VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
NeueNachricht
Pressemitteilung

Capri-Sonne ist nicht gleich Capri-Sonne – Globalisierung ist Geschmackssache

(PM) , 10.03.2006 - Bonn/Dsseldorf – Mit der zunehmenden Globalisierung geht keine kulturelle Nivellierung einher. Dies ist auch eine Erkenntnis der modernen Konsumforschung. Nicht jedes Produkt ist fr jeden Markt gleich gut geeignet. In Deutschland muss ein Bier beispielsweise anders schmecken als in den Vereinigten Staaten, um von den Konsumenten akzeptiert zu werden. „Die gezielte Ansprache, das exakte Eingehen auf Wnsche und kulturelle Prgungen der Kunden ist eine Grundvoraussetzung fr den Erfolg auf internationalen Mrkten. Die Zeiten, in denen Unternehmen Werbekampagnen aus der Heimat einfach ungeprft bernahmen und rund um die Welt einsetzten, sind zwar vorbei. Aber bei der Anpassung der Produkte hapert es noch an kultureller Sensibilitt“, so die Wirtschaftswoche www.wiwo.de in ihrer aktuellen Ausgabe. Wissenschaftler besttigen diese These. Die Globalisierung schaffe keinen globalen Geschmack, der berall die gleichen Produkte wolle, sagt Bodo Schlegelmilch, Professor fr internationales Marketing und Management an der Wirtschaftsuniversitt Wien www.wu.wien.ac.at. Sie fhre im Gegenteil zu einer strkeren Fragmentierung der Kundenbedrfnisse. Die Wirtschaftswoche nennt einige Beispiele, die das Ganze anschaulich machen. Die Amerikaner verbringen mehr Zeit im Auto als die eigentlich sehr autoverliebten Deutschen, da sie grere Strecken zurcklegen mssen. Infolgedessen bevorzugen sie grere Getrnkehalter und strkere Klimaanlagen. Unter dem Namen „Moonraker“ hat daher die Firma Volkswagen ein Team aus 19 europischen und vier US-Ingenieuren, Designern und Marketingexperten gebildet, die das amerikanische Lebensgefhl erkunden sollen. „Fr einen Konzern wie VW ist es natrlich leichter, eine Art Expeditionsteam rauszuschicken, das dann berprft, wie die Kunden in einzelnen Lndern ticken. Nicht jeder Mittelstndler kann so etwas auf die Beine stellen, da ihm die personellen und finanziellen Kapazitten fehlen. Rund 80 Prozent von den insgesamt 3,5 Millionen kleinen und mittleren deutschen Unternehmen beschftigen weniger als zehn Mitarbeiter. Mittelstndler knnen nur dann von der Globalisierung profitieren, wenn sie sich strker spezialisieren und innovative Produkte und Dienstleistungen anbieten. Und dabei sollten sie immer das Ohr am Kunden haben“, meint Michael Mller, Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelstndische Wirtschaft (BVMW) www.bvmwonline.de und Geschftsfhrer der auf IT-Dienstleistungen spezialisierten a & o-Gruppe ao-services.de. Auch ein gestandener Mittelstndler knne von den Erkenntnissen der Konsumforschung profitieren. Fast jeder kennt die Marke Capri-Sonne. Sie gibt es in ber 100 Lndern. Orange ist berall der beliebteste Geschmack. Die Verpackung ist immer gleich. Und doch gibt es lnderspezifische Unterschiede: In sdlichen Lndern, so die Wirtschaftswoche, schmecke das Getrnk ser und sei etwas dickflssiger. In den USA ist der Geschmack krftiger als in Deutschland. Man sieht: Die Globalisierung hebt zwar Grenzen auf, wenn es um Warenstrme geht. Doch sie bringt noch lange nicht alle auf den gleichen Geschmack.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
NeueNachricht
Ettighofferstr. 26a
53123 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG