VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Unister GmbH
Pressemitteilung

Der Streit um das Basistarif-Honorar. Warum Psychotherapeuten schlechter abschneiden

(PM) Leipzig, 04.03.2010 - Die Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen äußert sich ein Jahr nach Einführung des Lowlevel-Tarifs kritisch über die entstandenen Verhältnisse. Wie das Versicherungsportal www.private-krankenversicherung.de informiert, herrscht auch jetzt noch großer Unmut bei den Betroffnen.

Bereits vor einem Jahr wurden die Steigerungssätze für die Behandlung von Basistarif-Kunden auf das 0,9 bis 1,2-fache der Gebürenordnung für Ärzte gedrückt. Der Kompromiss von der Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV und dem Verband der Privaten Krankenversicherer (PKV) löste die vorgegebenen Steigerungssätze ab und führte damit insbesondere zur Benachteiligung von Psychotherapeuten. Diese werfen der KBV fehlendes Verhandlungsgeschick vor und fordern eine Neureglung.

Bisher konnten Psychotherapeuten eine Vergütung von bis zu einem 1,8-fachen Satz der ärztlichen Gebührenordnung abrechnen. Mit dem neuen Satz kann nur noch das 1,2-fache abgerechnet werden, was die Vergütung von Basistarif-Patienten auf Kassenniveau senkt. Der Vergleich (www.private-krankenversicherung.de/vergleich/) zeigt den finanziellen Nachteil: Private Krankenversicherer erstatten die Leistungen von Psychotherapeuten niedriger als der Verband der Angestellten-Krankenkassen. Von der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen wird besonders heftig kritisiert, dass die gängigen Honorarvereinbarungen von Psychotherapeuten und Ärzten einfach übergangen worden seien.

Der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung verneint allerdings den Vorwurf. Politisches Ziel sei demnach, die Risikoprüfung von Privatversicherten aufzulösen, so dass diese ohne Vorkenntnis bisheriger Erkrankungen versichert werden könnten. Dr. Roland Stahl, Sprecher der KBV erklärte hierzu, dass Ärzte und der Verband der Privaten Krankenversicherer es sich folglich zur Aufgabe gemacht hätten, die Tarife für die privaten Patienten so unattraktiv wie nötig zu gestalten. Wohin sich dieser unschöne und politisch erzwungene Trend entwickeln wird, bleibt vorerst aber noch unklar.

Weitere Informationen:
news.private-krankenversicherung.de/private-krankenversicherung/basistarif-honorare-entruestet-psychotherapeuten/333570.html

Kontakt:
Lisa Neumann

Unister Media GmbH
Barfußgässchen 12
04109 Leipzig

Tel: +49/341/49288-240
Fax: +49/341/49288-59
lisa.neumann@unister-media.de

Die Unister Media GmbH vermarktet erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Versicherungsbereich wie www.private-krankenversicherung.de und www.versicherungen.de Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den Bereichen Finanzen mit www.geld.de und Verbraucherinformation mit www.preisvergleich.de angeboten. Auktionen zum Thema Versicherung werden bei dem kostenlosen Online-Auktionshaus www.auvito.de zur Versteigerung angeboten.
PRESSEKONTAKT
Unister GmbH
Frau Lisa Neumann
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig
+49-341-49288-3843
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER PRIVATE-KRANKENVERSICHERUNG.DE

Die Unister-Gruppe vermarktet und betreibt erfolgreiche deutschsprachige Internetportale im Versicherungsbereich wie www.private-krankenversicherung.de und www.versicherungen.de. Komplementäre Produkte und Dienstleistungen werden aus den ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Unister GmbH
Barfußgässchen 11
04109 Leipzig
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG