VOLLTEXTSUCHE
Fachartikel, 13.12.2010
Pressearbeit
Wie Firmen mit redaktioneller PR punkten
Pressearbeit mit redaktionellen Beiträgen ist nicht einfach. Es sei denn, Unternehmen wissen die gängigen Genres sauber voneinander zu trennen. Anwenderbericht, Success Story oder auch Fachartikel sind eigene Textsorten und werden, je nach PR-Strategie, für verschiedene Zwecke eingesetzt. Das Problem: Gerade Erfolgsgeschichten werden oft als Fachartikel angeboten – eine Praxis, die vor allem dem Ansehen des eigenen Unternehmens schadet.
In der Mehrheit der Pressestellen deutscher Unternehmen herrscht „Ahnungslosigkeit ber die Bedrfnisse der Medien“. Zu dieser Feststellung gelangte die Kommunikationsberatung Wiegand & Wiegand Media Services – heute Wiegand & Wiegand - die Auftrittsberater – schon 2002. Mit einer Online-Befragung unter 291 Journalisten konnte das Unternehmen damals zeigen, dass die Redaktionen alles andere als glcklich sind mit der Pressearbeit vieler Firmen. Der Blick „fr journalistische Bedrfnisse“ fehle, Pressestellen und Journalisten seien sogar vielfach wie Feuer und Wasser, resmierte Geschftsfhrer Wolf Achim Wiegand ber die Studienergebnisse.

Und heute? Haben die Unternehmen seitdem dazugelernt? Gewisse Zweifel sind nach wie vor angebracht. Diese Einschtzung speist sich etwa aus den Ergebnissen einer Journalistenumfrage aus dem Jahr 2009, die die Deutschen Journalisten Dienste (djd) unter rund 270 Journalisten der Ressorts Verbraucher- und Servicethemen durchfhrte. „Nicht geliebt, aber gebraucht“, so das Fazit der Umfrage. Konkret bedeutet das: PR-Infos sind dann willkommen, wenn deren Nutzen stimmt und sie die Arbeit der Redakteure erleichtern. Mangelt es jedoch am Nachrichtencharakter, sind die Texte gespickt mit nicht nachvollziehbaren Superlativen oder wird ein Unternehmens- oder Produktname mehrfach genannt, drfte sich so manches Redakteurshaar zu Berge stellen.   

Ein Fachartikel ist weder ein Anwenderbericht noch eine Success Story

Eine professionell organisierte Pressearbeit eines Unternehmens orientiert sich an den Bedrfnissen der jeweiligen Redaktionen und wei, welche Beitragsarten fr welche Medien in Frage kommen. So stellt sich zumindest die Theorie dar, allein es mangelt hier und da an der praktischen Umsetzung. Besonders deutlich lsst sich dies an der Verwendung der gngigen Textsorten Fachartikel, Success Story und Anwenderbericht zeigen. Gerade der Fachartikel als fachjournalistische Textsorte wird sehr oft als etwas „missbraucht“, was er im Grunde gar nicht ist – nmlich weder Success Story, noch Anwenderbericht und schon gar nicht Produktbericht. Hier scheint Aufklrung angezeigt, denn diese Textsorten sind im Sinne einer professionellen und imagefrdernden Pressearbeit scharf voneinander zu trennen.

Fachartikel, Success Stories oder Anwenderberichte haben aus Sicht der PR eine andere Urintention als die journalistische Information. Sie werden geschrieben und zur Verffentlichung angeboten, um bestimmte Unternehmensinteressen zu vertreten und sind in aller Regel Bestandteil einer greren PR-Kampagne. Das ist nicht weiter verwerflich, wrde dem Fachartikel in der Rolle einer fachjournalistischen Textsorte von gewieften Pressestellen oder Marketingabteilungen nicht hufig ein anderes Label verpasst.

Hierzu ist anzumerken: Manche PR-Abteilungen lancieren Beitrge ganz bewusst unter dem Deckmantel Fachartikel, weil sie glauben, so schneller zu Platzierungen in der Fachpresse zu gelangen. Diese Unternehmen gehen bewusst von einer mangelnden Skepsis beziehungsweise Kritikfhigkeit seris arbeitender Fachredaktionen aus, die in aller Regel sehr wohl zwischen den gngigen Genres zu unterscheiden wissen. Der beabsichtigte Lerneffekt dieses Beitrags sollte fr diese Art von Unternehmen also eher gering ausfallen. Alle anderen sollten nach der Lektre Fachartikel von Success Story und Anwenderbericht unterscheiden knnen – und dies im Sinne einer imageadquaten Pressearbeit auch versuchen umzusetzen.

Fachartikel und Anwenderbericht als journalistische Spezialflle

Fachartikel und Anwenderbericht gehren idealtypisch zu Spezialfllen des journalistischen Berichts. Hier berwiegen der Nachrichtencharakter und die Objektivitt der Darstellungsform. Indes haben Meinungen des Autors in diesen Texten nichts verloren. Fachartikel, Anwender- und auch Produktbericht mssen also die typischen W-Fragen eines Berichts beantworten:
  • Wer?
  • Was?
  • Wie?
  • Wann?
  • Warum?
  • Wo?
Doch im Gegensatz zur bloen Nachricht gehen diese Textsorten in ihrem Inhalt weiter. Sie erhellen Zusammenhnge, stellen Hintergrnde vor und schildern allgemeine oder – wie im Beispiel des Anwenderberichts – auch konkrete Problemstellungen. Fachartikel und Anwenderbericht lassen sich auerdem dem so genannten Nutzwertjournalismus zuordnen. Leser und auch potenzielle Kunden erfahren ber die erfolgreiche Platzierung eines Beitrags, von welchem Genre auch immer, Hintergrundinformationen, bekommen Entscheidungshilfen geliefert und Ursachen von Problemen und deren Lsungen aufgezeigt.

Soweit der allgemein verbindende Charakter dieser Textsorten. Doch worin unterscheiden sich Fachartikel und Anwenderbericht eigentlich konkret? In der Praxis gibt es durchaus Mischformen, so dass eine Abgrenzung der einzelnen Genres voneinander geboten erscheint. Dabei kommt dem Fachartikel eine durchaus prominente Sonderstellung zu. Nicht von ungefhr schreibt Jrg Forthmann, Geschftsfhrender Gesellschafter der Hamburger Kommunikationsagentur Faktenkontor, im „Praxishandbuch Public Relations“ von der „Knigsdisziplin“ Fachartikel, der nicht einfach zu platzieren und noch schwieriger zu schreiben sei. Vor allem sei es sprachlich wichtig, sich auf dem Niveau des Fachjournalisten und seines Mediums zu bewegen. Eine Herausforderung, vor der viele Unternehmen in die Knie gehen und stattdessen einfach Erfolgsstories oder sogar Produktberichte anbieten.

Fachartikel: Umfangreich, neutral, hohes fachliches Niveau

Die Antwort, was unter einem Fachartikel als fachjournalistische Textsorte tatschlich zu verstehen ist, ist die Journalismus-Forschung bis heute schuldig geblieben. Daher liegt der Schluss nahe, dass die Ursache fr den vielfltigen Missbrauch seines Labels gerade im Fehlen einer allgemein gltigen Definition zu suchen ist. Trotzdem lassen sich dem Fachartikel im journalistischen Koordinatensystem einige zentrale Merkmale zuordnen – Merkmale, die ihn von einem reinen PR-Text unterscheiden. Fachartikel kennzeichnen folgende Eigenschaften:
  • Mehrere DIN-A4-Seiten lang
  • Neutrale, objektive Darstellungsform
  • Hohes fachliches Niveau
  • Behandlung einer Fragestellung aus problemorientierter Perspektive
  • Auseinandersetzung mit einer generellen Fachthematik
  • Favorisiert kein einzelnes, herstellergebundenes Produkt
  • Geht nicht von einer kundenspezifischen Implementierung aus
  • Kann auch ein Grundlagen- oder bersichtsartikel sein
  • Relativ hoher Nutzen fr den Leser
Lesern und potenziellen Kunden bietet ein Fachartikel also nur dann einen entsprechenden Mehrwert, wenn er die eben genannten Voraussetzungen erfllt. Als Fachartikel getarnte Erfolgsgeschichten oder Produktberichte sind hingegen bestenfalls dafr geeignet, Redakteure zu verrgern – und knftige E-Mails mit neuen Artikelangeboten vielleicht sogar ohne Wrdigung eines Blickes spontan in den Papierkorb zu befrdern. So kann das, was ursprnglich als durchaus sinnvolle PR-Strategie geplant war, schnell zum ungeliebten Bumerang in Sachen Unternehmensimage werden.  

Anwenderbericht: Die Sicht des Kunden


Einige Unternehmen scheinen mit der Bedeutung der Begriffe Auftraggeber und Auftragnehmer ihre lieben Probleme zu haben. Wie wre es sonst zu erklren, dass nicht wenige Anwenderberichte als Success Stories daherkommen, in denen die Vorzge von Produkten des Anbieters in den Vordergrund gerckt werden? Das kritische Fachpublikum wird diesen Etikettenschwindel allerdings recht schnell erkennen, denn schlielich ist ein Anwenderbericht das, was er im wahrsten Sinne des Wortes bedeutet: Ein Bericht eines Anwenders. Ein Praxisbeispiel, das bei der Recherche zu diesem Beitrag auf der Webseite eines Anbieters fr Lohnbuchhaltungssoftware gefunden wurde, soll die zentralen Bestandteile dieser fachjournalistischen Textsorte aufzeigen:
  • Ausgangsberlegung
  • Probleme
  • Implementierung
  • Resmee
Den Kunden und Anwender der Software des Anbieters plagten vor deren Implementierung hohe Zusatzkosten fr Updates und Beratungsaufwand im Rahmen eines Lizenzvertrages. Auerdem bereitete die bisherige Lohnbuchhaltungssoftware unter anderem Probleme bei der elektronischen Entgeltabrechnung ELENA. Die Folge: Das Unternehmen strebte einen Wechsel der Softwarelsung an – und hatte Erfolg. Mit der neuen Lsung – der Produktname wird an dieser Stelle aufgrund nicht beabsichtigter Werbung verschwiegen – entschied es sich laut eigener Aussage fr eine anwenderfreundliche Variante mit selbsterklrenden Mens sowie ber Telefon direkt erreichbare Support-Mitarbeiter. Hinzu kam ein Einsparpotenzial bei den Softwarewartungskosten von einigen tausend Euro pro Jahr. Das Resmee des Anwenders: Fr Unternehmen kann es sich lohnen, das jhrliche Budget fr die Lohnbuchhaltungssoftware auf den Prfstand zu stellen und eventuell auch den Anbieter zu wechseln.

Hier ist deutlich die Handschrift des Anwenderberichts erkennbar: Die Ausgangslage bildete eine konkrete Problemstellung, nmlich das Handling der bisherigen Lohnbuchhaltungssoftware. Eine Lsung musste her, und so entschied man sich fr einen neuen Anbieter, der den Auftrag zufriedenstellend umsetzte. Die Vorzge dieser Lsung werden daraufhin dem Leser direkt prsentiert und deren Nutzen dargelegt. Dies ist der eigentliche Sinn des Anwenderberichts, denn eine bestimmte Implementierung knnte ja auch fr andere potenzielle Anwender interessant sein. Abschlieend erfolgt eine Zusammenfassung beziehungsweise ein allgemeines Fazit.

Success Story: Vor allem ein Werbetext

Whrend Fachartikel und Anwenderbericht als fachjournalistische Textsorten gelten, lsst sich dies von einer Success Story nicht behaupten. Der Grund: Auch wenn eine Success Story, die ein erfolgreiches Produkt, Projekt oder Unternehmen beschreibt, wie der Anwenderbericht von einer konkreten Implementierung ausgeht, steht hier doch die Sicht des Herstellers beziehungsweise Anbieters im Mittelpunkt. Die zentrale Frage: Warum wurde gerade Produkt X ausgewhlt und welche wirtschaftlichen Vorteile konnten beim Kunden damit erzielt werden? Kennzeichen, die eindeutig einem Werbetext zuzuordnen sind. Dies knnen zum Beispiel Steigerungen beim Umsatz oder auch eine Effizienzsteigerung bei bestimmten Prozessen sein. Folgende Eigenschaften bringt die Success Story mit:
  • Selten lnger als zwei oder drei DIN-A4-Seiten
  • Ein-Quellen-Text und damit keine journalistische Darstellungsform
  • Fehlende Objektivitt und Unparteilichkeit
Zurecht bemerkt Manfred Weise in seinem Beitrag „Die Genres – Fachjournalismus und Fach-PR mit unterschiedlichen Interessen“ jedoch, dass selbst „ein Mehr-Quellen-Text keine hinreichende Bedingung fr Objektivitt“ ist. Lngst wrden Firmen und Hersteller in ihren Pressetexten Zitate mitliefern, in denen Anwender und sonstige Spezialisten das eigene Produkt loben. Auf diese Weise wrde versucht, einen allgemeinen Recherchebericht vorzutuschen.

Aus Marketingsicht haben sowohl Fachartikel als auch Anwenderbericht und Success Story ihre jeweils eigene Berechtigung. Allerdings sollten sie auch als solche verfasst und den jeweiligen Medien angeboten werden, die diese Textsorten auch tatschlich abdrucken. Nichts sollte peinlicher fr ein Unternehmen sein, als von einer Redaktion mit dem Argument abgespeist zu werden, beim eingereichten Beitrag handele es sich nicht um einen Fachartikel, sondern eher um einen Anwenderbericht oder eben eine Success Story.  Unternehmen knnen hier leichtsinnig Kredit verspielen, wenn sie bewusst die redaktionellen Spielregeln bergehen.

Ausgangsfrage bei einer PR-Arbeit mit Fachartikeln, Anwenderberichten oder Success Stories sollte somit immer sein, welche Intention mit dem Verfassen eines solchen Beitrags verfolgt wird: Soll, wie beim Anwenderbericht, ein Kunde zu Wort kommen und ausgehend von einer allgemeinen Problematik eine konkrete Implementierung beschreiben? Soll die erfolgreiche Umsetzung eines Projekt oder die Implementierung eines Produkts beim Kunden im Vordergrund stehen und die Vorteile davon aufgezeigt werden? Oder wird vielmehr angestrebt, sein Expertenwissen durch eine allgemeine und neutrale Auseinandersetzung mit einem wirtschaftlichen Branchenthema darzulegen?

Ganz gleich mit welcher Intention der jeweilige Beitrag verfasst wird – ein Unternehmen sollte sich ber die unterschiedlichen Bedeutungen von Fachartikel, Anwenderbericht und Success Story und ihrer Verortung im journalistischen Koordinatensystem im Klaren sein. Erst wenn dies der Fall ist und es gleichzeitig reflektiert, welche Rolle ein solcher Beitrag fr die eigene PR-Arbeit einnimmt, werden Fehler vermieden und Fachartikel nicht als Anwenderbericht oder Erfolgsstory und umgekehrt verkauft. Dann ist die Gefahr gebannt, den sowieso schon unter Zeitdruck stehenden Redaktionen Beitrge wahllos nach dem Giekannenprinzip anzubieten. Der Schlssel liegt also auch hier in einer planvollen beziehungsweise methodischen und vor allem ehrlichen Pressearbeit, die fr das eigene Unternehmensimage nur von Vorteil sein kann.  
SERVICETIPP
Download-Service
Kostenlose Checklisten zur Pressearbeit mittels Fachartikel
Checklisten, Tipps und Tricks rund um die Erstellung wirkungsvoller Fachartikel für Ihre Online- und Offline-Pressearbeit zum kostenfreien Download.
zu den Checklisten
ZUM AUTOR
ber David Wolf
textwolf
Als Textberater unterstützt David Wolf Unternehmensberater und Coachs bei der Konzeption ihrer Fachartikel. Mittels Fachartikel-Tuning werden die Beiträge einer redaktionellen Mängelprüfung unterzogen und so optimiert, dass sie ...
textwolf
Putlitzstraße 4
76137 Karlsruhe

+0721-8198827
WEITERE ARTIKEL DIESES AUTORS
ANDERE ARTIKEL AUS DIESEM RESSORT
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
EINTRGE
PR-DIENSTLEISTERVERZEICHNIS
PR-Dienstleisterverzeichnis
Kostenlos als PR-Agentur/-Dienstleister eintragen
Kostenfreies Verzeichnis fr PR-Agenturen und sonstige PR-Dienstleister mit umfangreichen Microsites (inkl. Kunden-Pressefchern). zum PR-Dienstleisterverzeichnis
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG