VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
pressedienst-fahrrad
Pressemitteilung

Sicher mit sicherem Sitz

(PM) , 03.06.2008 - Einen Fahrradhelm tragen ist gut – noch besser ist’s wenn die Schssel richtig auf dem Kopf sitzt. Gunnar Fehlau vom pressedienst-fahrrad zeigt, wie man den Helm richtig justiert.

[pd-f] Es gibt Dinge, ber die man nicht diskutieren muss – zum Beispiel ber den Sinn von Fahrradhelmen. Die gewieften Statistiker unter den Helmgegnern mgen mit Zahlen jonglieren so viel sie wollen, doch jeder Radfahrer, der schon einmal schwer zu Boden ging, wei, wovor ihn sein Helm bewahrt hat – oder htte, falls er keinen trug...

Kommen wir also zur Sache: Kein Reifen rollt ohne den richtigen Luftdruck, keine Schaltung funktioniert ohne optimale Einstellung – und kein Helm sitzt ohne die richtige Justage. „Allein das ist ein Grund dafr, Fahrradhelme ausschlielich im qualifizierten, beratenden Fachhandel zu kaufen“, sagt Torsten Mendel vom Helmanbieter Abus (www.abus.de). Die richtige Gre und fester Sitz entscheiden darber, ob der Helm im Ernstfall schtzt oder bei einem Aufprall vom Kopf rutscht. „Lassen Sie also bitte die Finger weg von den Sonderangeboten im Baumarkt oder beim Kaffeerster“, warnt Mendel. Und auch ein guter Test bei der Stiftung Warentest ntzt wenig, wenn der jeweilige Testsieger nicht richtig auf den eigenen Kopf passt“, so Mendel weiter.

So geht’s los: die richtige Gre whlen
Das Ma aller Dinge beim Helmkauf ist der Kopfumfang. Er lsst sich leicht per Maband feststellen; gemessen wird ber den Ohren in einer horizontalen Ebene.

Bei ihrem Grenspektrum verfolgen die Hersteller unterschiedliche Strategien. Manche bieten ihr gesamtes Sortiment in einer Einheitsgre an, andere setzen auf zwei oder drei Gren (zum Beispiel 51-55, 55-59, 59-63 cm). „One-size-fits-all“-Modelle haben in der Regel keinerlei Nachteile.

Fr Kinderhelme gilt das Gleiche, allerdings ist zu beachten, dass manche Helme, die in der Einheitsgre geliefert werden, zu gro sein knnen. Fr ganz kleine Kinder empfiehlt sich ein Grenspektrum, das bei 45 Zentimeter anfngt. Und bitte kommen Sie nicht auf die Idee, in den zu groen Helm knne der kleine Kopf ja noch reinwachsen! Bis dies der Fall ist, bietet der Helm nmlich keinen ausreichenden Schutz.
„Wenn Sie Ihr Kind im Kindersitz mitnehmen, gehrt ein Helm wegen des hohen Gefhrdungspotenzials sowieso zum Pflichtprogramm, aber auch in Fahrradanhngern raten wir zum Tragen eines Helms“, so Andreas Gehlen vom Kinderanhngerspezialisten Zwei plus zwei (www.zweipluszwei.com).

Ob der Helm die richtige Gre hat, stellt man mit dem „Headbanger-Test“ fest: den Kopf wie ein langhaariger Hardrock-Fan vor und zurck schtteln, dabei darf der Helm nicht hin und her wackeln oder gar vom Kopf rutschen.

Schlapphut statt Schiebermtze
Die richtige Position auf dem Kopf ist brigens weit nach vorn geschoben – bis an die Augenbrauen – wie ein Schlapphut. Der Helm darf nicht auf dem Hinterkopf thronen, denn vom Fahrrad fllt man bekanntlich nach vorne. „Vor allem Kinder haben die Angewohnheit, ihren Helm nach hinten zu schieben“, warnt Mendel.

Bitte anschnallen!
Etwas kniffeliger ist die Justage der Gurte. Schritt eins: Bemessen Sie das linke Gurtdreieck so, dass der Verschluss mittig unter dem Kinn sitzt. Nun ffnen Sie den linken Gurtstraffer (das Teil, das die zwei Gurtbnder unterm Ohr zusammenfhrt) und platzieren Sie ihn durch Einstellen der Gurtlngen mittig unter dem Ohr. Danach muss der Verschluss immer noch mittig unterm Kinn sitzen.

Nun ist die rechte Seite dran: Auch hier mssen Sie nach dem Einstellen des Gurtstraffers auf die richtige Position des Helmverschlusses achten. Ist das erledigt, kann man die Riemenlnge am Verschluss unterm Kinn einstellen. Zwischen Riemen und Kinn sollte ein fingerbreiter Abstand verbleiben.
Wichtig ist, dass die Gurte vor und hinter dem Ohr die gleiche Spannung aufweisen. Sind die vorderen zu locker, kann der Helm leicht nach hinten rutschen und umgekehrt.

Sind die verbleibenden Gurtenden zu lang, sollte man sie bis auf drei Zentimeter abschneiden und die Schnittkanten mit dem Feuerzeug verschmelzen, um ein Ausfransen zu verhindern.

Nach einer Woche sollten Sie die Einstellung berprfen, um zu verhindern, dass sich der Kinnriemen nach und nach lockert. Erfahrene Helmtrger entwickeln zudem ein Gespr dafr, wann der Helm richtig sitzt.

brigens: An manchen Helmen sind ergnzende Rcklichter integriert (z. B Abus Urban I, ab 50 Euro). Sie erhhen die Sichtbarkeit im Dunkeln. Busch und Mller (www.bumm.de) bietet mit dem „Topfire“ Licht eine nachrstbare Helmbeleuchtung mit vier LED an, die einfach einmalig in die hinteren Lftungsschlitze eingeklebt wird (14 Euro).

Noch einmal zurck zum Fachhandel: Wer sich nicht sicher ist, ob er seinen Helm (oder den seines Kindes) richtig eingestellt hat, sollte den Verkufer bitten, das fr ihn zu bernehmen.

Und noch etwas: Fahrradhelme sind zum Radfahren da. „Auf dem Spielplatz gehrt der Helm nicht auf den Kopf, sondern zu Papa oder Mama auf die Bank“, rt Andreas Gehlen. Zu gro ist die Gefahr fr Kinder, sich an einem Spielgert zu verfangen...
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
pressedienst-fahrrad
Wilhelm-Raabe-str. 22
37083 Gttingen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG