VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Maurice Morell
Pressemitteilung

Klimawandel: Deutschland bald subtropische Bananenrepublik?

(PM) , 21.02.2007 - - subtropische Pflanzen schon heute Bestandteil der europischen Gartenkultur - kltevertrgliche Bananenstauden bereits verbreitet - tropical planting als neuer Aspekt der Gartengestaltung Gtersloh, 21.02.07 – Die alte Bauernregel „nach einem warmen Sommer folgt ein kalter Winter“ wird durch diesen Winter offenbar ad absurdum gefhrt. Die Medien werden derzeit von der Klimadebatte beherrscht. Drre, Strme und heftige Niederschlge werden Pflanzen und Tieren zuknftig zu schaffen machen, Wissenschaftler sprechen von „Klimastress“. Es drngt sich die Frage auf, ob Mitteleuropa nun in die Subtropen rckt. Gesichert ist, dass sich die wrmeren Klimazonen deutlich nach Norden verschieben. In unseren Grten ist diese Entwicklung bereits sichtbar. Mittlerweile findet der Gartenfreund eine Vielzahl von Pflanzenarten im Angebot, die aus subtropischen Regionen stammen und sich auch bei uns bewhren. Bambus machte den Anfang und ist heute fester Bestandteil der mitteleuropischen Gartengestaltung. Die Anzahl verfgbarer und dem hiesigen Klima gewachsenen Bambusarten und -Sorten wchst bestndig, damit wchst auch das Spektrum der Anwendungen. In der Gartenbranche kursiert bereits der Begriff des „Tropical Planting“ und die Produzenten und Zulieferer beginnen damit, sich auf neue Gegebenheiten und Bedarfe einzustellen. Musa basjoo, die Japanische Faserbanane, hat das Zeug, der nchste Star im Garten zu werden. Sie kann bei reichlicher Ernhrung in einem Jahr ber 4 m Hhe erreichen und verkrpert mit ihren gewaltigen Blttern geradezu die tropische ppigkeit, die wir so gern whrend unserer Urlaubsreisen genieen. Musa basjoo ist die robusteste und kltevertrglichste Banane. Eine Art, die nach den Erfahrungen der ersten Bananenenthusiasten auch in Deutschland als winterhart empfohlen werden kann. Bananen aus dem eigenen Garten mit Vanilleeis und Schlagsahne sind damit keine Utopie mehr fr den hiesigen Gartenbesitzer. Doch ein wenig Mut sowie grtnerisches Geschick gehren dazu, bevor man sich als stolzer Besitzer eines Bananenhains prsentieren kann. Die richtigen Bodenverhltnisse, reichlich Wasser, Humus und Nhrstoffe im Sommer, gut drainierter Boden mit wenig Feuchtigkeit im Winter sind neben einem windgeschtzten Standort die entscheidenden Rahmenbedigungen fr das Gedeihen unserer tropischen Stars. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt sterben Bananen-Bltter ab. Im Freien wird Musa berwintert, indem man die Stmme nach dem ersten Frost auf etwa einen Meter zurckschneidet und mglichst frostsicher abdeckt. Bewhrt hat sich z.B. eine groe Kiste die mit trockenem Laub oder Stroh gefllt und gegen Regen abgedeckt wird. Das robuste Rhizom der Pflanze treibt im folgenden Frhjahr selbst dann wieder aus, wenn die Stmme in einem sehr kalten Winter bis zum Boden zurckgefroren sind. Um die tropische Urlaubsatmosphre endgltig in den Garten zu holen, stehen viele weitere stattliche und hierzulande noch wenig bekannte Partner zur Kombination mit Musa bereit. Trachycarpus, die bis 6 Meter hohe immergrne Hanfpalme sorgt mit imposanten Fcherblttern fr interessante Blattkontraste und Lichtspiele. Auch sie kommt am richtigen Standort ohne Mhe durch den Winter. Die Lilientraube (Liriope) z.B. ist eine grasartige immergrne Pflanze aus der Familie der Maiglckchengewchse - ein idealer Bodendecker mit malvenvioletten Blten, die im Sptsommer erscheinen. Winterharte Stauden-Agapanthus komplettieren mit den traditionellen Kbelpflanzen Blumenrohr (Canna) und Paradiesvogelblumen (Strelitzia) die ppige Pflanzen-Pracht. Roland Ltkemeyer, Gartengestalter und Vorstand der Grtner von Eden in Gtersloh: „Ich sehe hier noch nicht den neuen Gartentrend „Tropical Feeling“, dieser Begriff htte auch einen zynischen Zug. Wir mssen uns eher ber zeitgeme und nachhaltige Gartengestaltung fr jeden individuellen Standort Gedanken machen. Sicher auch ber den Einsatz trockenresistenter Sorten und ber intelligente Bewsserungstechniken. Ganz vorn steht die Frage, wie wir leben wollen. Und diese Frage weist ber das Grtnerische weit hinaus“ ber die Grtner von Eden eG Die Grtner von Eden sind Deutschlands Top-Gartengestalter und arbeiten fr eine anspruchvolle Klientel. Die Marke „Grtner von Eden“ steht fr kreative Planung, qualitativ hochwertige Arbeit und individuelle Beratung. ber 70 Gartenbaubetriebe sind in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland genossenschaftlich vereint und setzen damit planerisch und handwerklich Mastbe im Europischen Garten- und Landschaftsbau. Mehr Informationen finden Sie unter: www.gaertner-von-eden.com Pressekontakt Grtner von Eden eG Roland Ltkemeyer, Vorstand der Grtner von Eden eG, Steinhagener Strae 13, 33334 Gtersloh Tel.: 05241/ 96501-14, Fax: 05241/ 96501-25, Mobil: 0163/ 84 99 310 Roland.Luetkemeyer@Luetkemeyer.de, www.gaertner-von-eden.com
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Maurice Morell
Gutsweg 5
24360 Barkelsby
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG