VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Pressemitteilung

Wie Industrie 4.0 Arbeitsplätze schaffen kann

Neue Prognose zum Arbeitsmarkt 2030 mit Expertise des Fraunhofer IAO
(PM) Stuttgart, 15.09.2016 - Zwei Entwicklungen werden den Arbeitsmarkt bis 2030 maßgeblich mit beeinflussen: die Digitalisierung und die Zuwanderung von Flüchtlingen. Wie sich diese auswirken können, zeigt die Prognose »Arbeitsmarkt 2030«. Das Fraunhofer IAO hat zur Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) seine Expertise zum Thema Digitalisierung beigesteuert.

Bis 2030 werden vor allem die fortschreitende Digitalisierung sowie die Zuwanderung von Flüchtlingen den Arbeitsmarkt in Deutschland verändern. In welcher Form, hat ein internationales Forschungskonsortium im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) in der Prognose des Projekts »Arbeitsmarkt 2030« untersucht. Neben Vorausschätzungen für 44 Wirtschaftszweige und 147 Berufsgruppen gibt die Prognose auch unternehmens- und forschungsrelevante Empfehlungen, um Herausforderungen des demografischen und technologischen Wandels zu meistern.

Unabdingbar: Integration vorantreiben und Qualifizierung ausbauen

Wie in den beiden vorhergehenden Prognosen werden auch in der aktuellen zwei Szenarien zugrunde gelegt, um die Entwicklungen des Arbeitsmarkts abzuschätzen. Das erste Szenario stellt die Flüchtlingszuwanderung in den Mittelpunkt. Fazit der Autoren: Das erhöhte Arbeitsangebot aufgrund der Gesamtzuwanderung könnte zwischen 2020 und 2030 Früchte tragen – wenn die Integrationsaufgabe umfassend, schnell und anhaltend verfolgt wird. Grundannahme im zweiten Szenario mit dem Titel »Beschleunigte Digitalisierung« ist, dass deutsche Unternehmen nicht nur digitale Technik anwenden und umsetzen werden, sondern auch die Technologieführerschaft anstreben – insbesondere im Bereich der vernetzten Produktion. Nach den Modellrechnungen führt dieses zweite Szenario nicht nur zu höherer Produktivität, sondern auch zu mehr Beschäftigung. Dazu müssen jedoch bislang fehlende Qualifizierungs- und Infrastrukturvoraussetzungen geschaffen werden. »Anders als eine Reihe vorliegender Studien sehen wir in der forcierten Entwicklung und Umsetzung von Industrie 4.0 nennenswerte Marktpotenziale für die deutsche Wirtschaft. Dies hat positive Auswirkungen auf Wachstum und Beschäftigung«, schreiben die Autoren der Studie auf ihrer Webseite.

Szenarienbildung mit qualitativen Fachexpertisen

In die »Arbeitsmarkt 2030«-Szenarien flossen qualitative Fachexpertisen ein, bestehend aus Analysen und Untersuchungen zur Digitalisierung. Die Expertise des Fraunhofer IAO befasst sich mit Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeit in der »Industrie 4.0« sowie in Verwaltung und öffentlichem Dienst. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf Einschätzungen von Kompetenzanforderungen und Qualifikationsentwicklungen als Faktoren unterschiedlich gestaltbar bleibender Arbeit. Darauf aufbauend lautet eine der Empfehlungen des Projekts, Personalpolitik längerfristig auszurichten und die Erwachsenenbildung als eigene Säule des Bildungssystems zu institutionalisieren.

Weitere Informationen

Die Prognosen sowie die zugrunde liegenden Fachexpertisen sind als Open-Access-Dateien unter www.economix.org/de/publikationen/d184.html frei verfügbar.
PRESSEKONTAKT
Fraunhofer IAO
Herr Bernd Dworschak
Zuständigkeitsbereich: Kompetenzmanagement
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
+49-711-970-2042
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO

Wie arbeiten und leben Menschen in Zukunft? Zu dieser und ähnlichen Fragen forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IAO und bringen ihre Erkenntnisse ergebnisorientiert in die Anwendung. Unsere Expertinnen und Experten ...
PRESSEFACH
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO
Nobelstr. 12
70569 Stuttgart
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG