VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
suma-pro Blass & Co. KG
Pressemitteilung

Wie kostenlos ist ein kostenloses Girokonto?

(PM) , 22.08.2008 - Kostenloses Girokonto, keine Kontofhrungsgebhren, keine EC-Gebhren, keine Kreditkartenkosten, kein Nachweis festen Monatsgehaltes, gibt es das?

Viele Banken werben mit dem kostenlosen Girokontos, doch hufig verstecken sich hohe Kosten hinter dem guten Angebot oder eine Mindesteinlage ist erforderlich, um die Kosten der Bank senken. In den Allgemeinen Geschftsbedingungen mu der Kunde genau prfen, welche Kosten fr welche Dienstleistungen anfallen.

Auch beim kostenlosen Girokonto knnen erhebliche Kosten anfallen, die man auf den ersten Blick gar nicht sieht. Entstehen Kosten fr EC- Karte oder Kreditkarte? Entstehen beim Geldabheben bei fremden Banken die bekannten hohen Fremdgebhren bis zum 10 Euro pro Abhebung? Wie teuer sind die Versandkosten fr die Kontoauszge. Letztlich knnen auch die Service-Telefonnummer ganz schn ins Geld gehen, wenn man mal eine Frage an den Bankschalter hat. „Kostenlos“ ist also nicht immer „kostenlos“.

Aber es gibt sie tatschlich, die Banken, bei denen das Girokonto kostenlos ist. Monatlich Null Euro Kosten. Ja, wirklich Null, 0, nix kosten diese Girokonten. Hier zum Kostenvergleich: www.finanzprodukte24.de/girokontenvergleich.html Freilich kann man dieses kostenlose Girokonto nur als Privatperson oder als Freiberufler erffnen und einige Banken verlangen sogar die monatlichen Gehaltsnachweise fr den regelmigen Geldeingang. Fr Gewerbetreibende, Hausfrauen, Rentner, Schler, Studenten oder Arbeitslose gelten diese gnstigen Angebote nicht. Und man muss die kompletten Bankgeschfte ber das Internet abwickeln. Ein kostenloses Girokonto ist damit ungeeignet, wenn man den persnlichen Kontakt am Bankschalter bevorzugt. Service ist eben auch bei Banken teuer.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
suma-pro Blass & Co. KG
Blumenberg 11
77955 Ettenheim
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG