VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Mutaree GmbH
Pressemitteilung

Nachhaltige Change-Prozesse ermöglichen effizienten Umgang mit Green Energy Management

Die Energiewende zählt zu den bedeutenden Schlüsselthemen in Deutschland und beeinflusst die öffentliche Haltung seit einigen Jahren positiv.
(PM) Wiesbaden-Igstadt, 24.09.2014 - Diesem Trend folgend müssen sich auch Unternehmen einem Change-Prozess unterziehen, soll Deutschland den 19 Platz des Klimaschutz-Index 2014 in den kommenden Jahre hinter sich lassen können. Die Nachfrage nach Energie steigt, sodass diese Ressource nicht nur für das produzierende Gewerbe, sondern für alle Branchen zum entscheidenden Hebel wird.

„Unternehmen sind oftmals so sehr mit ihrem Core Business beschäftigt, dass sie das Thema Energie als wirtschaftlichen Faktor außer Acht lassen,“ erklärt Claudia Schmidt, Change-Expertin und Geschäftsführerin der Mutaree GmbH. „Das wachsende Level von Automatisierung und der Einsatz von IT weist dem Produktionsfaktor Energie branchenübergreifend eine sehr hohe Bedeutung zu."

Technologien verändern die Green Economy

Bereits heute verbraucht das Cloud Computing mehr Strom als alle Stromnutzer in Deutschland zusammen. Laut Greenpeace versetzen Unternehmen mit riesigem Hunger nach Energie ihre Server-Landschaften in den hohen Norden, und nutzen so eine natürliche Kühlung . Der nachhaltige Umgang mit diesen Themen bedingt allerdings auch ein nachhaltiges Management-Wissen im Feld der Green Economy. Der Wettlauf im Norden um die beste Kühlung hat begonnen und das Interesse von Investoren ist da. Das setzt neue Maßstäbe und damit nicht unbeachtliche Veränderungsprozesse in Gang. Die Chancen sind da – allerdings kann es auch ein schwieriger Schritt werden, denn nach aktuellen Ergebnisse der Change-Fitness-Studie 2014 der Mutaree scheitern rund 80 Prozent der Veränderungsvorhaben der befragten Unternehmen.

IT als Kostenfaktor

Vor allem Unternehmen mit umfangreichen IT-Ausstattungen und Servern müssen für Stromrechnungen einen Großteil ihrer Betriebskosten einplanen. Ein Kostenfaktor mit hoher Bedeutung, der durch die zu erwartenden steigenden Energiepreise genauer und regelmäßig validiert werden sollte, um im globalen Wettbewerb zu bestehen.

Green Energy Projekte müssen stärker in den Fokus eines nachhaltigen Change-Managements rücken. Eine solide Fach- und Umsetzungskompetenz der eingesetzten Führungskräfte ist hierbei essentiell. Geht es um alternative Energien und deren Einsatz bzw. Einkauf scheuen sich Manager, eine gewisse Risikobereitschaft an den Tag zu legen. Genau hier liegen aber die erfolgreichen Stellhebel. Nur Unternehmen, die eine interne Change-Fitness aufbauen, sind in der Lage bei zukunftsträchtigen Trends mitzureden und damit eine solide Basis für alle langfristigen Management-Entscheidungen zu schaffen.

Change-Prozesse bestimmen die Zukunft

Die zur Verfügung stehenden Controlling-Mechanismen helfen bei der systematischen Prüfung der Verursacher hoher Energie-Betriebskosten. Allerdings können erst durch ein umfangreiches Change-Management-Know-how Lösungen erarbeitet werden, um die Kennzahl „Energiekosten“ zu senken.

(1) germanwatch.org/de/7678
(2) www.greenpeace.org/usa/Global/usa/planet3/PDFs/clickingclean.pdf
(3) www.mutaree.com/content/change-fitness-studie-2014-1
PRESSEKONTAKT
Mutaree GmbH
Herr Stefan Roth
Zuständigkeitsbereich: Unternehmenskommunikation
Dornkratz
65207 Wiesbaden-Igsta
+49-611-334821805
E-Mail senden
Homepage
PRESSEKONTAKT
Mutaree GmbH
Herr Stefan Roth
Zuständigkeitsbereich: Unternehmenskommunikation
Dornkratz
65207 Wiesbaden-Igsta
+49-611-334821805
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER DIE MUTAREE GMBH:

Die Mutaree GmbH ist ein Beratungsspezialist für Potenzial- und Veränderungsmanagement. Das Leistungsangebot umfasst die Planung und Steuerung von Veränderungsprozessen sowie die Umsetzungsbegleitung zur Erreichung der gesetzten ...
PRESSEFACH
Mutaree GmbH
Dornkratz 1
65207 Wiesbaden-Igstadt
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG