VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
NeueNachricht
Pressemitteilung

„Silver Generation“ mit 344,94 Euro im Monat – Der Altersarmut ein Gesicht geben

(PM) , 30.04.2007 - Von Paul Humberg Bonn/Schnau - Seit der demographische Wandel als Medienphnomen durch den Bltterwald rauscht, haben Wirtschaft und Werbung wieder die Senioren entdeckt. Sie gelten als „Silver Generation“ mit einem ordentlichen Batzen Geld auf dem Bankkonto und der ungebrochenen Lust auf Luxus und Konsum. Keine Frage: Insgesamt ging es den ber 60-jhrigen noch nie so gut wie heute. Doch wie so oft empfiehlt sich auch hier die Differenzierung: Nicht alle Alten leben in Saus und Braus und letztlich auf Kosten der Jungen. Manchmal hilft der Blick auf Einzelschicksale. Im aktuellen Newsletter des Netzwerkes Hausfrauenrevolution www.hausfrauenrevolution.com von Anja Wagner und Marie Theres Kroetz-Relin www.marie-theres.com gibt Erika Weder der Altersarmut hausfrauenrevolution.com/html/modules/wfsection/article.php?articleid=360 ein Gesicht. Ihr Bericht beginnt mit einem Paukenschlag: „Ich bin 60 Jahre alt und erhalte eine Witwenrente von 344,94 Euro im Monat.“ Ihr Mann hatte zwar einen guten Beruf, er war erst Koch, machte dann den Kchenmeister und war selten ohne Arbeit. Doch insbesondere in frheren Zeiten wurden Frauen gern „dumm“ gehalten, wenn es um die Finanzen des eigenen Gatten ging: „Bevor wir uns kennen lernten, war er 15 Jahre zur See gefahren, nur sporadisch angemeldet und wenn er sich im Ausland aufhielt, wurde gar keine Sozialversicherung bezahlt. Die letzten 22 Jahre war er in Mnchen in verschiedenen Restaurants als Kchenchef beschftigt, aber immer mit dem gleichen Chef. Was ich nicht wusste: Mein Mann war nur zum niedrigsten Tarif angemeldet, der Rest wurde ihm schwarz ausbezahlt. Ich hatte mich immer gewundert, dass beim Lohnsteuerjahresausgleich so wenig raus kam. Schlielich konnte er den zweiten Wohnsitz und die Heimfahrten, hin und zurck - 240 km - geltend machen. Den Ausgleich machte der Rechtsanwalt der Firma. Das alles erfuhr ich im Nachhinein, als nichts mehr zu ndern war.“ Ohne Wissen seiner Frau beantragte ihr Mann mit knapp 58 Jahren die Frhrente. Wegen gesundheitlicher Probleme war ihm die Kchenarbeit nicht mehr mglich. Schlielich erhielt das Ehepaar nach Aussage der Autorin noch 575 Euro im Monat Rente. Und das Schicksal schlug noch einmal zu: „ Mein Mann hatte mir immer erzhlt, dass er uns alle berleben wrde. Er war 60 Jahre alt, als er morgens tot auf der Couch sa. Es dauerte nicht lang, bis ich Bescheid von der Landesversicherungsanstalt bekam, ich htte Anspruch auf eine Witwenrente von 344,94 Euro im Monat.“ Die damalige Miete belief sich auf 500 Euro, was den Gang zum Sozialamt fllig machte. Um berleben zu knnen, bezahlte das Sozialamt die so genannte „Grundsicherung“ von 307,05 Euro. Ohne die finanzielle Untersttzung der Kinder luft nichts. Fr Steuern und Versicherungen hat die ganze Familie zusammengelegt. Die Zukunftsaussichten seien nicht eben rosig: „Wenn meine eigene Rente fllig wird, bekomme ich 214 Euro im Monat. Die werden aber sofort von der ‚Grundsicherung’“ abgezogen, denn ich habe nur Anspruch auf 650 Euro im Monat! Dabei liegt die offizielle Armutsgrenze bei etwa 856 Euro.“ Die Autorin hat vier Kinder grogezogen und nur sporadisch arbeiten knnen, sie hatte weder Oma noch Tante greifbar, die ihr mal die Kinder abgenommen htten. Als das letzte Kind aus dem Grbsten heraus gewesen sei, sei sie so krank gewesen, dass sie nicht mehr fhig gewesen sei, eine Arbeitsstelle anzutreten. Erika Weder ist auch eine Angehrige der Silver Generation.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
NeueNachricht
Ettighofferstr. 26a
53123 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG