VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Qualimedic.com AG
Pressemitteilung

Kalzium, Vitamin D und Oligofructose sorgen für dauerhaft starke Knochen

(PM) , 22.02.2007 - Die Osteoporose ist eine Volkskrankheit, die durch eine ausreichende Kalzium- und Vitamin-D-Versorgung sowie reichlich krperliche Aktivitt vermeidbar wre, fasst Sven-David Mller-Nothmann vom Zentrum fr Ernhrungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) das einfache und funktionstchtige Knochenschutzprogramm zusammen. Eine ditetische Therapie der Osteoporose ist nicht mglich, aber bestimmte ernhrungstherapeutische Interventionen gehren zum therapeutischen Gesamtkonzept. Demgegenber knnte der Osteoporose durch eine optimale Kalzium- und Vitamin-D-Zufuhr bis zum Erreichen des Peak-Bone-Mass, also dem Zeitpunkt der hchsten Knochendichte, vorgebeugt werden, erlutert Sven-David Mller-Nothmann, der seit Oktober 2003 in Leipzig das Fernsehmagazin GesundZeit moderiert und beim Gesundheitsportal www.qualimedic.de beschftigt ist. Viele Menschen, insbesondere Frauen, fangen erst in den Wechseljahren an, auf die Kalziumzufuhr zu achten und diese durch gezielte Nahrungsergnzung zu verbessern. Das ist aber wenig sinnvoll, denn zu diesem Zeitpunkt kann Knochenmasse durch die Ernhrung nicht mehr erhht werden, betont Ernhrungsexperte Sven-David Mller-Nothmann. Verschiedene Faktoren beeinflussen die Kalziumresorption. Whrend Vitamin D, Laktose (Milchzucker) und organische Suren die Kalziumaufnahme frdern, hemmt sie Oxal- und Phytinsure. Entgegen frherer Annahmen ist die Phosphataufnahme bei ausreichender Kalziumaufnahme von wenigstens 1.000 Milligramm tglich irrelevant fr die Kalziumversorgung. Die Auswertung von Studien ergibt, dass Alkohol und bermige Proteinaufnahme die Kalziumausscheidung ber den Urin frdert und damit die Osteoporosegefahr erhht. Neben Kalzium und Vitamin D gehren auch Vitamin K sowie die Spurenelemente Kupfer und Fluorid zu den „knochengesunden Mikronhrstoffen“, betont Sven-David Mller-Nothmann, der zum Beirat der Vitalstoffakademie gehrt, auf deren Homepage www.vitalstoffakademie.de ausgewiesene Experten kostenlos Patienten beraten und informieren. Aktuelle Studien zeigen, dass der Ballaststoff Oligofructose (Inulin) die Aufnahme von Kalzium frdert. In einer Untersuchung konnte die Erhhung der Knochendichte durch die Verabreichung von Oligofructose nachgewiesen werden. Produkte, die mit Oligofructose angereichert sind, fragen das Beneo-Logo, informiert Sven-David Mller-Nothmann, der diesen Ballaststoff, der beispielsweise in Topinambur vorkommt, seinen Patienten. Auerdem wirkt Oligofructose als Prbiotikum und das macht bekanntlich abwehrstark. Eine Risikogruppe fr die Entwicklung der Osteoporose sind Menschen, die Milchzucker schlecht vertragen und daher auf Milchprodukte verzichten mssen. In Deutschland leiden 20 Prozent der Bevlkerung unter einer Milchzuckerunvertrglichkeit (Laktoseintoleranz), die in der Regel auf einen Laktasemangel oder eine geringe Laktaseaktivitt zurckzufhren ist, erlutert Ditassistent Mller-Nothmann. Laktase ist das Enzym, das den Milchzucker in seine Bausteine aufspaltet und die Resorption ermglicht. Laktoseintolerante knnen in der Regel Sauermilchprodukte wie Joghurt aber auch Kse gut vertragen. Bei einer Milchzuckerunvertrglichkeit kann durch eine Ernhrungsumstellung auf kalziumreiche pflanzliche Lebensmittel wie Broccoli, Sesam oder Vollkornprodukte die Kalziumversorgung in der Regel nicht gewhrleistet werden, so dass eine Kalzium-Substitution sinnvoll ist. Sinnvoll zusammengesetzte Nahrungsergnzungsmittel enthalten neben Kalzium auch die knochengesunden Mikronhrstoffe Vitamin D, K sowie die Spurenelemente Kupfer und Fluorid, erklrt Sven-David Mller-Nothmann. Eine ausreichende Kalziumzufuhr ist bereits durch ein Glas Milch (200 ml), einen Becher Joghurt (150 g) und eine Scheibe Schnittkse mglich. Sven-David Mller-Nothmann weist darauf hin, dass fettarme Milchprodukte mehr Kalzium enthalten als fettreiche. Die Kalziumverfgbarkeit ist bei pflanzlichen Produkten meist deutlich niedriger als bei tierischen Lebensmitteln, so dass Veganer besonders unter Kalziummangel leiden, so Mller-Nothmann. In Deutschland ist die Kalziumzufuhr insbesondere bei jungen Frauen und Kindern zu niedrig. Daher setze ich mich mit dem Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsfrderung und Ditetik fr die Versorgung von Kindern mit „Schulmilch“ ein, betont Sven-David Mller-Nothmann abschlieend. Literatur: Praxis der Ditetik und Ernhrungsberatung, Hippokrates Verlag, 39,95 Euro Berufspraxis fr DitassistentInnen und Diplom OecotrophologInnen, Hippokrates Verlag, 39,95 Euro Buchtipp fr eine knochengesunde Ernhrungsweise: Kalorien-Nhrwert-Lexikon, Katrin Raschke und Sven-David Mller, Schltersche Verlagsgesellschaft, 12,90 Euro Das Zentrum fr Ernhrungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) mit Sitz in Kln widmet sich insbesondere der individuellen Ernhrungsberatung und betreibt wissenschaftlich begrndete publikumsorientierte Presse- und ffentlichkeitsarbeit im Bereich Ernhrung, Prvention und Ditetik. Der bekannte Medizinpublizist Sven-David Mller-Nothmann leitet das ZEK. Zentrum fr Ernhrungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK), Sven-David Mller-Nothmann, Gotenring 37, 50679 Kln-Deutz, 0177-2353525, www.nutrimedic.de, info@svendavidmueller.de.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Qualimedic.com AG
Brckenstrae 1-3
50667 Kln
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG