VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
NeueNachricht
Pressemitteilung

Ante Borat natum – Wie ein komischer Film das Bild eines Landes verzerrt hat

(PM) , 06.03.2007 - Von Ansgar Lange Bonn/Neuss – „Die Geschichte Kasachstans wird bald eine neue Zeiteinteilung einfhren mssen: a.b. muss es dann heien, ante Borat natum“, schreibt Harald Hordych in der Sddeutschen Zeitung (SZ) www.sueddeutsche.de. Dies hnge mit der Verffentlichung einer DVD und mit der Rolle zusammen, die der englische Komiker Sacha Baron Cohen Kasachstan in seinem Film „Borat“ zugewiesen haben. Um den weltweiten Start der Borat-DVD zu promoten, habe die 20th Century Fox eine Pressereise in die Film-Heimat von Borat organisiert. Das Bild ist zwiespltig: Einerseits war der Film auerordentlich erfolgreich. Bei 18 Millionen Dollar Produktionskosten hat die „komische Kinoreise des ignoranten Reporters Borat nach Amerika“ weltweit 284 Millionen Dollar eingespielt. Andererseits lie sich der kasachische Botschafter in London zu der Bemerkung hinreien, Cohen „sei ein Schwein von einem Mann“. Kasachstan Rolle in der ganzen Medieninszenierung sei, so der SZ-Autor, nur mit dem Wort „passiv“ zu beschreiben. Und wegen dieses puren Zufalls wurden jetzt 20 Journalisten auf die Reise geschickt, um mehr ber Kasachstan zu erfahren. Das Wissen ber das neuntgrte Land der Erde tendiert bei den meisten gegen null. Zurzeit ist nur ein deutschsprachiger Reisefhrer ber die 15 Millionen Einwohner erhltlich. Rund 120 verschiedene Volksgruppen leben zwischen dem Kaspischen Meer und China. Das Problem des Films ist, dass zuvor kaum jemand das Land kannte – jetzt aber ein Bild Kasachstans im Hinterkopf hat, das mit der Realitt wenig bis gar nichts zu tun hat. So ist kaum bekannt, dass in der ehemaligen Hauptstadt Almaty Moslems, Buddhisten, Katholiken, Protestanten und Juden zusammenleben, ohne dass es je zu greren Konflikten gekommen ist. „Es ist eine komische Sache, dass ausgerechnet eine vergleichsweise tolerante Vielvlkernation fr Borat-Antisemitismus und Borat-Zigeunerhass herhalten musste, ein Zufall eben. Natrlich ist alles ein Witz. Das wusste man vor dieser Reise schon. Es gibt aber auch Witze, die im Halse stecken bleiben“, schreibt Hordych. Praktiker mit eigenen geschftlichen Beziehungen besttigen, dass die Wirklichkeit in dem dnn besiedelten Staat in Zentralasien ganz anders aussieht als im Film: „Kasachstan ist im Gegensatz zu vielen anderen Nachbarstaaten seit vierzehn Jahren wirtschaftlich ein sehr stabiles Land. Borat war einige Zeit zwar in aller Munde - nur man muss ganz klar sagen, hier handelt es sich nicht um ein hinterwldlerisches mongolisches Reitervolk. In der Hauptstadt Astana oder in der ehemaligen Hauptstadt Almaty kann man spren, wie es wirtschaftlich bergauf geht und massiv westliches Know How eingekauft wird“, so Tobias Janen, Vorstandschef der Beratungs- und Beteiligungsgesellschaft Goldfish Holdings Inc. www.goldfish-holdings.com in Neuss.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
NeueNachricht
Ettighofferstr. 26a
53123 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG