VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Hill+Knowlton Strategies
Pressemitteilung

‘Africa Dialogue 2012‘ - Vom „hoffnungslosen Kontinent“ zum wirtschaftlichen Senkrechstarter

(PM) Frankfurt am Main, 23.04.2012 - In seiner Eröffnungsrede auf der 4. International Trade and Investment Conference wies Präsident Jacob Zuma erneut auf den Beitrag Südafrikas zum Wirtschaftswachstum auf dem afrikanischen Kontinent in der Vergangenheit und Zukunft hin. Er betonte, „dass Afrika als im Wachstum begriffener Kontinent der internationalen
Wirtschaftsgemeinde hohe Renditechancen zu bieten hat und nun optimal für eine Ausweitung der regionalen Integration positioniert ist.“

Die Verwandlung Afrikas von einem „hoffnungslosen Kontinent“ zum wirtschaftlichen Senkrechtstarter ist das Ergebnis grundlegender Veränderungen in den letzten zehn Jahren. Regierungsstabilität, Frieden und Demokratie, Entwicklungen in der Infrastruktur, die Verabschiedung von Handelsvorschriften zur Unterstützung der regionalen Wirtschaft sowie die Bekämpfung von Armut und Hunger sind Prioritäten für jede der beteiligten Regierungen. All diese Veränderungen haben den Weg für kontinuierlichen Fortschritt bereitet und für die Unternehmer in Afrika das erforderliche Umfeld geschaffen, um sich erfolgreich zu etablieren und die verschiedensten Branchen aufzubauen.

Laut Ansicht von Chichi Maponya, der Vorsitzenden von Brand South Africa, fußen diese neuen Entwicklungen in Afrika auf den Wachstumszahlen des letzten Jahrzehnts. „Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds lag das BIP-Wachstum in der gesamten Region zwischen 2000 und 2010 bei durchschnittlich 5,5 %. Das ist mehr als doppelt so viel wie in den 1980er und 1990er Jahren in Afrika.“

Maponya weist aber auch darauf hin, dass Afrikas größte Probleme derzeit die Uneinigkeit innerhalb der Bevölkerung und die Skepsis der Bürger gegenüber staatlichen Institutionen sind. „Immer mehr Regierungen und globale Investoren erkennen und schätzen den Wert von Gesellschaften mit innerem Zusammenhalt. Wenn die Bevölkerung nicht
zusammenhält, der Regierung ihr Vertrauen ausspricht und an das Potenzial ihres Landes glaubt, ist kein vollständiger Demokratisierungsprozess möglich. Das geht über infrastrukturelle Entwicklungen und den Aufbau einer Freihandelszone hinaus – hier geht es darum, die Vorteile dieser Entwicklungen in Afrika zu erkennen und zu verstehen, auf welche Weise sie zur Entwicklung jedes einzelnen Bürgers, jedes kleinen und großen
Unternehmens, der Privatwirtschaft sowie der öffentlichen Hand beitragen können.“

Präsident Zuma sprach außerdem über die Folgen von Militärputschen und Stürzen demokratischer Regierungen. Da in mehr als zwei Drittel aller afrikanischen Länder die Demokratie noch immer in ihren Kinderschuhen steckt, schreckt Instabilität im Hinblick auf Regierungen, Sicherheit und Frieden nicht nur ausländische Investoren ab, sie behindert
auch die unternehmerische Entwicklung im Land selbst. Eine stabile Regierung, Politik und Sicherheit war dagegen der Eckpfeiler für die erfolgreiche Entwicklung Südafrikas. Chichi Maponya verurteilt daher den Staatsstreich in Mali im letzten Monat als genau die Art von Ereignis, die auf dem Kontinent nicht länger toleriert werden dürfe.

„Afrika muss ein sicheres und verlässliches Terrain werden, sowohl für ausländische Investoren als auch für die Regierungen der Region. Wir werden keine nachhaltige Ausweitung der regionalen Märkte erreichen können, solange unter uns immer noch Länder militärisch oder diktatorisch regiert werden. Das gefährdet alle bisherigen Fortschritte und
die verfassungsmäßigen Rechte jedes einzelnen Bürgers dieses Kontinents.“

Africa Dialogue wird sich auch weiterhin mit den Herausforderungen befassen, denen sich Regierungen, Politik, Handel und Wirtschaft in Afrika nach wie vor gegenüber sehen, und weiter erörtern, was die Errungenschaften des letzten Jahrzehnts für Wirtschaft, Regierung und Bürger bedeuten. Dabei diskutieren die Meinungsführer auch über Möglichkeiten, um Warenbewegungen über die Grenzen des Kontinents hinweg zu erleichtern und so eine
Erleichterung und Beschleunigung des Handels zu erreichen.
PRESSEKONTAKT
Hill+Knowlton Strategies
Frau Juliane Scholz
Schwedlerstraße 6
60314 Frankfurt
+00-49-69 97362 38
E-Mail senden
Homepage
ZUM AUTOR
ÜBER SÜDAFRIKA

Südafrika bereit Wirtschaft zu schützen
PRESSEFACH
Hill+Knowlton Strategies
Schwedlerstraße 6
60314 Frankfurt
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG