VOLLTEXTSUCHE
Kolumne
Alles was Recht ist, 13.10.2011
Gerangel wegen „Käse“
Media Markt bremst sich selbst aus
„Media-Saturn-Streit nervt Richter“, titelte am 12. Oktober 2011 DIE WELT. „Es tut weh, dass man über diesen Käse verhandeln muss“ kommentiert der zuständige Richter des Landgerichts Ingolstadt den Rechtsstreit zwischen dem Media Markt-Gründer und Minderheitsaktionär Erich Kellerhals und der Mehrheitseignerin Metro.

Bravo kann man diesem Kommentar im Ergebnis nur zurufen, denn im Ergebnis ist das gefllte Urteil fr alle Parteien ein Pyrrhussieg und im Sinne des Images und der strategischen Zukunft von Media-Saturn ein teuer erkaufter Erfolg, weil der Sieger aus dem Konflikt hnlich geschwcht hervorgeht wie der Besiegte und auf dem Sieg nicht aufbauen kann.

Im Kern ging es um die Aushebelung der Vetorechte von Erich Kellerhals, der mit 22 % der Anteile und Stimmrechte unternehmensstrategische Entscheidungen beeinflussen bzw. blockieren kann, die mit 80% der Stimmen gefasst werden mssen. Eckhard Cordes, der sich eine strategische Neuausrichtung von Media-Saturn anders vorstellt als Kellerhals, wollte mit der Einrichtung eines Beirates fr derartige strategische Fragen das Vetorecht umgehen.

Nun bleibt das Vetorecht fr alle strategischen Entscheidungen bestehen. Bedenkt man, dass Strategie alles ist, was die Lebensfhigkeit, das Schicksal eines Unternehmens nachhaltig beeinflusst, dann gelang es lediglich, das Vetorecht fr operative Entscheidungen auszuhebeln. Das ist aber im Streit unerheblich, denn es ging um die strategische Fhrungsfhigkeit und –macht und um nichts anderes. Wenn dann der Metroanwalt Gauweiler meint, bei einer Kostenentscheidung von 52% zulasten von Kellerhals einen Sieg davongetragen zu haben und „das Schwanzl, das mit dem Hund wedelt, nur noch ein Stummelchen“ sei, so wird hier doch die Wirklichkeit hchst naiv politisch beschnigt, um nicht zuzugeben, dass die Metro weiterhin offensichtlich keine strategische Entscheidung ohne die Grnder und Minderheitsaktionre durchsetzen kann; auch nicht ber die Mithilfe eines Beirats. Und wenn weiter konstatiert wird, dass der Beirat jetzt operative Entscheidungen wie Jahresplanungen etc. schneller als bisher fllen knne, dann sei der berhmte Strategielehrer Henry Mintzberg erwhnt, der deutlich betont, dass Unternehmensplanung eben keine Strategie sei, sondern diese schlicht voraussetze. Strategie ist schicksalsbestimmende Ziel- und Wegbestimmung eines Unternehmens und genau die darf die Metro weiter nicht ohne die Minderheitsgesellschafter bestimmen. Sehr schade, denn Media-Saturn hat aktuell eine strategische Erneuerung mehr als notwendig, sonst wird dieses Unternehmen mit dem Konzept der 80er die nchsten 10 Jahre kaum berleben.

Der einst so erfolgsverwhnte, dezentral und mitunternehmerisch organisierte Elektronik- und Multimedia-Konzern mit seiner ausgeprgten Brot-und-Spiele-Kultur war lange Jahre die angesagte Cash Cow der Metro. Gehtschelt und gettschelt nach dem Motto des Grnders Leopold Stiefel „Viel Erfolg, viel Freiheit, wenige Erfolg, wenig Freiheit“. Im Ergebnis mndete dies in eine viele Jahre erfolgreich funktionierende Kultur und Fhrungsmotivation, an deren Ausprgungsende auch der Ferrari als Dienstwagen eines erfolgreichen Marktleiters durchaus angesagt war. Unternehmenskulturen entbehren der Rechtfertigung von auen und mssen sich dafr nicht entschuldigen. Solange sie in Harmonie mit Strategie, Struktur und Umfeld Wertschpfung erbringen und funktionieren, ist das in Ordnung. Auch Unternehmen wie Google und Co. haben extensive Kulturen, die zum Unternehmen und Geschftsmodell passen und beachtliche Resultate erzeugen.

Bei Media-Saturn hat die Alles-oder-nichts-Kultur 30 Jahre erfolgreich funktioniert. Der Samen der Zerstrung wird aber bekanntlich auf dem Hhepunkt des Erfolges gest! Der Konzern, der die „Geiz ist Geil-Mentalitt“ ebenso hoffhig gemacht hat, wie den geflgelten Spruch „Ich bin ja nicht bld“, ist aber aktuell am Lebenszyklusende seines aktuellen strategischen Geschftsmodells angelangt und muss sich ganz dringend neu erfinden, um zu berleben. Media-Saturn verkauft Commodities, also Massenwaren, die heute berall verfgbar sind, herstellerseits mit Wartungs- und Garantieleistungen versehen und logistisch ohne Probleme ber jeden e-shop  lieferbar. Am Ende zhlt nur noch der Preis. Media-Saturn hat mit seinen Mrkten auf Erlebniseinkaufpltze mit Millionen von qm Verkaufsflche und viel Beton gesetzt. Nun bleiben die Kunden aus, weil ihr Point Of Sale (POS) inzwischen vielleicht der Laptop im kuschelige Bett am Sonntagmorgen um neun ist und sie gar keine Lust haben zum Media-Saturn zu fahren, vielmehr sportlich nach dem besten Preis und der schnellsten Lieferung direkt ins Heim googlen.

Auch wenn nun Media-Markt Redcoon bernimmt und Saturn letzte Woche mal eben einen e-commerce-shop mit den gerade mal 2.500 bestlaufenden Artikeln des Sortiments freischaltet, so hinkt der Konzern nicht nur Jahre hinter etablierten Wettbewerben wie Amazon u.a. her, sondern macht dies halbherzig, weil er weder kulturell willens, noch strategisch in der Lage ist, sich konsequent neu auszurichten, sich dem vernderten strategischen Umfeld anzupassen oder dieses gar in der Manier von Apple neu zu definieren. Wenn dann bekannt wird, dass man bei Saturn nun zwar online bestellen kann, dann aber aus seinem Kuschelbett raus und zu einem Saturn-Markt fahren muss, um die Ware dort in einem bestimmten Zeitslot abzuholen, dann fllt einem ob solch kundenfeindlicher und stmperhafter Strategie schlicht nichts mehr ein.

Mit solch halbherzigen Konzepten haben schon ganz andere Unternehmen ihre Weltmarktfhrerschaft verloren, wie z.B. Kodak, die einst Weltmarkfhrer beim Film waren, wie auch – wie viele nicht wissen - Mitte der 80er die Pioniere im Bereich Digitalkamera. Sie wollten aber beides und verordneten ihren Kunden eine 2 Megapixel-Digitalkamera (ja, das gab es bereits in den 80ern!), um diese gleichzeitig zu zwingen, mit einem Transponder die Daten wieder auf einen Film zu berspielen, der dann aufwndig und teuer entwickelt und in Papierbilder bersetzt werden musste. Damit wurde der Kernnutzen des digitalen Fotografierens geradezu wieder vernichtet. Und wo ist Kodak heute? Im Digitalkamerabereich hat Kodak nichts zu melden und im Bereich Film sind sie abgeschlagen weit hinter Fuji, die diesen Welt-Restmarkt fr sich entschieden haben. So passiert es einem Unternehmen, das sich aufs Hochseil traut, aber niemals auf der anderen Seite ankommt. Lessons to learn?

Liebe Media-Saturn-Entscheider: Hier kommt es nicht darauf an, wer Recht behlt, sondern nur, ob und wie dieses Unternehmen lebensfhig die Zukunft gewinnen kann. Und dabei sind Eitelkeiten, Rechthabereien oder die Beschnigung von Pyrrhus-Siegen schlicht fehl am Platz. Die Sanduhr luft aber bereits…

ZUM KOLUMNIST
ber Prof. Dr. Christoph Schließmann
Prof. Dr. Christoph Ph. Schließmann ist Wirtschaftsanwalt und Fachanwalt Arbeitsrecht in Frankfurt am Main und berät und begleitet seit über 20 Jahren Unternehmen, Unternehmer, Aufsichtsräte, Vorstände und Geschäftsführer in Fragen der Unternehmens-, ... mehr
WEITERE KOLUMNEN
Prof. Dr. Christoph Schliemann
Das Tamagotchi-Phänomen
Was ein Hype um Facebook! Und einen Tag nach dem Börsengang waren alle enttäuscht ob der flauen Performance. Alle? Nein, nur die, die wieder mal glaubten, ... mehr
Bedenklicher Trend zur Selbst-Juristerei: „Jus-Yourself“ nicht zu empfehlen“ Überhebliche Branchengrößen: Beratungsresistent - und schließlich pleite Leadership-Essay: Führen kraft künstlicher Intelligenz?
alle Beitrge dieses Autors
KOLUMNIST
Kolumnist
Prof. Dr. Christoph
Schliemann
zur Kolumne
Anzeige
BRANCHENVERZEICHNIS
Branchenverzeichnis
Kostenlose Corporate Showrooms inklusive Pressefach
Kostenloser Online-Dienst mit hochwertigen Corporate Showrooms (Microsites) - jetzt recherchieren und eintragen! Weitere Infos/kostenlos eintragen
Anzeige
NEWS/ARTIKEL/INTERVIEWS
Die Vision vom Assistenzarzt Dr. KI
Wie Knstliche Intelligenz (KI) das Gesundheitswesen revolutioniert
ARTIKEL +++ Knstliche Intelligenz (KI) rckt auch in der Gesundheitsbranche immer strker in Blickpunkt. Im ... mehr
Industrie-4.0-Index gibt leicht nach
Transformation zur Industrie 4.0 im Mittelstand stockt
NEWS +++ Nach einer Studie luft der industrielle Mittelstand in Deutschland Gefahr, die sogenannte 4. ... mehr
Intuition
Der Geistesblitz im richtigen Moment
INTERVIEW +++ Intuition ist fr viele Menschen schwer greifbar und doch im Business ein unverzichtbarer Impuls, ... mehr
PRESSEPORTAL
Presseportal
Presseforum Mittelstand - das kostenlose Presseportal
Kostenfreier Pressedienst fr Unternehmen und Agenturen mit digitalen Pressefchern fr integrierte, professionelle Online-Pressearbeit zum Presseportal
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG