VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft
Pressemitteilung

Urheberrecht: Ist die Verwendung von Storify oder ähnlicher Kuratierungstools auf der eigenen Webseite zulässig?

Der Einsatz von Kuratierungsdiensten, wie etwa storify, wird derzeit immer beliebter. Jedoch bergen sich in dem Einsatz auch rechtliche Risiken, welchen sich der Nutzer bewusst sein sollte.
(PM) Saarbrücken, 07.10.2015 - Kuratierungsdienste stellen vereinfacht ausgedrückt dem Webseitenbetreiber Werkzeuge zur Verfügung, um (Fremd-)inhalte einfach und ohne große Problem aufzufinden und zu ordnen. Im Ergebnis handelt es sich hierbei um nützliche Tools, welche helfen die vielen Informationen, die sich zu verschiedenen Themen im Internet finden, zu kanalisieren und diese so für die eigene Webseite aufzubereiten.

Rechtlich problematisch wird der Einsatz solcher Tools, sobald die Fremdinhalte, welche auf der eigenen Webseite vervielfältigt oder verbreitet werden, urheberrechtlich geschützt sind. Ob Urheberrechtsschutz besteht, hängt davon ab, welches konkrete Werk vorliegt: Texte sind beispielsweise nach § 2 UrhG nur urheberrechtlich geschützt, wenn sie eine hinreichende Schöpfungshöhe (d. h. bestimmte Qualität, Kreativität, Länge des Textes) aufweisen. Bilder bzw. Audio- und Videoinhalte sind hingegen grundsätzlich urheberrechtlich geschützt.

Sind die Fremdinhalte urheberrechtlich geschützt und wird beim Einsatz der Kuratierungsdienste nicht nur (rechtlich in der Regel unproblematisch) einfach auf diese Fremdinhalte verlinkt, sondern werden die Inhalte zum Beispiel unmittelbar auf der eigenen Webseite veröffentlicht, ist für den Nutzer solcher Tools höchste Vorsicht geboten, da hier eine Haftungsfalle vorliegt und Abmahnungen drohen.

Fazit

Bei dem Einsatz von Kuratierungsdiensten ist aus urheberrechtlicher Sicht Vorsicht geboten, da es aus unserer Sicht derzeit praktisch nicht möglich ist, diese 100 % rechtssicher zu benutzen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass auf den Einsatz der Tools umfänglich verzichtet werden muss. Im Zweifel sollten die Inhalte rechtlich überprüft und die Fragen hinsichtlich der Urheberrechtslage abgeklärt werden. So werden die rechtlichen Risiken beim Einsatz von Kuratierungsdiensten zumindest minimiert.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft
Frau Daniela Wagner-Schneider LL.M.
Großherzog-Friedrich-Straße, 40
66111 Saarbrücken
+49-681-9582820
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER WAGNER RECHTSANWÄLTE WEBVOCAT PARTNERSCHAFT

WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft ist eine Wirtschaftskanzlei mit einer Spezialisierung im Bereich des Geistigen Eigentums (Marken-, Design-, Patent-, Gebrauchsmuster- und Urheberrecht) und des Wettbewerbsrechts. Darüber hinaus ...
PRESSEFACH
WAGNER Rechtsanwälte webvocat Partnerschaft
Großherzog-Friedrich-Straße, 40
66111 Saarbrücken
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG