VOLLTEXTSUCHE
Kolumne
Alles was Recht ist, 26.04.2012
Bedenklicher Trend zur Selbst-Juristerei
„Jus-Yourself“ nicht zu empfehlen“
Die Deutschen sind als ambitionierte Heimwerker und Baumarkt-Kunden Weltmeister, wie wir am 23. April bei Frank Plasberg in der ARD erfahren konnten. Mittlerweile haben sie aber auch Fachgebiete – wie z.B. das Recht - für sich zum Basteln entdeckt. Bereiche, bei welchen das Schild „Vorsicht Starkstrom – unbefugter Zugriff lebensgefährlich“ im übertragenen Sinne mit dem Rat, davon als Laie besser die Finger zu lassen, mehr als angebracht wäre.
Informationen sind im web 2.0 Zeitalter berall verfgbar. Es bedarf auch keiner Hexenkunst, ber die Suchmaschinen eine Flle von Informationen zu rechtsrelevanten Stichworten zu erhalten. Die Zunft der Juristen untersttzt dies durch falsch verstandenes Marketing noch selbstzerstrerisch, in dem sie massenweise Informationen zu Urteilen und rechtlichen Fachthemen ins Netz stellt. Die Folge ist nicht, in einem roten Ozean von Angeboten besser gefunden zu werden, sondern sie verleiten den lange Jahre dazu in der „Geiz-Ist-Geil-Mentalitt“ erzogenen Rechtssuchenden, sich seine Antworten auf oft komplexe Fragen selbst zusammen zu googlen und mit copy & paste die eigene Lsungssuppe zu kochen. Verlage aller Couleur frdern diese bedenkliche Entwicklung mit allen mglichen kostengnstigen Datentrgern zu unterschiedlichsten Rechtsthemen und vermitteln den Eindruck, fr € 49,90 knnte man z.B. als Handwerksunternehmen Vertragssicherheit kaufen. Der Starkstromhinweis in aller Deutlichkeit fehlt.

Zwei Folgen sind vor diesem Hintergrund vor allem sprbar: Vor allem Privatpersonen wie kleinere Unternehmen versuchen, ihr Rechtswesen erst mal selbst zu gestalten und suchen sie den anwaltlichen Rat, dann oft mit einer dilettantisch laienhaft geprgten Vor(fehl)information, bei der der Aufwand, die Dinge wieder gerade zu rcken, hher ist, als sie gleich richtig zu machen. Auf diese Art Vorarbeit kann verzichtet werden! Da bietet sich dem Juristen manchmal kein anderes Bild als einem Bausachverstndigen, der feststellt, dass der Heimwerker ohne jegliches Bewusstsein tragende Teile einer Statik entfernt oder gendert hat.

Was ist das Besondere an einer oft mit Promotion ber 10 Jahre dauernden juristischen Ausbildung, wenn man doch die Lsung auf viele rechtliche Fragen auch googlen kann? Es ist nicht das Ansammeln von juristischem Einzelwissen, denn das hat in vielen Rechtsgebieten oft auch kurze Halbwertszeiten und unterliegt laufender Fortentwicklung und nderung. Auch kann kein Jurist, selbst in fokussierten Fachbereichen alles Einzelwissen parat haben. Die juristische Ausbildung und vor allem Erfahrung in langjhriger Praxis befhigt dazu, komplexe Sachverhalte zu strukturieren, zu vernetzen, zu bewerten und sie mit juristischen sowie komplementren Fachbereichen einer subsumierten Lsung zuzufhren. Die Bewertungskompetenz ist dabei die wichtigste. Und genau diese hat der Laie nicht. Informationen sind noch kein Wissen. Erst durch ihre Bewertung, Strukturierung entsteht es. Und erst die passende Anwendung von Wissen unter Einsatz eines notwendigen Blickes fr das Ganze, rationaler Vernunft, wie auch intuitivem Gespr fhrt zu richtigen Resultaten. Genau diesen stufenweisen bersetzungsprozess richtig ausgewhlter Informationen in Resultate beherrscht der Laie nicht.

Warum wagt er sich dann dennoch an das Jus-Yourself? Darauf gibt es drei Kernantworten: 1. Die Verzgerung zwischen fehlerhafter Rechtsarbeit und einem Schaden ist hoch und Pfusch hat oft erst Jahre spter Folgen. Wer an der Starkstromleitung Fehler begeht, bekommt sofort eins gewischt, wer die Blinddarmoperation vor dem Spiegel zu Hause selbst versucht, verblutet u.U. oder infiziert sich lebensgefhrlich. Der dilettantische Vertrag aus copy & paste Bausteinen, ohne Kenntnis und Bewertungsmglichkeit ihrer Bedeutung, kommt meist dann erst zum Tragen, wenn die Lsung eines Konflikts im Vertrag zu suchen sein sollte. 2. Fr Dienstleistungen mit zunchst wenig fhl- und messbarem Nutzen zahlt man ungern. Viele  geben lieber das Geld fr emotionell besser besetzte Leistungen aus und sparen sich das Geld fr den Fachmann. Schlielich knnte der Pfusch ja ohne Folgen bleiben und dann wre es ja tricht, unntigerweise investiert zu haben. 3. Die Verfhrung der allseits vermeintlich billig oder gratis verfgbaren Informationen im Netz oder auf Datentrgern suggeriert eine fr jedermann zugngliche und erschwingliche plug & play Rechtssicherheit.

Bei aller Kritik am Verhalten mancher Rechtssuchender, darf die Rge fr die eigene Zunft nicht ausbleiben. Schlielich verteilen wir freiwillig die Skalpelle zur Selbstverstmmelung und wundern uns danach, wenn wir immer mehr Zyklopen begegnen.

Es wird Zeit fr einen (wieder) professionelleren und verantwortungsvolleren Umgang mit dem komplexen Recht: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie besser den Anwalt Ihres Vertrauens und wagen sich nicht auf Spielfelder, die Sie nicht wirklich beherrschen…
ZUM KOLUMNIST
ber Prof. Dr. Christoph Schließmann
Prof. Dr. Christoph Ph. Schließmann ist Wirtschaftsanwalt und Fachanwalt Arbeitsrecht in Frankfurt am Main und berät und begleitet seit über 20 Jahren Unternehmen, Unternehmer, Aufsichtsräte, Vorstände und Geschäftsführer in Fragen der Unternehmens-, ... mehr
WEITERE KOLUMNEN
Prof. Dr. Christoph Schliemann
Das Tamagotchi-Phänomen
Was ein Hype um Facebook! Und einen Tag nach dem Börsengang waren alle enttäuscht ob der flauen Performance. Alle? Nein, nur die, die wieder mal glaubten, ... mehr
Überhebliche Branchengrößen: Beratungsresistent - und schließlich pleite Leadership-Essay: Führen kraft künstlicher Intelligenz? Gerangel wegen „Käse“: Media Markt bremst sich selbst aus
alle Beitrge dieses Autors
KOLUMNIST
Kolumnist
Prof. Dr. Christoph
Schliemann
zur Kolumne
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
NEWS/ARTIKEL/INTERVIEWS
Die Vision vom Assistenzarzt Dr. KI
Wie Knstliche Intelligenz (KI) das Gesundheitswesen revolutioniert
ARTIKEL +++ Knstliche Intelligenz (KI) rckt auch in der Gesundheitsbranche immer strker in Blickpunkt. Im ... mehr
Industrie-4.0-Index gibt leicht nach
Transformation zur Industrie 4.0 im Mittelstand stockt
NEWS +++ Nach einer Studie luft der industrielle Mittelstand in Deutschland Gefahr, die sogenannte 4. ... mehr
Intuition
Der Geistesblitz im richtigen Moment
INTERVIEW +++ Intuition ist fr viele Menschen schwer greifbar und doch im Business ein unverzichtbarer Impuls, ... mehr
PRESSEPORTAL
Presseportal
Presseforum Mittelstand - das kostenlose Presseportal
Kostenfreier Pressedienst fr Unternehmen und Agenturen mit digitalen Pressefchern fr integrierte, professionelle Online-Pressearbeit zum Presseportal
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG