VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Mental Solutions Group GmbH
Pressemitteilung

Das Rätsel um Michael Jackson – Mord oder Stress?

(PM) , 15.07.2009 - „Heel The World!“ sang Michael Jackson zu Lebzeiten. War es Herzversagen oder Mord, wie es der Polizeichef von L.A. aktuell nicht auszuschlieen vermag? Das bereitet Jacko's Fans richtig Stress! Sind Stressmediziner nun endlich gefragt?

Selbst Tage nach seiner Beisetzung findet der King of Pop immer noch keine Ruhe: Angeheizt durch die verschiedenen Parteien mit ihren unterschiedlichen und oft sehr widerstrebenden Interessensphren ebbt die Diskussion um die Todesursache Jackson's immer noch nicht ab; im Gegenteil: Sie erhlt stndig mehr Nahrung und Zndstoff durch die uerungen, Vermutungen und Verdchtigungen der jeweiligen Interessensgruppierungen. Tatsache ist, dass das Popgenie an Herzversagen starb. Nur: Was war die Ursache?

Natrlich war die Tablettensucht Michaels vielen lange vor dessen Tod bekannt – und sicher nicht zum ersten Mal vor seiner geplanten Tournee applizierte der Ausnahmeknstler „Narkosemittel“. Sahen dies seine rzte als einzigen Weg? Wre Michael nicht besser beraten gewesen, Stressmediziner in den Kreis seiner „Leibrzte“ aufzunehmen? Mit gezielten Entspannungsbungen, wie sich auch andere Weltklasse-Knstler konditionieren, wre sein Stress-Level sicher deutlich geringer gewesen.

Die moderne Stressmedizin erhlt Anfang des neuen Jahrtausends vermehrt wissenschaftliche Fundamentierung: Whrend in den 60iger Jahren der Zusammenhang zwischen Stress und Herzkreislauftod noch unspezifisch beschrieben war, wurden in den frhen 70iger Jahren prospektive Studien aufgesetzt, die nun nach 25 Jahren dauerhafter Langzeitbetrachtung eindeutige Ergebnisse zeigen. Dieses spezifische Wissen htte auch bei Jacko durch ausgebildete Stressmediziner angewendet werden knnen.

So konnten Stressmediziner um den Finnen Mika Kivimaki in der 2002 im renommierten British Journal of Medicine (BMJ) verffentlichten Studie „Work Stress And Risk of Cardiovascular Mortality“, einer prospektiven Kohortenstudie mit ber 1.000 Industriearbeitern in Finnland das Risiko von Arbeitnehmern, darunter Manager und Arbeitnehmer/Angestellte mit verschiedenen Belastungsbereichen, das Todesrisiko durch Herzversagen, ausgelst durch Stress ermitteln.

Dies nimmt die Fachgesellschaft fr multimodales Stressmanagement e.V., Bonn, (www.fg-mms.de) zum Anlass, auf dieses Risiko hinzuweisen. Untersuchungen verschiedener Krankenkassen belegen hohe Stressbelastung und Burn-Out-Raten unter deutschen Arbeitnehmern – mit steigender Tendenz. Stressmediziner knnen in vielen Fllen dazu beitragen, Belastungssituationen zu verringern unter Beibehaltung der Produktivitt. Ein Zertifizierungsverfahren der Fachgesellschaft fr multimodales Stressmanagement garantiert rzten und Heilberuflern, dass die Ausbildung zum Stresstherapeuten MMS die erforderlichen speziellen Fhigkeiten fr Stressmedizin beinhaltet und didaktisch kompetent vermittelt.

Die Ausbildung zum Stresstherapeuten MMS wird vom Institut fr multimodales Stressmanagement (IMMS), einem Unternehmen der Mental Solutions Group GmbH (www.mental-solutions-group.de) angeboten. Derart ausgebildete Stressmediziner knnen dadurch einen erheblichen Beitrag zur gezielten Prventivmedizin weit im Vorfeld von manifesten Erkrankungen durch Stress leisten.

Vielleicht tragen Stressmediziner in Zukunft mehr dazu bei, dass Michaels Wunsch bald Wahrheit werden kann, den er in einem seiner bekanntesten Songs „Heel the World! Make it a better place!“ uert.

Wenn sie es nicht mehr fr ihn sein kann, dann wenigstens fr Millionen andere Menschen!
PRESSEKONTAKT
Mental Solutions Group GmbH
Markus Mingers
Kaiserstr. 16
53113 Bonn
+49-228-43323920
E-Mail senden
Homepage
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Mental Solutions Group GmbH
Kaiserstr. 16
53113 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG