VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
NeueNachricht
Pressemitteilung

Windows Vista: Automatische Spracherkennung soll Arbeit beschleunigen

(PM) , 26.04.2007 - Von Silke Landwehr Berlin/Bonn/Bad Homburg, www.ne-na.de - Die meisten Menschen knnen nicht so schnell schreiben, wie sie tippen. Diesen Nachteil wollen sich Spracherkennungsprogramme zunutze machen, die bis zu 212 gesprochene Wrter pro Minute in geschriebenen Text verwandeln. Doch diese Anwendungen, die groe Zeitersparnis versprechen, haben noch ihre Fehler, wie die Zeitung „Die Welt" www.welt.de berichtet. Selbst wenn Programme eine Erkennungsgenauigkeit von 95 Prozent versprechen, bedeutet das immer noch, dass jedes zwanzigste Wort falsch ist und korrigiert werden muss. Verfasser von Gutachten oder medizinischen Befunden knnen diese Fehlerquote nicht tolerieren. Beim neuen Betriebssystem Windows Vista wird ein Spracherkennungs- und Steuerungsprogramm bereits mitgeliefert. „Es ermglicht nicht nur das Diktieren von Texten, sondern auch das Steuern des Computers mit gesprochenen Befehlen. Doch um diese Funktion nutzen zu knnen, muss man zuerst lernen, welche Stze man sagen muss, damit das Programm dann den gewnschten Befehl ausfhrt“, so die Nachrichtenagentur pressetext www.pressetext.de. Fr manche Berufsgruppen, wie beispielsweise Radiologen, seien Diktierprogramme eine eindeutige Zeitersparnis. „Denn wer Texte schreibt, die immer gleich strukturiert sind und nur einen eingeschrnkten Wortschatz bentigen, dem knnen Spracherkennungsprogramme gute Dienste leisten“, fhrt pressetext weiter aus. Dass Sprache als Eingabemedium gut funktioniert, lsst sich nach Markterfahrungen von Jens Klemann, Geschftsfhrer der Bad Homburger Unternehmensberatung Strateco www.strateco.de und Mitinitiator der Bonner Voice Days www.voicedays.de, eindrucksvoll beim Handy demonstrieren: „Bei einem Wettstreit zwischen dem schnellsten SMS-Schreiber und einem Handy-Spracherkenner ist der Mensch hoffnungslos unterlegen. Die automatische Spracherkennung ermglicht eine sechsfach schnellere Eingabe bertrgt man diese Effizienzvorteile auf den PC, kann man auch hier deutliche Produktivittssteigerungen erwarten“, sagt Klemann. Der Reifegrad der Software werde immer besser. „Produkte wie Dragon Naturally Speaking gibt es bereits seit zehn Jahren. Sie werden kontinuierlich verbessert, so dass Erkennungsraten von ber 95 Prozent realistisch sind“, prognostiziert Klemann.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
NeueNachricht
Ettighofferstr. 26a
53123 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG