VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Redaktionsbüro Stutensee GbR
Pressemitteilung

Neues aus Anlagenführung und der Verfahrenstechnik

(PM) Stutensee, 17.06.2011 - Bei den Fachpressetagen 2011 (www.fachpressetage.de) des Redaktionsbüro Stutensee informierten Fachleute aus dem Bereich der Verfahrenstechnik die zahlreich erschienenen Vertreter der Fachpresse über neueste Entwicklungen der Branche. Die Prozesse selbst sind meist ausgereift, Verbesserungspotential steckt aber häufig noch in ihrer Handhabung. Stichworte sind Anlagenerhalt, sichere Arbeitsabläufe, Erfüllung gesetzlicher Vorgaben und betriebsinterner Verwaltung. Hier entscheidende Verbesserungen durch optimiertes Vorgehen zu erzielen, war der Inhalt der meisten Vorträge.

Verwaltung vereinfachen

Das Problem "Wo ist der Autoschlüssel" kennt wohl jeder. Der antwortenden Schlüsselanhänger war vor Jahren schon für manchen die Lösung. Etwas komplexer ist ein Lokalisierungssystem für die Weiten der Produktionsanlagen, entwickelt von R.Stahl aus Waldenburg. Das auf RFID basierende System erlaubt es auch an unübersichtlichen Standorten, Arbeits- und Produktionsmittel ebenso leicht zu lokalisieren wie Rohstoffe oder Produkte und Personen. Selbst Eigentum mehrerer Firmen auf einem Chemieparkgelände lässt sich so sicher auseinanderhalten. Jedes zu identifizierende Teil bekommt einen RFID-Transponder, Das Gelände wird mit, die Fläche abdeckenden, fest installierten Empfängern ausgestattet. Das funktioniert nun selbst in explosionsgefährdeten Bereichen. Die Signale der aktiven Transponder werden empfangen, ausgewertet und die Position je nach Applikation angezeigt oder per ERP-System weiterverarbeitet. Das spart Zeit und Kosten und erhöht nebenbei noch die Sicherheit und Zuverlässigkeit der Anlage.
Ebenfalls um die Verbesserung von Logistik und Arbeitsabläufen drehte sich der Vortrag der Rösberg Engineering. Menschliche Fehler im Arbeitsablauf können gerade in der Prozessindustrie zu teils erheblichen Konsequenzen bei Produktqualität und Sicherheit führen; das Befüllen von Tankwagen ist dafür nur ein Beispiel. Das neue praxisgerechte Konzept sichert komplexe Abläufe, die aus mehreren manuellen Arbeitsschritten bestehen. Die herstellerunabhängige Lösung nutzt spezielle, an die raue Umgebung angepasste mobile Endgeräte, mit für mobilen Betrieb geeigneter Software. Über PDA oder Tablet-PC können so die vorgeschriebenen Arbeitsabläufe Schritt für Schritt aufgerufen, umgesetzt und abgehakt werden. Vergesslichkeit und Verwechslungen richten keinen Schaden mehr an, da RFID Schieber, Stutzen, Ventile usw. identifiziert.

Ebenfalls mit Bedienung vor Ort und Dateneingabe bzw. Ablesen aktueller Werte beschäftigten sich R.Stahl HMI Systems. In explosionsgefährdeten Bereichen dürfen nur Geräte mit begrenzter Energie oder sicherer Kapselung eingesetzt werden. Durch schlechte Ableitung der Wärme ist aber auch hier die Energie begrenzt. Unter diesem Leistungsmanko leiden besonders Displays im Sonnenlicht. Während Displays normalerweise nur auf blasse 600 bis maximal 1000 Cd/m2 kommen, erreicht die Sonne mit 20.000 bis 100.000 Lux bei bedecktem oder sonnigem Himmel ein Vielfaches dieser Leuchtkraft. Im Freien wie auf Tankschiffen, Bohrplattformen usw. können Abdeckungen aber nicht immer sicher für den nötigen Schatten sorgen. Die Lösung ist einfach, erfordert aber Knowhow: Ein für den explosionsgefährdeten Bereich zugelassener Touch-Screen arbeitet mit einer speziellen Folie, die das einfallende Sonnenlicht zur Seite "umleitet". Während das Displaylicht ungehindert passieren kann. Damit die Sonnenenergie nicht zusätzlich den Bildschirm aufheizt, wird die Lichtenergie am Rand des Bildschirms wieder ausgekoppelt.

Die Präsentation der Mitsubishi Electric Europe B.V. griff das Thema des Verwaltens und Steuerns von Rezepturen auf. Unter dem Namen C Batch entwickelte Mitsubishi in Zusammenarbeit mit dem Prozesssteuerungsspezialist INEA das neue Programm, um PAC-basierte Batch-Steuerungslösung zu unterstützen. Kompatibel mit ISA S88.01 bietet die Lösung Features zur Bearbeitung und Verwaltung von Rezepturen, Erzeugen von Batches und Steuerung ihrer Ausführung bis hin zur automatischen Rezeptur-Ausführung. Auch simultane Bearbeitung verschiedener Rezepturen ist möglich. Das Programm benötigt keinen Linien-PC, da industriell geprüfte PAC-Hardware anstelle konventioneller PC-Hardware verwendet wird. So werden zugleich die üblichen Probleme mit der IT-Sicherheit umgangen, da Trojaner und Würmer aus der Windows-Welt hier nicht zuschlagen können. Mitsubishi betrachtet gerade die Fabrikautomatisierung in dieser Hinsicht aus einer übergeordneten Perspektive.
ANLAGEN
PRESSEKONTAKT
Redaktionsbüro Stutensee GbR
Herr Alex Homburg
Hasenbiel
76297 Stutensee
+49-07244-73969-0
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER REDAKTIONSBÜRO STUTENSEE

Redaktionsbüro Stutensee Alex Homburg kontakt@rbsonline.de
PRESSEFACH
Redaktionsbüro Stutensee GbR
Hasenbiel
76297 Stutensee
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG