VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Helge Petersen & Collegen
Pressemitteilung

Lebensversicherungen für über 80-Jährige: Commerzbank drängt Kunden weiterhin zu nachteiligen Geldanlagen

(PM) Kiel, 19.07.2012 - Erneut tritt die Commerzbank mit fragwürdigen Anlageempfehlungen an ihre Kunden ins Rampenlicht. So werden derzeit vorwiegend älteren Anlegern Lebensversicherungen mit langer Laufzeit und Verfallklausel für das Kapital empfohlen, was meist zu einem Totalverlust für die Kunden und einem hohen Gewinn für die Commerzbank führt. So wurde etwa einer 80-jährigen Dame empfohlen, ihre Anteile aus dem mündelsicheren HausInvest-Fonds, mit regelmäßig rund 6 Prozent Ausschüttung, zu verkaufen. Die frei gewordenen 90.000 Euro wurden dann auf Empfehlung der Commerzbank in eine Generali-Lebensversicherung gesteckt. Dort bekommt die Rentnerin jetzt deutlich weniger Ertrag als beim vorherigen HausInvest-Fonds und im Falle ihres Todes ist das gesamte Kapital vernichtet.

„Eine Unverschämtheit und ganz klar eine Beratung in eine schlechtere Anlage“, erklärt der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Helge Petersen aus Kiel. Für diese Beratung gab es keinerlei Handlungsbedarf, der bestehende Hausinvest-Fonds hätte weiterhin eine sichere Rendite ausgeschüttet. Für den Verkauf der Lebensversicherung jedoch kassiert die Commerzbank rund 10 Prozent Provision. „Meine Mandantin hat also aus einer völlig sicheren Anlage eine neue gekauft, bei der die Verzinsung schlechter ist und das Geld in absehbarer Zeit weg ist“, so Petersen weiter. Das liegt daran, dass bei der Versicherung das Kapital nicht mehr ausgezahlt wird. „Das ist ein Skandal und es melden sich immer mehr Betroffene bei uns, die von ähnlichen Fällen berichten“. Für Petersen reihen sich diese Fälle ein in eine lange Liste aus Vorfällen, in denen die Commerzbank falsche und anlegerschädigende Produkte vertreibt und dabei selber massiv verdient. Es seien hier nur die Hybridanleihe, diverse geschlossene Fonds, der Premium-Management-Immobilienanlagen-Fonds oder zuletzt die Griechenland-Anleihen genannt.

Rechtsanwalt Petersen empfiehlt potenziellen Anlegern bei solchen „Umtauschaktionen“ Vorsicht, da hier immer die Gefahr bestehe, dass der Bankberater bewusst zu einem anderen Produkt rate, um eine neue Provision für die „Neuinvestition" einzustreichen. Zu den oben genannten Fällen der Generali-Lebensversicherungen bereitet die Kieler Kanzlei Helge Petersen & Collegen derzeit die ersten Klagen vor.

Weitere Informationen unter www.anlage-weg.de
PRESSEKONTAKT
Borgmeier Public Relations
Herr Walter Hasenclever
Lange Str. 112
27749 Delmenhorst
+49-4221-9345-610
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER HELGE PETERSEN & COLLEGEN

Die Fachanwaltskanzlei Helge Petersen & Collegen, Kiel wurde 2007 gegründet und ist seit Beginn auf Fälle im Bank- und Kapitalmarktrecht- spezialisiert. Der Fachanwalt Helge Petersen verfügt über umfangreiche Erfahrungen auf ...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
Hinweis
Dieses Pressefach wird betreut von
Borgmeier Media Gruppe GmbH
Von Anfang an beauftragen Kunden die Borgmeier Media Gruppe hauptsächlich mit Medienkommunikation. In dieser Disziplin gehört die Agentur nach Ermittlungen des Fachdienstes PR Journal zu den führenden Anbietern im ... zum PR-Dienstleistereintrag
PRESSEFACH
Helge Petersen & Collegen
Schönberger Straße 3
24148 Kiel
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG