VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
m-privacy GmbH, Berlin
Pressemitteilung

it-sa 2010: Sauber getrennt, sicher verbunden

Die Nürtinger Aurenz GmbH zeigt zusammen mit der PRESENSE Technologies GmbH aus Hamburg und der Berliner m-privacy GmbH Lösungen für Behörden und Unternehmen anlässlich der it-sa vom 19. bis zum 21. Oktober in Nürnberg.
(PM) Berlin, Hamburg, Nürtingen, 07.09.2010 - Hält Angreifer vorbeugend auf Distanz: TightGate-Pro
Fast täglich liest oder hört man von Sicherheitslücken in Programmen, die sich auf nahezu jedem Arbeitsplatzrechner finden und die mehr oder minder ungehindert auf das offene Internet zugreifen: Internetbrowser, E-Mail-Clients, Anzeigeprogramme für PDF-Dateien und viele mehr. Das Gefahrenpotenzial ist immens: Kann ein Angreifer eine solche Lücke für seine Zwecke ausnutzen, erlangt er in aller Regel dieselben Berechtigungen des regulär angemeldeten Benutzers.
Damit eröffnen sich weitreichende Möglichkeiten für unerwünschte, illegale und meist
überaus betriebsschädliche Aktivitäten - von der Ausführung von Schadcode über eine Beeinträchtigung des System- und Netzwerkbetriebs bis hin zum Datendiebstahl durch Versand von Unternehmensinterna über das Internet.
Die m-privacy GmbH aus Berlin zeigt mit dem ReCoB-System TightGate-Pro einen zuverlässigen Schutz gegen diese Art von Bedrohung. ReCoBS steht hierbei für Remote-Controlled Browser System, wörtlich übersetzt "ferngesteuerter Internetbrowser". TightGate-Pro übernimmt als vorgeschaltetes Schutzsystem alle Zugriffe in das offene Internet und leitet den Arbeitsplatzrechnern im internen Netzwerk lediglich die Bildschirmausgabe über ein funktionsspezifisches, hochsicheres Protokoll zu. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.m-
privacy.de/produkte/tightgate_pro

Elektronische Bannmeile für mobile Datenträger: PRESENSE PROVAIA

Mobile Datenträger speichern heute Gigabytes an Daten und sind dennoch handlich und schnell. Sie sind ungemein praktisch, aber nicht ganz ungefährlich - vor allem im
betrieblichen Umfeld. Insbesondere bei den beliebten wiederbeschreibbaren Medien ist die Gefahr besonders groß. Bei Weitem nicht immer lässt sich nachvollziehen, wo ein USB-Stick im Lauf eines Tages angeschlossen wird und in welchem sicherheitstechnischen Zustand die betreffenden Rechner waren. Ist ein lokaler Virenscanner die einzige Barriere gegen das Eindringen digitaler Schädlinge, werden mobile Datenträger zum unkalkulierbaren Risiko.
Mit PROVAIA der Hamburger PRESENSE Technologies GmbH ist ein generelles Verbot mobiler Speichermedien aus Gründen der präventiven Gefahrenabwehr nicht mehr notwendig: Ein hoch gesichertes, externes System bildet eine Sicherheitszone im Vorfeld des Firmennetzwerkes, wo mobile Datenträger gefahrlos geprüft und nötigenfalls sicherheitstechnisch "bereinigt" werden können.
Mehrere, simultan arbeitende Schadcodescanner, Werkzeuge zur Erkennung und ggf.
Deaktivierung aktiver Inhalte sowie Dokumentenkonverter bieten ein Schutzniveau, das weit über etablierte Lösungen hinausgeht. Eine Koppelung mit einem Schnittstellenkontrollsystem eines Unternehmens oder einer Behörde verhindert zudem, dass ungeprüfte oder als gefahrenträchtig evaluierte mobile Datenträger im internen Netzwerk angeschlossen werden können. Bundesbehörden vertrauen bereits auf diese Technologie - weitere Informationen erhalten Sie unter www.pre-sense.de.

Dienstliches und Privates endlich getrennt: WebFox

Private Nutzung des Internets am Arbeitsplatz ist ein ständiges Reizthema in deutschen Unternehmen und juristischer Dauerbrenner an den Arbeitsgerichten. Die Liste der Befürchtungen seitens der Arbeitgeber ist ebenso lang wie nachvollziehbar: Von der privat belegten Arbeitszeit über rechtliche Probleme bei missbräuchlicher Internetnutzung bis hin zu Sicherheitsbedenken beispielsweise durch heruntergeladene Schadsoftware reicht das Spektrum der bisweilen nicht ganz unberechtigten Einwände.
Was soll als dienstlich, was als privat gelten? Wie können zulässige Kontrollen sinnvoll implementiert und zugleich die Privatsphäre der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewahrt werden?
Auf alle diese drängenden Fragen präsentiert die Aurenz GmbH aus Nürtingen mit WebFox die Antwort. Das flexible System schafft die notwendige Trennung zwischen betrieblichen Erfordernissen und privaten Belangen im Rahmen der Internetnutzung am Arbeitsplatz. Arbeitgeber und Arbeitnehmer profitieren dabei gleichermaßen von einer durchdachten Lösung mit hohem Akzeptanzfaktor. Die zu privaten Zwecken gewährte "Surfmöglichkeit" kann passend zur Unternehmens- oder Behördenkultur geregelt werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entscheiden daraufhin eigenverantwortlich per Mausklick im Browser, zu welchem Zeitpunkt sie privat im weltweiten Datennetz unterwegs sind. Sogar der sichere Zugriff auf private Webmailkonten ist mit WebFox möglich - selbstverständlich unter voller Berücksichtigung sämtlicher gesetzlicher Regularien. Umsetzung und Einhaltung
des unternehmensindividuellen Regelwerks ist zu jeder Zeit sichergestellt, ohne
Persönlichkeitsrechte zu verletzen. WebFox sorgt für Abstand zwischen Dienstlichem und Privatem und verbindet so Betriebssicherheit mit Rechtssicherheit. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.aurenz.de/webfox.
PRESSEKONTAKT
m-privacy GmbH, Berlin
Herr Patrick Leibbrand
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
+49-30-24342335
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
aurenz GmbH, Nürtingen
Herr Benedikt Odekerken
Zuständigkeitsbereich: Marketing
Am Kührain 24
72622 Nürtingen
+49-7022-93355-55
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER M-PRIVACY GMBH

Die m-privacy GmbH mit Sitz in Berlin entwickelt seit dem Jahr 2002 innovative Client-Server-Lösungen zur hochsicheren Internetanbindung von Computerarbeitsplätzen mittels ausgereifter Remote-Controlled Browser Systems (ReCoBS) auf der ...
PRESSEFACH
m-privacy GmbH, Berlin
Am Köllnischen Park 1
10179 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG