VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Qualimedic.com AG
Pressemitteilung

Ernährungsfachleute fordern: Mehr Vitamine braucht das Land! Die Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen fördert die Gesundheit

(PM) , 07.03.2007 - Durch den gezielten Ausgleich von Vitamin- und Mineralstoffmangelzustnden lsst sich die Gesundheit frdern, unterstreicht Sven-David Mller-Nothmann, Autor der Vitamin-Ampel heute in Kln. Bisher geben die Bundesbrger noch nicht einmal fnf Cent tglich fr Nahrungsergnzungsmittel aus und das ist einfach zu wenig, um eine optimale Versorgung zu gewhrleisten, betont Ernhrungsexperte Sven-David Mller-Nothmann vom Zentrum fr Ernhrungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) in Kln. Das gilt umso mehr, als die Ausgaben fr Nahrungsmittel laut statistischem Bundesamt weit unter den Ausgaben fr Unterhaltung, Kultur und Freizeit liegen. Scheinbar ist vielen Menschen nicht bewusst, dass Lebensmittel „Mittel zum Leben“ sind, kritisiert Mller-Nothmann. Zu einer gesunden Ernhrungsweise gehren natrlich insbesondere gesunde Lebensmittel und fr die gibt der Bundesbrger augenscheinlich viel zu wenig aus. Die Zufuhrstatistiken fr Vitamine und Mineralstoffe weisen aus, dass fast alle Bundesbrger zu wenig Vitamine und Mineralstoffe aufnehmen. Das lsst sich nur durch eine gesndere Ernhrungsweise und in vielen Fllen die zustzliche Einnahme von Nahrungsergnzungsmitteln ausgleichen, erlutert Mller-Nothmann. Der bekannte Prventivmediziner und Buchautor Dr. Ulrich Strunz aus Roth erklrt, dass mehrere gro angelegte wissenschaftliche Studien gezeigt haben, dass die zustzliche Gabe von Nahrungsergnzungsmitteln das Risiko fr Krebserkrankungen – je nach Organ – zwischen 20 und 75 Prozent verringern kann. Und dies, so Doktor Strunz, unabhngig von der Ernhrungsqualitt. Der Verzicht auf Nahrungsergnzungsmittel ist also genauso fahrlssig wie das Rauchen, sind sich Ulrich Strunz und Sven-David Mller-Nothmann einig. Bei einem Umsatz von jhrlich 1,4 Mrd. Euro geben die Bundesbrger statistisch gerade einmal 17 Euro fr Nahrungsergnzungsmittel im Jahr aus. Das entspricht noch nicht einmal fnf Cent tglich, und das ist eindeutig zu wenig fr die Gesundheit, macht Mller-Nothmann deutlich, der Menschen, die zu Risikogruppen fr einen Vitamin-Mineralstoff-Mangel gehren oder unter Erkrankungen leiden, die durch Mikronhrstoffe beeinflussbar sind, rt, nach qualifizierter Beratung durch Mediziner und Ditassistenten Nahrungsergnzungsmittel einzunehmen. Vitamin- und Mineralstoffmangel in Deutschland: Vitamine: D, E, Thiamin, Pantothensure, Pyridoxin, Biotin und Folat Mineralstoffe: Kalzium, Eisen, Mangan, Jod und Fluorid Das Bundesinstitut fr Risikobewertung (BFR) wies jetzt darauf hin, dass extrem viele Menschen an Folsuremangel leiden. Nur jeder fnfte Mensch in Deutschland nimmt ausreichend von diesem B-Vitamin auf, erklrt Mller-Nothmann. Wie das BFR hlt auch der Autor der Vitamin-Ampel eine Ergnzung der Nahrung fr zwingend. Das trifft insbesondere fr Schwangere und Stillende zu, so Mller-Nothmann, der augenzwinkernd betont, dass Frauen vor, whrend und nach der Schwangerschaft Folsure fast ntiger brauchen als einen Mann. Frauen, die unter Folsuremangel leiden, knnen Kinder zur Welt bringen, die mit einem „offenen Rcken“ zur Welt kommen. Insgesamt erleiden mindestens 1.200 Ften jhrlich in Deutschland Schden, die auf einen Folsuremangel zurckzufhren sind. Aber die mangelhafte Vitamin- und Mineralstoffversorgung in Deutschland hat weitere Folgen: Der immer noch vorhandene Jodmangel fhrt zum Kropf, der Fluoridmangel zu Osteoporose und Zahnkaries, der bei vielen Menschen kombinierte Kalzium- und Vitamin-D-Mangel zur Osteoporose, der Eisenmangel bei Frauen vor der Menopause zu Mdigkeit, Konzentrationsmangel und Abgeschlagenheit, der Vitamin E-Mangel zu oxidativem Stress und bermiger Bildung von freien Radikalen, der Thiaminmangel zu Stoffwechselstrungen und Konzentrationsmangel, die unzureichende Versorgung mit Pantothensure zu Wundheilungs- und Stoffwechselstrungen, der Pyridoxinmangel zu depressiver Verstimmung und Problemen im Proteinstoffwechsel und die Unterversorgung mit Biotin zu Haarausfall sowie brchigen Fingerngeln, listet Vitalstoffexperte Sven-David Mller-Nothmann die extremen Folgen der Fehlernhrung in Deutschland auf. Die Bevlkerung braucht ein Bewusstsein fr eine gesunde Ernhrungsweise, um Krankheiten vorzubeugen, betont der erste Vorsitzende des Deutschen Kompetenzzentrum Gesundheitsfrderung und Ditetik (www.dkgd.de). Es kann doch nicht zuviel verlangt sein, tglich fnf Portionen Gemse und Obst zu essen sowie bei Bedarf zielgerichtet Nahrungsergnzungsmittel einzunehmen, kritisiert Sven-David Mller-Nothmann, der zum Expertengremium der Vitalstoffakademie (www.vitalstoffakademie.de) gehrt, abschlieend. Buchtipps: Vitamin-Ampel, Knaur Verlag, Sven-David Mller-Nothmann, ISBN 3-426-64364-8, 8,90 Euro Praxisbuch Vitalstoffe, Sdwest Verlag, Prof. Hademar Bankhofer und Uwe Grber, ISBN 3-517-06995-7, 17,95 Euro Das Zentrum fr Ernhrungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) mit Sitz in Kln widmet sich insbesondere der individuellen Ernhrungsberatung und betreibt wissenschaftlich begrndete publikumsorientierte Presse- und ffentlichkeitsarbeit im Bereich Ernhrung, Prvention und Ditetik. Der bekannte Medizinpublizist Sven-David Mller-Nothmann leitet das ZEK. Zentrum fr Ernhrungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK), Sven-David Mller-Nothmann, Gotenring 37, 50679 Kln-Deutz, 0177-2353525, www.nutrimedic.de, info@svendavidmueller.de
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Qualimedic.com AG
Brckenstrae 1-3
50667 Kln
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG