VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Vita 34 AG
Pressemitteilung

Reisen in der Schwangerschaft: Tipps für werdende Mütter mit Fernweh

(PM) Leipzig, 03.08.2015 - Es ist bekanntermaßen das liebste Hobby der Deutschen: das Reisen. 2014 wurden weit mehr als 50 Millionen Urlauber gezählt. Sie unternahmen knapp 70 Millionen Reisen. Für 2015 wird mit ähnlichen Zahlen gerechnet, denn der Trend ist ungebrochen. So verwundert es nicht, dass auch viele Schwangere vor der Geburt und der anstrengenden ersten Phase als Eltern noch einmal ein paar Tage ausspannen möchten.

Wann ist der beste Zeitpunkt zum Reisen in der Schwangerschaft?

Der beste Reisezeitpunkt in der Schwangerschaft ist das zweite Drittel. Im ersten Schwangerschaftsdrittel raten Experten von einer Reise ab, da in dieser Zeit das Risiko einer Fehlgeburt erhöht ist. Nicht wenige Frauen werden außerdem von zum Teil schweren Übelkeitsattacken geplagt. Im letzten Schwangerschaftsdrittel macht dagegen vor allem der wachsende Bauchumfang Probleme: Er engt sehr stark ein und verursacht vielfach Rückenschmerzen. Sowohl langes Sitzen als auch langes Stehen können dann problematisch sein.

Wohin soll die Reise gehen?

Zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen gehören seit Jahren Mallorca und die Kanaren, die Türkische Riviera, Hurghada in Ägypten sowie griechische Inseln wie Kreta, Korfu und Rhodos . Im Prinzip sind diese Destinationen auch für Schwangere ideal, weil weder ein Langstreckenflug erforderlich ist, noch Malaria oder Gelbfieber eine Gefahr darstellen. Generell sollten Schwangere auf Reisen jedoch immer ein Auge auf die Hygiene haben, um sich vor Hepatitis und Durchfallerkrankungen zu schützen und sollten daher nur frisch gewaschenes Obst essen oder ausschließlich Wasser aus Flaschen trinken.

Wer als werdende Eltern das Spenden von Nabelschnurblut oder das Einlagern von Stammzellen in Betracht zieht, sollte sich vor der Reisebuchung auf jeden Fall den Anamnesefragebogen der favorisierten Blutbank genau ansehen. Dort werden all jene Krankheiten aufgeführt, die bei auffälligen Laborwerten unter Umständen zu einem Ausschluss der Spende oder der Einlagerung führen. Von Reisen in Gebiete mit einem erhöhten Infektionsrisiko wie Südostasien, Indien, Mittelamerika oder Zentralafrika wird daher abgeraten.

Welche Unterlagen müssen mit auf Reisen?

Bei allem Packstress sollten Schwangere auf keinen Fall vergessen, den Mutterpass einzupacken. Ins Handgepäck für die Reise gehört außerdem die Versichertenkarte der Krankenkasse. Auf jeden Fall sollten Schwangere sowohl eine Auslandskrankenversicherung als auch eine Reiserücktrittsversicherung abschließen.

Was gilt es bei Flugreisen zu beachten?

Bei Flugreisen ist zu beachten, dass viele Fluggesellschaften ab der 29. Schwangerschaftswoche ein ärztliches Attest verlangen, das nur wenige Tage alt sein darf. Ab der 36. Schwangerschaftswoche ist ein Flug bei den meisten Fluggesellschaften nicht mehr möglich, um zu vermeiden, dass das Kind bei vorzeitigen Wehen eventuell über den Wolken zur Welt kommt. Schwangere sollten bei der Buchung unbedingt beachten, dass diese Grenzen schon beim Hinflug greifen, wenn der Rückflug nach der 35. Woche stattfinden würde.

Der direkte Kontakt zur Airline sollte auch dann erfolgen, wenn kein ärztliches Attest von Nöten ist. So kann man möglichst frühzeitig einen Sitzplatz am Gang oder in der ersten Reihe reservieren. Hier ist die Beinfreiheit sehr viel größer und das Aufstehen zwischendurch fällt leichter. Dies sollten Schwangere auf einem Flug zumindest einmal in der Stunde tun, um den Blutkreislauf anzukurbeln und somit das Thromboserisiko zu minimieren. Auch die Kleidung spielt eine nicht unwesentliche Rolle. Durch die Druckunterschiede im Flugzeug kann schon eine normale Jeans schnell drücken und die Blutzirkulation beeinträchtigen. Daher lieber von vornherein auf weite, lockere und bequeme Kleidung zurückgreifen.

Was gilt es bei Autofahrten zu beachten?

In der Schwangerschaft sollte man auf die Strategie „Gemütlich reisen mit dem Auto“ setzen. Das heißt: Spätestens alle eineinhalb Stunden eine Pause machen und die Zeit für einen kleinen Spaziergang oder ein paar Yoga-Übungen an der frischen Luft nutzen. Vor der Weiterfahrt müssen Schwangere immer darauf achten, richtig angeschnallt zu sein. Der Beckengurt sollte unterhalb des Bauches entlang führen und der Schultergurt gut über der Brust sitzen. Der Fachhandel bietet besondere Autogurte für Frauen in anderen Umständen. Und deaktivieren Sie bitte keinesfalls die Airbags, denn bei richtiger Sitzposition bietet ein Airbag im Falle eines Unfalls ein Plus an Sicherheit für Mutter und das ungeborene Kind. Sofern es sich vermeiden lässt, sollten Schwangere im letzten Schwangerschaftsdrittel am besten nicht mehr selbst fahren, denn sie ermüden schneller und ihre Konzentration lässt bereits nach kurzer Zeit nach.

Halten sich Schwangere an die Tipps und die Empfehlungen ihres Arztes, steht einer entspannten Urlaubszeit nichts mehr im Wege. Dann heißt es nur noch: Relaxen und sich auf das Baby freuen!
PRESSEKONTAKT
Vita 34 AG
Herr Frank Schott
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig
+49-341-4879243
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER VITA 34 AG

Die Vita 34 AG mit Sitz im Leipzig ist die größte und erfahrenste Stammzellbank im deutschsprachigen Raum. Das 1997 gegründete Unternehmen ist Spezialist für die Einlagerung von Stammzellen aus Nabelschnurblut und -gewebe sowie ...
PRESSEFACH
Vita 34 AG
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG