VOLLTEXTSUCHE
Fachartikel, 24.11.2014
IT-Outsourcing
Software-Projekte im Ausland realisieren
Die Digitalisierung ist Chance und Herausforderung zugleich, doch der Mangel an IT-Fachkräften wirkt zunehmend innovationshemmend. Mit der richtigen IT-Outsourcing-Strategie können Unternehmen dennoch vom digitalen Wandel profitieren.

Technik ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken – weder aus dem privaten, noch aus dem beruflichen. Schon heute setzt jedes zweite Unternehmen auf digitale Technologien. Fr ihre weitere Entwicklung sprechen ihnen 30 Prozent der Unternehmen eine wichtige, 29 sogar eine sehr wichtige Rolle zu. Dies ist das Ergebnis einer reprsentativen Studie, die GfK Enigma im Juli/August 2014 im Auftrag der DZ Bank durchgefhrt hat. Die deutsche Wirtschaft befindet sich, so scheint es, inmitten der digitalen Transformation.

Doch dieses Meinungsbild ist trgerisch, denn der Grad an Innovationskraft hngt stark vom Umsatz ab: 42 Prozent der Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 50 bis 125 Millionen Euro, aber gerade einmal 17 Prozent der Unternehmen mit einem Umsatz von 500.000 bis 5 Millionen Euro setzen  – der GfK-Studie zufolge – im Herstellungs-/Wertschpfungsprozess verstrkt auf digitale Technologien.

Folgt man der KfW-Analyse „Der Mittelstand in Deutschland“, dann knnen vor allem die 3,57 Millionen Unternehmen des klassischen Mittelstands, die jhrlich jeweils bis zu 10 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften, dem Trend zur Effizienzsteigerung durch Automatisierung kaum folgen.

Der Mangel an IT-Fachkrften wirkt sich innovationshemmend aus

Die Grnde fr die unterschiedlich hohe Innovationsfhigkeit sind divers. Entscheidend ist die seit Jahren verhehrende Arbeitsmarktsituation: In Deutschland mangelt es vor allem an IT-Fachkrften, also an Software-Entwicklern und Produkt-Managern, die die bentigten Technologien entwickeln und implementieren knnen. Auf 41.000 beziffert der HighTech-Verband BITKOM die Zahl der offenen und schwer zu besetzenden Stellen (Bitkom-Umfrage im November 2014).

Magnete fr Software-Entwickler und Product-Manager sind Berlin und mit etwas Abstand auch Hamburg, Kln und Mnchen mit ihren Digital-Wirtschaften. Die dort ansssigen Start-ups wirken mit ihren flachen Hierarchien und ihrer dynamischen Kultur gerade auf die Generation der „Digital Natives“ attraktiv. Klassische Unternehmen haben es im Wettbewerb um IT-Fachkrfte hingegen oft schwer – gerade dann, wenn sie aus logistischen Grnden eher am – fr viele Arbeitnehmer vergleichsweise wenig attraktiven – Rande von Ballungszentren angesiedelt sind.

Das Interesse an IT-Dienstleistern wchst

Letztlich entscheidend ist das Bewusstsein um die Relevanz digitaler Technologien fr den langfristigen Unternehmenserfolg. Wer Prozesse effizienter gestalten mchte, sollte frhzeitig auf digitale Technologien setzen. Diese Erkenntnis setzt sich zunehmend durch und mndet in der Bereitschaft, in Software-Entwicklung zu investieren: Externe IT-Dienstleister erhalten zunehmend mehr Auftrge. Einer im August 2014 verffentlichten Studie des Marktforschungsunternehmens Techconsult zufolge, arbeiten in Deutschland bereits 34 Prozent der Unternehmen mit externen IT-Dienstleistern. Weitere 33 Prozent geben an, zuknftig externe IT-Dienstleister beauftragen zu wollen.

Outsourcing eignet sich auch im IT-Bereich, Software-Projekte zeitnah zu realisieren und bei ihrer Umsetzung von der Expertise spezialisierter Dienstleister zu profitieren. Vorteilhaft ist die Ersparnis von Zeit und Kosten fr die Personalbeschaffung. Auftraggenbende Unternehmen sollten dennoch nicht den administrativen Aufwand verkennen, den die Zusammenarbeit mit IT-Dienstleistern mit sich bringt. Die Wahl des passenden Entwickler-Teams, die Definition der Anforderungen, das Projektmanagement und die Qualittssicherung setzen Ressourcen und Fachkenntnisse voraus.

Von Neu-Delhi bis Jerewan – Die Wahl des passenden Standorts

Entscheidend fr die erfolgreiche Zusammenarbeit mit externen IT-Dienstleistern ist die Wahl des Standorts. Grundstzlich unterscheidet man zwischen Nearshore-Staaten und Offshore-Staaten – also zwischen Standorten im nhergelegenen und Standorten im weiter entfernten Ausland.

Indien war bis vor einigen Jahren der klassische Offshore-Staat. Zahlreiche Grokonzerne haben ihre Entwicklung hierher verlagert. Doch der Trend wandelt sich: Indische IT-Experten sprechen Englisch als Muttersprache und wandern – aufgrund ihrer hohen Qualifikation – nicht selten nach Grobritannien oder in die USA aus. Aufgrund der hohen Fluktuation mussten in der Vergangenheit zahlreiche nach Indien verlagerte Projekte vor ihrer Fertigstellung wieder zurckgeholt werden. An die Stelle Indiens drften zuknftig Vietnam und Kambodia rcken.

Ein hnlicher Trend lsst sich auch in der Nearshore-Softwareentwicklung erkennen: Osteuropische Nearshore-Lnder wie Rumnien, Polen oder Ungarn haben in der Vergangenheit nicht nur durch ein gutes Preisniveau gepunktet, sondern auch durch eine gewisse Anzahl an deutschsprachigen Entwicklern. Bedingt durch die starke Nachfrage und die Betritte zur EU gleicht sich das Gehaltsniveau der Entwickler in Bukarest, Warschau und Budapest aber mehr und mehr dem deutschen Niveau an. Wer heute ein gesundes Preis-/Leistungsverhltnis anstrebt, setzt deshalb auf IT-Dienstleister in den Nearshore-Lndern Armenien, Ukraine und Weirussland.

Die Rechtssituation und das Projektmanagement nicht auer Acht lassen

Unabhngig davon, ob sich Unternehmen beim IT-Outsourcing fr die Nearshore- oder Offshore-Variante entscheiden, sollten sie die rechtliche Situation und das Projektmanagement nicht auer Acht lassen: Greift bei der direkten Zusammenarbeit mit auslndischen Dienstleistern das deutsche Vertragsrecht? Und sind die Entwickler vor Ort ausreichend fr die Regelements in puncto Datenschutz und Datensicherheit sensibilisiert? Um spezifische Anforderungen an Qualitt, Transparenz, Sicherheit und Compliance durchzusetzen, gilt es zudem, die rumliche Distanz durch ein mglichst umfassendes Projektmanagement auszugleichen. Dieses setzt finanzielle und personelle voraus.

ZUM AUTOR
ber Sven Krahn
Singlepoint GmbH
Sven Krahn ist Gründer und Geschäftsführer der Berliner Singlepoint GmbH, einem Full-Service-Dienstleister für die Realisation von Software-Projekten in Nearshore-Ländern wie Armenien, der Ukraine und Weißrussland. Sven ...
Singlepoint GmbH
Invalidenstraße 112
10115 Berlin

+49-30-555732211
ANDERE ARTIKEL AUS DIESEM RESSORT
SUCHE
Volltextsuche





Profisuche
Anzeige
PRESSEFORUM MITTELSTAND
Pressedienst
LETZTE UNTERNEHMENSMELDUNGEN
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
EINTRGE
PR-DIENSTLEISTERVERZEICHNIS
PR-Dienstleisterverzeichnis
Kostenlos als PR-Agentur/-Dienstleister eintragen
Kostenfreies Verzeichnis fr PR-Agenturen und sonstige PR-Dienstleister mit umfangreichen Microsites (inkl. Kunden-Pressefchern). zum PR-Dienstleisterverzeichnis
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG