VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Oehme FinanzMarketingBeratung
Pressemitteilung

Attraktive Mietwohnungen

(PM) , 10.09.2008 - Mietwohnungen gewinnen in Zeiten von steigenden Inflationsraten und Abgeltungssteuer an Attraktivitt. Prime Estate GmbH rt: Jetzt handeln!

Nur noch 157.000 Wohnungsbaugenehmigungen wurden fr das vergangene Jahr in Deutschland erteilt. Nach nur 216.000 im Jahr 2006 war dies eine weitere Herabsenkung. Dabei werden selbst bei konservativer Schtzung jhrlich 250.000 bis 350.000 neue Wohnungen bentigt, so der Immobilienverband Deutschland (IDV). Den volkswirtschaftlichen Schaden berechnet der IDV dabei mit rund 11 Milliarden Euro.

„Das Fr und Wider des Erwerbs von Wohneigentum beleuchtet auch ein aktueller Beitrag im manager magazin online“, wei Andreas Schrobback, Geschftsfhrer der Prime Estate GmbH aus Berlin. Dieser Beitrag beziehe sich zwar auf Eigennutzer – selbiges lsst sich jedoch auch fr Kapitalanleger ableiten. Die Betrachtung geht von der Frage aus: Was wrde aus dem Eigenkapital, welches fr Investitionen in Immobilien zur Verfgung steht sowie knftig erzielbare Ersparnisse bei den laufenden Kosten (Kaltmiete oft niedriger als Darlehensrate, weniger Instandhaltungskosten bei einer Mietwohnung) werden, wenn sie in Festgeldaktien oder in andere Kapitalanlageprodukte investiert werden wrden?

„Dabei sollte man wissen, dass sowohl die Ertrge von Aktien als auch jene von Festgeldkonten knftig der Abgeltungssteuer unterliegen“, erlutert Prime Estate Geschftsfhrer Schrobback. Der Autor des manager magazin online-Beitrags, Christoph Rottwilm, kommt in jedem Fall zu dem interessanten Ergebnis: „Die Abgeltungssteuer kann das Pendel rein rechnerisch auch fter in Richtung Immobilienkauf ausschlagen lassen!“ Diese Argumentation gilt natrlich auch fr Investitionen in Kapitalanlage-Eigentumswohnungen – insbesondere vor dem Hintergrund, als hier als einzige Anlageform noch steuerliche Verluste geltend gemacht werden knnen (Denkmalschutzimmobilien).

Etwas Weiteres spreche derzeit fr den Erwerb von Eigenheimen: Die wieder anziehende Inflation. „Solange die Nominalzinsen nicht im gleichen Mae steigen wie die Preissteigerungsrate, ist die Inflation fr Immobilienkufer von Vorteil“, erlutert Thomas Zinncker, Geschftsfhrer der Berliner Wohnungsbaugesellschaft GSW. Was man bercksichtigen sollte: „Durch steigende Inflationen schwindet real Jahr fr Jahr ein Teil der Kreditschuld und erhht somit die Wertigkeit von Immobilienanlagen“, erklrt Andreas Schrobback. Dies erhhe nochmals die Attraktivitt, so der Immobilienexperte Schrobback.

Dabei zeigt es sich, dass die erzielbaren Mieten derzeit in einem gesunden Verhltnis zum Kaufpreis von Wohnimmobilien stehen und auch weiterhin gnstige Baukredite mglich sind. „Viele potentielle Anleger sind sich der Chancen gar nicht bewusst, die ihnen der Erwerb einer Immobilie derzeit bietet“, erklrt der Immobilienexperte Schrobback von der Prime Estate GmbH. Daher biete sein Unternehmen auf der eigenen Internetplattform unter www.prime-estate.de/denkmalschutzimmobilie/beispielrechnung.html fr Interessierte die Mglichkeit an, Vor- und Nachteile einer Investition in eine Denkmalschutzimmobilie zu berechnen. Andreas Schrobback: „In der Regel ist es so, dass selbst bei mittleren Einkommen belastungsneutrale Finanzierungen dargestellt werden knnen, oder sogar einen leichter berschuss aufgrund des Steuerrckflusses da ist. In jedem Falle raten wir, einen Experten der Prime Estate GmbH hinzuziehen“.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Oehme FinanzMarketingBeratung
Hoherodskopfstrae 14
61169 Friedberg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG