VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
PR-Agentur Xpand21 GmbH
Pressemitteilung

Zu Halloween ohne Reue online stöbern: Usenet frei von Datenkraken-Horror

Das Usenet ist eine Sammlung von rund 100.000 Newsgroups zu jedem Interessengebiet, die man sich mithilfe eines Providers wie wie UseNeXT erschließen kann.
(PM) München, 15.10.2015 - Bald steht Halloween an, die Schatten werden länger und die Tage kürzer. Was liegt näher, als jetzt nach allerlei Interessantem im Netz zu stöbern? Doch Vorsicht: Nicht nur die Arme der Datenkrake Google und die großen Ohren der Werbewirtschaft werfen immer längere Schatten, sondern auch die Schlapphüte diverser Geheimdienste.Zum Glück gibt es eine Nische, die weitgehend vor dem Horror staatlicher und werblicher Spionage geschützt ist: das Usenet. Es ist eine Sammlung von rund 100.000 Newsgroups zu jedem Interessengebiet, die man sich mithilfe eines Providers wie wie UseNeXT (1) erschließen kann. UseNeXT arbeitet mit einer SSL-Verschlüsselung und trackt auch ansonsten nicht, was seine Kunden im Usenet tun und lassen. Alles andere würde dem seit den Ursprüngen im Jahr 1979 entwickelten freiheitlichen Geist des Usenet widersprechen, darin sind sie Nutzer und Provider im Usenet weitestgehend einig. Eine zentrale Spionage wie die der NSA und des BND an Knotenpunkten im Internet wird somit im Usenet massiv erschwert. Je nach Anbieter können Nutzer auch eine Software kostenlos im Internet herunterladen, die das Finden, Anschauen und Speichern verschiedenster Usenet-Inhalte zu einem Kinderspiel werden lässt.

Das Usenet versteht sich als Gemeinschaft von Millionen Menschen in aller Herren Länder, die über verschiedenste Themen diskutieren, Fragen stellen, Inhalte bereitstellen und bei Problemen helfen. Jeder kann einen Usenet-Server bereitstellen und sich so an der Infrastruktur des Usenet beteiligen, der ursprüngliche demokratische Charakter der einst kleinen Community von Netz-Pionieren spiegelt sich darin wieder. Die Mehrheit der Gruppen sind auf ein weltweites Publikum eingestellte Nachrichtengruppen, in denen man sich Englisch unterhält. Daneben gibt es auch Gruppen auf Deutsch. Eine gute Einführung mit weiteren Details findet man beim Usenet-Experten Uwe Stöckert (2).
Das jeweilige Thema der Gruppe erkennt man am Namen der Newsgroup, zum Beispiel:

• comp.* für Computerthemen
• news.* für Nachrichten
• sci.* für wissenschaftliche Themen

Unter den unzensierten 9.000 Terabyte Daten, die schätzungsweise im Usenet zu durchstöbern sind, findet sich für jeden etwas individuell Passendes, und das nicht nur in Form von Textdateien, sondern mittlerweile auch in Dateianhängen, den sogenannten „Binaries“. Die so genannten Binary-Newsgroups nehmen eine besondere Rolle ein. Hier finden sich zeitgemäße multimediale Beiträge in Bild und Ton, und das zu jedem vorstellbaren Thema. Neben den klassischen Diskussionsforen haben dort Millionen von Menschen aus aller Welt Foren-ähnliche Dateisammlungen zu unüberschaubar vielen Themen aufgebaut. Die allgemeine Meinungsfreiheit im Usenet bringt viele ernsthafte, interessante Diskussionsbeiträge an die Öffentlichkeit, etwa in Newsgroups wie de.soc.politik.misc, at.gesellschaft.politik und de.talk.tagesgeschehen. Da sich freimütige Äußerungen und Diskussionen zu aktuellen Themen auf bekannten Websites und in sozialen Medien leicht zu einer bestimmten Person zurückverfolgen lassen, weichen zahlreiche Interessierte aktuell ins Usenet aus.

Zum Mitdiskutieren braucht man einen Usenet-Provider

Wer im Usenet alles sehen und selbst schreiben will, der ist mit einem spezialisierten Usenet-Provider wie UseNeXT (1) und einem Newsreader-Programm wie Forté Agent (3) am besten bedient. Bei der Auswahl eines Usenet-Anbieters ist zu beachten, dass die Vorhaltedauer (Retention) der Dateien ausreichend groß ist. Da inzwischen aber viele Services eine kostenlose Testphase anbieten, fällt es nicht schwer, den passenden Dienst zu finden. UseNeXT bietet beispielsweise eine Retention Time von 2013 Tagen an, das sind mehr als 5 Jahre. Spaß macht das Usenet-Stöbern vor allem mit einem Client, der über eine Suchfunktion verfügt, RAR-Dateien selbst entpackt und Inhalte automatisch herunterlädt. Ein solches Programm bietet UseNeXT seinen Kunden in mehreren kostenlosen Varianten an. Wer das Usenet mit dem seit zehn Jahren erprobten Dienst UseNeXT kennenlernen will, dem bietet UseNeXT seinen Usenet-Zugang 14 Tage gratis zum Testen an, inklusive 300GB kostenlosem Traffic. In Europa ist UseNeXT einer der führenden Anbieter in diesem Bereich. Einen Monat Usenet können Interessierte hier bereits ab 9,95 Euro buchen. Der Pauschalpreis enthält eine Flatrate zum Surfen im Usenet, ein Trafficvolumen von 30GB bei Übertragung mit voller Bandbreite und darüber hinaus ein unbegrenztes Volumen mit einer Zugangsgeschwindigkeit von bis zu 2.000 kBit/s. Vorab kann der Service 14 Tage lang kostenlos und unverbindlich getestet werden.

(1) www.usenext.de
(2) www.uwe-stoeckert.de/usenet/einleitung.htm
(3) www.pcwelt.de/downloads/Forte-Agent-1258915.html
PRESSEKONTAKT
PR-Agentur Xpand21 GmbH
Frau Doris Loster
Alter Teichweg 9M
22081 Hamburg
+49-40-22614943
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER USENEXT

Der von UseNeXT angebotene Service ist mit der Dienstleistung eines Internetserviceproviders zu vergleichen. Ähnlich wie Internetanbieter den Zugang zum Internet zur Verfügung stellen, ermöglicht UseNeXT den uneingeschränkten ...
PRESSEFACH
PR-Agentur Xpand21 GmbH
Alter Teichweg 9M
22081 Hamburg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG