VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
Pressemitteilung

IdR – „Iss das Richtige“

(PM) , 23.04.2009 - Aachen (fet) – Gehaltvolle Lebensmittel machen satt und auf Dauer schlank, solange diese reich an Nährstoffen und nicht nur an Kalorien sind.

Die Sommerzeit bedeutet für viele Menschen nicht nur Lust, sondern auch Frust. Verbarg im Winter noch der lange Mantel kleine oder große Problemzonen, bringt das Sommeroutfit nun alles ans Tageslicht. Um im Strandurlaub doch noch eine gute Figur zu machen, setzen viele auf das bekannte FdH-Prinzip – „Friss die Hälfte“. Wer weniger isst, nimmt auch weniger Kalorien zu sich, so die Annahme. Doch nicht die Menge ist entscheidend für die Kalorienzufuhr, sondern die Energiedichte. Sprich wie viele Kalorien stecken pro Gramm im Lebensmittel. Ein unpaniertes Schweineschnitzel beispielsweise füllt den Magen genauso wie eine Scheibe Brot mit Margarine und Käse, hat allerdings nur halb so viele Kalorien. Das Motto sollte daher heißen: IdR – „Iss das Richtige“.

Noch wichtiger als die Energie- ist hierbei die Nährstoffdichte. Ist das Lebensmittel reich an wichtigen Nährstoffen wie Eiweißen, Vitaminen und Mineralstoffen oder nur an „leeren“ Kalorien? Zwar spielt der Genuss beim Essen eine wichtige Rolle. Doch der von der Natur angedachte Zweck der Nahrung ist, den Körper mit lebensnotwendigen Nährstoffen zu versorgen. Erfüllt die Mahlzeit diese Bestimmung nicht, verlangt das Gehirn schnell nach mehr. So bleibt das Hungergefühl bis der Körper bekommt was er braucht. Eine große Portion Pommes mit Mayo sättigt zwar zu Beginn. Die enthaltene Stärke und minderwertige Fette bringen allerdings nur Energie, die allenfalls ein aktiver Hochleistungssportler vollständig verbraucht. Der Körper von Ottonormalverbraucher verbucht die Kalorien eher auf dem Reservekonto - später genannt „Fettpolster“ - und verlangt in der Hoffnung auf die ersehnten Nährstoffe bald nach neuem Essen.

Kombiniert eine Mittagsmahlzeit beispielsweise vitamin- und mineralstoffreiches Gemüse mit wertvollen Eiweißen und Fettsäuren aus Seefisch ist der Körper für eine längere Zeit besänftigt. Dabei gilt der Grundsatz: Je naturbelassener das Lebensmittel, umso nährstoffreicher der Inhalt. Gemüse, Obst, Vollkorn- und Milchprodukte, sowie Fisch und mageres Fleisch sind reich an Nährstoffen, doch verhältnismäßig arm an Kalorien. Wer sich mit diesen Lebensmitteln zu den drei Hauptmahlzeiten richtig satt isst, kann häufig auf die kleinen Zwischenmahlzeiten verzichten. Das spart am Ende nicht nur Kalorien. Der Körper hat Zeit, sich anderen Aufgaben als Verdauung zu widmen – zum Beispiel dem Abbau von Fettreserven.

Redaktion: Christine Langer

Kontakt:
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
Frau Christine Langer
An den Frauenbrüdern 2, 52064 Aachen
Tel.: 0241 - 96 10 316
Fax.: 0241 - 96 10 322
presse@fet-ev.eu
www.fet-ev.eu
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Fachgesellschaft für Ernährungstherapie und Prävention (FET) e.V.
An den Frauenbrüdern, 2
52064 Aachen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG