VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Autoki Ltd.
Pressemitteilung

Neuregelung der Kfz-Steuer: Werden jetzt alle Oldtimer-Fans?

(PM) , 16.06.2008 - Automobilindustrie begrt Neuregelung der Kfz-Steuer und hofft auf steigenden Absatz / Autofans wollen aber auf Steuersparmodell Oldtimer umsteigen

Berlin, 15. Juni 2008 - Die Einigung zur Kfz-Steuer, zu der sich die Koalition in der letzten Woche durchringen konnte, trifft Medienberichten zufolge zwar auf Zustimmung der Automobilindustrie, aber auf keine Vorfreude seitens der Auto-Enthusiasten. Anstelle des Kaufs von Neuwagen, erwgen nicht wenige gar das Umsatteln auf das Steuersparmodell Oldtimer, zeigt eine Umfrage unter Mitgliedern der Online-Community autoki.de.

Das Vertrauen in die Beschlsse der Regierungen bezglich der Abgaben, die fr das eigene Auto zu bezahlen sind, scheinen grundstzlich erschttert: „Geht’s denn noch teurer?“, hallt es aus deren Mitte.
Hintergrund dieses Befundes, den eine Umfrage unter Autofans der Online-Community autoki.de nahe legt, ist die Entscheidung der Regierungskoalition, die Hhe der Kfz-Steuer ab 2010 nicht mehr an die Gre des Hubraums zu koppeln, sondern aus den Emissions-Werten, genauer, dem Aussto von Kohlendioxid, zu berechen.

Steuerliche Entlastungen winken dieser Regelung gem den Fahrern emissionsarmer Fahrzeuge: Eine Regelung, die von der Automobilindustrie, die sich fr diese Variante stark gemacht hatte, begrt wird. Dem stagnierenden Absatz von Neufahrzeugen soll auf diese Weise, so hofft die Industrie, Beine gemacht werden.

Dass deren Interessen durchaus quer liegen zu den Fahrern, deren Passion dem Automobil gilt, zeigt sich daran, dass die Autofans auf autoki.de trotz der neuen Steuerregelung mehrheitlich berhaupt nicht an den Erwerb eines Neuwagens denken. Obwohl die Community markenoffen und bei weitem kein Zusammenschluss von reinen Oldtimer-Fans ist, denken berraschend viele ber den Kauf eines steuerlich gnstigen Oldtimers oder den saisonalen Verzicht aufs Autofahren nach.

Opel Astra-Fahrer Mr.floppy findet daher: „Ein Oldie ist genau das Richtige“. Und autoki-Mitglieder 13 Zoller und Kai sekundieren: „Lieber fahr ich mal zwischendurch Bahn oder Rad“, als sich so einen „hsslichen Neuwagen“ zu kaufen, bzw., „Gott sei dank bin ich nicht aufs Auto angewiesen“.
Ob die Skepsis der Autofans die Freude der Automobilindustrie schmlern wird, bleibt natrlich abzuwarten.

Mglichkeiten zum Diskutieren gibt es unter:
www.autoki.de/questions/neuregelung-der-kfz-steuer-denkt-ihr-ueber-umstieg-auf-spritspar-autos-nach

Quelle: de.reuters.com/article/domesticNews/idDEKRO26102720080612

Medienkontakt:
Katharina Toparkus, Tel. (0163) 297 3228 oder (030) 24 08 31 96, E-Mail: presse (at) autoki.com, autoki Ltd., Thulestr. 42, 13189 Berlin

ber autoki.de – autoki wurde im Herbst 2006 von drei autobegeisterten Freunden in Berlin gegrndet. Ihr Ziel: eine markenbergreifende Gemeinschaft von Autoenthusiasten zu grnden. Anfang Mai 2007 begann der fr jeden zugngliche offizielle Beta-Test. autoki.de hat seit seinem Launch im April 2007 eine vierstellige Mitgliederzahl erreicht. Trafficvolumen und Mitgliederzahl legen wchentlich mit einer knapp zweistelligen Prozentrate zu. autoki.de wird von den erfahrenen Internet-Investoren Lukasz Gadowski (Spreadshirt, StudiVZ) und Christophe Maire (Nokia Gate 5) finanziert. autoki-Mitglieder sind Tuner, Liebhaber von Trucks, Porsche-Freunde, Cabrio-Fans und viele mehr.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Autoki Ltd.
Thulestr. 42
13189 Berlin
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG