Essen eines Stücks Bienenstich eine fristlose Kündigung annimmt, während es beim unerwünschten Berühren des Busens bei einer Kollegin eine Abmahnung als ausreichend erachtet.

Ein Freibrief für die „Casanovas“ am Arbeitsplatz ist das Urteil dennoch nicht. Vielmehr muss im konkreten Fall abgewogen werden, ob eine fristlose Kündigung wirksam ist oder nicht.
PRESSEKONTAKT
Rechtsanwälte Dr. Ternick & Collegen GbR
Frau Andrea Ernst
Platz des Friedens 11
08309 Eibenstock
+49-37752-2905
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER RECHTSANWÄLTE DR. TERNICK UND COLLEGEN

Die Kanzlei Dr. Ternick und Collegen GbR berät und vertritt Unternehmen und Privatpersonen seit 25 Jahren auf den Gebieten des Arbeitsrechts, Verkehrsrechts, Familienrechts, Erbrechts, Mietrechts und Strafrechts. Ein Rechtsanwalt sowie drei ...
PRESSEFACH
Rechtsanwälte Dr. Ternick & Collegen GbR
Platz des Friedens 11
08309 Eibenstock
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG