VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
CSA Verwaltungs AG
Pressemitteilung

CSA-AG Vorstand Elmar Borrmann im Gespräch

(PM) , 30.07.2008 - CSA AG Vorstand Elmar Borrmann: „Unsere Beteiligungsfonds bleiben von der Finanzkrise unbeeindruckt“

Wrzburg, im Juli 2008: Starke Renditen und gleichzeitig ein minimiertes Risiko – die Beteiligungsfonds der CSA AG zeigen trotz Finanzkrise eine konstant gute Performance. Die Beteiligungsfonds 4 und 5 sind intelligente Anlageprodukte, die auch kleineren Anlegern den Zugang zu renditetrchtigen Investitionen bieten. Den Schwerpunkt der CSA Beteiligungsfonds bilden Private Equity und Immobilieninvestitionen. Erfolgsorientierung, Sicherheit und Transparenz stehen bei der Auswahl der Beteiligungen bei der CSA AG an erster Stelle. CSA AG Vorstand Elmar Borrmann erlutert die Strategie der CSA Beteiligungsfonds.

CS: Herr Borrmann, ihre Anlagestrategie bei den CSA Beteiligungsfonds ist eine Mischung aus Private Equity und Immobilieninvestitionen. Schtzen Sie angesichts der aktuellen Entwicklungen die Renditechancen eines reinen CSA Private-Equity-Fonds nicht hher ein?

Elmar Borrmann, CSA AG: Sicher ist die Entwicklung von Private Equity als Anlageform sehr positiv. Man spricht in Fachkreisen von einem Private-Equity-Boom: Die Subprime-Krise hat bisher nicht die befrchtete Auswirkung auf Unternehmensbeteiligungen und deren Renditen gehabt. Von Mai 2007 auf Mai 2008 nahm die Zahl der sich in der Zeichnungsphase befindenden Private-Equity-Fonds um 20% zu. Dies besttigt unsere Strategie, bei unseren CSA Beteiligungsfonds berwiegend in Private Equity zu investieren. Aber: Aufgrund der langfristigen Orientierung und im Hinblick auf die besondere Zielgruppe unserer Beteiligungsprodukte haben wir uns fr eine Beimischung von Immobilieninvestments entschieden. Immobilien sind in den letzten Jahrzehnten immer eine wertstabile Anlage gewesen. Selbst unter Bercksichtigung von zeitweise rcklufigen Immobilienpreisen sind langfristig hervorragende Wertentwicklungen zu verzeichnen. Immobilien berstehen auch schwierige Marktsituationen und Krisenzeiten und sichern das sachwertorientierte Investitionsportfolio ab. Daher setzen wir weiterhin auf eine Ausgewogenheit zwischen Private Equity und Immobilieninvestments. Auch deshalb bleiben die Portfolios der CSA Beteiligungsfonds von der Finanzkrise unbeeindruckt und entwickeln sich sehr positiv. Drei bereits frhzeitig realisierte Exits mit Wertsteigerungen zwischen 21% und 67% innerhalb krzester Zeit belegen dies.

CS: Private Equity ist bei Familienunternehmen uerst willkommen. Ist das Bild von der unternehmensschdigenden „Heuschrecke“ inzwischen widerlegt?

Elmar Borrmann, CSA AG: Mittelstndische Unternehmen profitieren nicht nur von dem Kapital der Investoren, sondern auch von ihrem Know-How und ihrer Erfahrung in der Unternehmensgestaltung. Oft wird durch Investoren eine Optimierung des Geschftsbetriebs angestoen, der sich uerst positiv auf die Entwicklung des Unternehmens auswirkt. Das hat nichts mit Heuschrecken-Mentalitt zu tun.

CS: An den CSA Beteiligungsfonds 4 und 5, deren Platzierung bereits abgeschlossen ist, konnten sich auch kleinere Anleger beteiligen. Bei Kleinanlegern denkt man an Aktienfonds, eher nicht an Private Equity. Wie funktioniert die Beteiligung des kleinen Anlegers am ganz Groen?

Elmar Borrmann, CSA AG: Die Grundlage hierfr bildet die „Client-Pool-Strategie“, die Bndelung von kleinen Anlagesummen zu einer relevanteren Gre, die auch fr Top-Investments interessant ist. Bei der Auswahl arbeiten wir mit Top-Beratern zusammen, die ihr Know-How, Ihre Erfahrung und ihr Netzwerk einbringen. Diese betreuen normalerweise nur groe, institutionelle Anleger oder sehr vermgende Privatpersonen. Mit der Client-Pool-Strategie wird das Engagement dieser Experten fr die Anleger der CSA AG ermglicht. Nehmen wir den aktuellen CSA-Beteiligungsfonds 5. Hier kalkulieren wir im Schnitt mit Renditen auf Ebene der Zielinvestments von mehr als 15% im Jahr. Ohne die Bndelung htten die meisten Privatanleger finanziell nicht die Mglichkeit, sich an Projekten dieser Art und Gre zu beteiligen und damit eine solche Rendite zu erzielen.

CS: Die Investition in Dach- oder Superfonds wird angesichts der Abgeltungssteuer regelrecht propagiert. Wie werten Sie dies und welche Rolle spielen sie in ihren Investitionsentscheidungen, Herr Borrmann?

Elmar Borrmann, CSA AG: Dachfonds bieten als Investitionsobjekt viele Vorteile, von der breiten Risikostreuung ber den Wegfall von Transaktionskosten bis zur Steueroptimierung bei der Abgeltungssteuer. Wir mischen gem unserer konservativen Anlagepolitik in den CSA Beteiligungsfonds 4 und 5 Investitionen in Dachfonds und Direktinvestments. Diese Strategie verhindert eine bertriebene Risikokonzentration und bietet gleichzeitig hohe Renditechancen. Anlagestrategien, die nur auf einseitige Anlageform setzen, erhhen das Risiko fr den Anleger und nutzen nicht das gesamte Potential, das in einer breiten Anlagebasis mit den wesentlichen Wertschpfungsbereichen des Marktes stecken. Verschiedene Studien belegen: Die richtige Portefeuille-Strukturierung ist wichtiger als die richtige Auswahl einzelner Titel oder das Ausnutzen kurzfristiger Marktchancen. Die Investitionsentscheidungen werden bei der CSA nach vorangegangener eingehender Diskussion mit renommierten Vermgensberatern getroffen. Diese sprechen der CSA Beteiligungsfonds 5 Investitionsempfehlungen aus. Das Management der CSA AG prft daraufhin diese Vorschlge. In der Regel folgt die CSA den Vorschlgen der Investmentberater, wobei diesen nicht zwingend in der vorgeschlagenen Form zugestimmt werden muss.

CS: Sie sprechen von konservativer Investmentpolitik. Welche Kontrollmechanismen greifen fr die CSA-Anleger nach der Investitionsentscheidung, Herr Borrmann?

Elmar Borrmann, CSA AG: Die CSA hat vielfltige Kontroll- und berwachungssysteme eingefhrt. So werden z. B. aus Grnden der Risikostreuung Einzelinvestitionen auf eine Hhe von 5 Mio. Euro begrenzt. Bereits ab einer Einlage von 2,5 Mio. Euro muss die Gesellschafterversammlung der CSA zustimmen, dadurch hat der Anleger der CSA ein direktes Mitspracherecht. Auerdem berprft ein unabhngiger Wirtschaftsprfer die Mittelverwendung und die Einhaltung des Investitionsplanes. Der CSA AG ist ein Hchstma an Transparenz sehr wichtig, so stellen wir den Anlegern der CSA Beteiligungsfonds jhrliche Kontoauszge, die Geschftsberichte und den regelmig erscheinenden Newsletter „Investment-News“ zur Verfgung.

Das Gesprch fhrte Online Journalistin Caroline Schneider.

ber die CSA AG
Die CSA Verwaltungs AG ist eine Finanzdienstleistungsgesellschaft mit Sitz in Wrzburg. Von der CSA AG offerierte Beteiligungen erfolgen ausschlielich unter Hinzunahme einer eingehenden Beratung und Prfung durch sachkundige Anwaltskanzleien, Steuerberater und Wirtschaftsprfer. Die CSA Verwaltungs AG konzentriert sich im Zusammenhang mit den Beteiligungsfonds auf die Bereiche Konzeption, Abwicklung und Vertrieb. Die Vorauswahl und Prfung der Investments erfolgt ber externe Investmentberater wie z.B. die Focam AG in Frankfurt oder die Co-Investor AG in Zrich. Die Experten der CSA AG verfgen ber mehr als zehn Jahre Branchenerfahrung im Finanzwesen.

Weitere Informationen:
CSA Verwaltungs AG
Marion Grfin Wolffskeel-Lieblein
Rottendorfer Strae 30d
97074 Wrzburg
Telefon 09 31 / 7 97 92 - 11
Telefax 09 31 / 7 97 92 - 17
E-Mail: info@csa-ag.de
www.csa-ag.de

www.csa-ag-borrmann.de
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
CSA Verwaltungs AG
Rottendorfer Strae 30d
97074 Wrzburg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG