VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
pressedienst-fahrrad
Pressemitteilung

Mit Kind und Rad auf Tour

(PM) , 20.06.2008 - Radtouren mit den Kindern sind fr junge Eltern Neuland. Der pressedienst-fahrrad hat die besten Tipps fr einen gelungenen Tourenstart zusammengetragen.

[pd-f] Radtouren mit Kindern haben ihre eigenen Regeln. Kilometerfressen ist pass, ebenso lange Kulturstopps in Kirchen oder Museen. Doch die Angst, dass die (Gro-)Eltern den Freizeitspa nicht mehr so recht genieen knnen, ist unbegrndet. Es kann sehr angenehm sein, sich mit dem Nachwuchs gemeinsam auf dem Rad in der Freizeit und auf Alltagswegen zu bewegen.

Nichts berstrzen
„Junge Familien sollten sich ein bisschen gedulden, bevor sie wieder mit dem Rad auf Tour gehen“, wei Reiner Kolberg vom Kindertransport-Spezialisten Zwei plus zwei (www.zweipluszwei.com): „Sobald das Kind sicher und ruhig in einer Trageschale liegen kann, kann es auch fr kurze Ausfahrten in einer Suglingsmatte im Kindertransporter mit auf eine Radfahrt starten.“

Gefedert anhngen
Ideal fr lngere Touren sind natrlich gefederte Modelle. Die meisten Chariot-Modelle bieten eine einstellbare Blattfederung, die genau auf das Gewicht der Kinder angepasst werden kann“, erklrt Kolberg. Natrlich muss ein guter Anhnger bei jedem Wetter einsetzbar sein, Wasserfest mssen sie sein, ein UV-Schutz fr Sonnentage und ein Fliegengitter sind ebenfalls unerlsslich.

Wer anfngt, mit Kindern im Schlepp Radtouren zu fahren, muss sich gegebenenfalls selbst mit neuem Material versorgen. Dass solch ein Rad nicht unsportlich sein muss, beweist etwa Staiger mit dem Sport-Trekking-Rad „Oregon“ (www.staiger-fahrrad.de, ab 1.399 Euro), dessen Hinterbau trotz aller Sportlichkeit ausreichend dimensioniert ist, um einen Anhnger zu ziehen. Gewhnungsbedrftig auf Gefllstrecken ist das „Schieben“ ungebremster Anhnger beim Verzgern. Eine Folge ist, dass der Bremsweg lnger wird.

Mach’ mal Pause!
Mit Kindern unterwegs zu sein, bedeutet, mehr Zeit in Pausen zu investieren – schlielich ist das Radfahren an sich erst einmal fr die Eltern die Hauptsache. Die Kinder freuen sich ber attraktive Ziel- und Pausenorte wie Spielpltze, Eisdielen, Badepltze. Auch das Beobachten von Tieren und Pflanzen ist eine beliebte Abwechslung unterwegs. berhaupt sind Tagestouren mit der Familie deutlich krzer, als man es von sportlichen Radtouren gewohnt ist. Fr eine 30-Kilometer-Runde ist anfangs ohne weiteres ein ganzer Tag einzuplanen – zum einen durch umfangreiche Stopps, zum anderen aber, weil die Kinder das Tempo vorgeben. Das Bewusstsein, dass der Nachwuchs nicht selber treten muss, sollte nicht dazu verleiten, lngere Fahrtstrecken als sonst zurckzulegen – es kommt auf die Abwechslung von Fahren und Spielen, Entdecken und Kennenlernen an.

Das gilt natrlich auch, wenn sich die Kinder in der bergangsphase von „gefahren werden“ zu „selbst fahren“ befinden – etwa als Tandem-Copiloten. Gute Resonanzen in der Fachpresse hat dafr das „Croozer Family“-Familientandem von Zwei plus zwei erhalten (ab 1.349 Euro). Apropos „zusammen auf einem Rad“: Der amerikanische Anbieter Santana (www.santana-tandem.de) baut nicht nur Tandems, sondern auch Triplets (3), Quads (4), Quints (5) und sogar Hex (6) mit speziellen verstellbaren Kinderkurbeln. Fr ein solches Familienfahrzeug muss man allerdings mindestens 6.800 Euro investieren. „Dennoch entscheiden sich immer fter Familien fr ein Triplet“, berichtet Wolfgang Haas von Santana-Europa. Er glaubt, dass das besondere Gemeinschaftsgefhl auf den Mehrsitzern den Ausschlag gibt.

Neue ra Selberfahren
Das Thema Material wird auch dann wichtig, wenn die Kinder selbst Rad fahren. „Wer bei Kinderrdern spart, verleidet dem Nachwuchs die Freude am Radfahren – vor allem, wenn Papa und Mama auf teuren Sportrdern unterwegs sind“, wei Puky-Geschftsfhrer Ralf Puslat. Ein hochwertiges Kinderfahrrad ist die Grundvoraussetzung dafr, auch lngere Strecken mit Spa zu bewltigen. Es macht keinen Sinn, das eigentlich schon zu kleine Spielrad oder ein Modell „zum Reinwachsen“ zu verwenden; die Gre muss stimmen, damit das Kind sich dauerhaft wohl fhlt. Auf Tour ist eine Gangschaltung Pflicht; ansonsten ist die bersetzung so klein, dass das Kind bei mehr als 15 km/h nicht mehr mittreten kann. Sicher ist sicher: die neuesten 20-Zoll-Rder von Puky („Skyride“, „Crusader“, ab ca. 279 Euro) haben drei Bremsen – Rcktritt und V-Brakes, die mit kindgerechten Bremshebeln bedient werden.

Rder fr grere Kinder sollten nicht unter dem Gesichtspunkt gekauft werden, mglichst viel technischen Schnickschnack zu bieten. „Ein Achtjhriger braucht weder eine Vollfederung noch eine Schaltung mit 27 Gngen. Wirklich wichtig sind eine stabile Konstruktion und geringes Gewicht“, betont Butch Gaudy von MTB Cycletech (www.mtb-cycletech.de). ihm heit die Antwort auf einfach, aber solide gehaltene Kinder-Mountainbikes „Moskito“ – ein kompaktes, superstabiles Mountainbike mit Siebengang-Schaltung, ohne Federung und kaum neun Kilo leicht (449 Euro).

Sicher unterwegs
Egal auf welchem Fahrzeug – Kinder sollten beim Radfahren grundstzlich einen Helm tragen. Kindgerecht gestaltete Modelle wie die Abus-Helme der „Playmobil“-Serie (www.abus.de) tragen dazu bei, dass Kinder ihren Helm bald lieb gewinnen. „Dennoch sollten die Eltern darauf achten, dass er wirklich nur beim Radfahren getragen wird, keinesfalls etwa auf dem Spielplatz“, betont Torsten Mendel von Abus. Denn beim Spielen an Gerten besteht die Gefahr ernster Verletzungen durch Hngen- oder Steckenbleiben.

Helle, auffllige Kleidung ist auf der Radtour ebenso wie im Straenverkehr generell Pflicht. Noch besser: Sicherheitsutensilien wie der Rema Tip Top Kinder-Sicherheitskragen aus dem TT Reflect Sortiment(www.rema-tiptop.de, ab ca. 15 Euro).

Allein haben kleine Kinder im Dunklen wenig auf der Strae zu suchen – schon gar nicht auf dem Fahrrad. Bei Radtouren kann es natrlich passieren, dass man spter als beabsichtigt nach Hause kommt, schon alleine deshalb sollte ein Kinderrad mit einer fest installierten Lichtanlage ausgestattet sein (etwa von Busch und Mller, www.bumm.de). Auf Dinge wie die Beleuchtung zu achten, bedeutet auch, Verantwortung zu lernen – das heit auch, sein Rad bei einer Pause eigenhndig abzuschlieen, was mit den Abus-Kinderschlssern zum lustigen Spiel wird (ab ca. 15 Euro). Und spielerisch und lehrreich zugleich, so sollte die ganze Radtour wirken.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
pressedienst-fahrrad
Wilhelm-Raabe-str. 22
37083 Gttingen
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG