VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Rechtsanwältin Michaela Zinke
Pressemitteilung

BHW, LBS und Wüstenrot - Unwirksamkeit der Kündigung von Bausparverträgen

Seit Ende 2014 kündigen vor allem die Bausparkassen BHW, LBS und Wüstenrot zunehmend Bausparverträge, die in den 90iger Jahren abgeschlossen wurden. In den meisten Fällen ist diese Kündigung nicht zulässig.
(PM) Kassel, 29.04.2015 - Die Bausparkassen stützen ihre Kündigung dabei auf die Entscheidung des LG Mainz vom 28.07.2014, Az. 5 O 1/14. In diesem Urteil hat das Gericht festgestellt, dass ein Bausparvertrag nicht kündbar ist, solange die Auszahlung des Tilgungsdarlehens noch möglich ist und der Bausparer bis dahin seine planmäßigen Sparpflichten erfüllt. Jedoch hat das Gericht 10 Jahre ab Eintritt der Zuteilungsreife ein Kündigungsrecht für die Bausparkasse nach § 489 Abs.1 Nr.2 BGB angenommen.

Das Oberlandesgericht Stuttgart hatte bereits im Jahr 2011 (Az. 9 U 151/11) in einem Hinweisbeschluss ausgeführt, dass eine Bausparkasse einen bis zur Bausparsumme vollständig besparten Vertrag nach § 488 Abs. 3 BGB ordentlich kündigen darf. Begründet hat das Oberlandesgericht seine Ansicht damit, dass ein Sparer, der seine Sparleistungen bis zum Erreichen der Bausparsumme erbringt und sein Darlehen nach Zuteilungsreife nie abnimmt, auf das Darlehen verzichtet, mit der Folge, dass er sein Guthaben ausbezahlt bekommt. Jedoch stellt das Oberlandesgericht auch fest, dass ein Bausparvertrag nicht kündbar ist, solange die Auszahlung des Darlehens noch möglich ist und der Bausparer seine Sparpflichten vertragsgemäß erfüllt.

Sich dieser Rechtsauffassung des Oberlandesgericht Stuttgart anschließend hat auch das Landgericht Frankfurt in seiner Entscheidung vom 22.02.2013 (Az. 21 O 69/12) geurteilt, dass die Bausparkasse gemäß § 488 Abs.3 BGB kündigen darf, wenn die Gewährung eines Bauspardarlehens unmöglich ist, weil die Bausparsumme vollständig erreicht wurde. Gleichzeitig verneint das Landgericht Frankfurt ein Kündigungsrecht der Bausparkasse gem. § 489 Abs.1 Nr. 2 BGB.

Gemäß § 5 der Allgemeinen Bausparbedingungen gilt laut der Auffassung des Landgerichts Frankfurt folgendes: "Möchte der Bausparer das Darlehen nach Zuteilungsreife nicht annehmen, wird der Bausparvertrag fortgesetzt, sprich weiter bespart. Wird der Vertrag fortgesetzt, kann der Bausparer seine Rechte aus der Zuteilung jederzeit wieder auf Antrag geltend machen. Ein allgemeines Kündigungsrecht bei fallenden Zinsen haben sich die Bauparkassen in Ihren ABBs dagegen nicht vorbehalten."

Deshalb gilt: Bausparverträge, bei denen die Bausparsumme noch nicht vollständig erreicht ist, dürfen von den Bausparkassen nicht gekündigt werden.
PRESSEKONTAKT
Rechtsanwältin Michaela Zinke
Frau Michaela Zinke
Theaterstraße 3
34117 Kassel
+49-561-50614942
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER RECHTSANWÄLTIN MICHAELA ZINKE - FACHANWALT FÜR BANK- UND KAPITALMARKTRECHT

Rechtsanwältin Michaela Zinke berät und vertritt ihre Klienten in beinahe allen rechtlichen Fragen und Aufgaben im Bankrecht und Kapitalmarktrecht die sich im Zusammenhang mit Ihrer Kapitalanlage ergeben können. In erster Linie wird ...
PRESSEFACH
Rechtsanwältin Michaela Zinke
Theaterstraße 3
34117 Kassel
zum Pressefach
Anzeige
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG