VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
Oehme FinanzMarketingBeratung
Pressemitteilung

Potsdamer Wohnungsmieten steigen

(PM) , 10.09.2008 - Prime Estate: Von Wertsteigerungspotential profitieren

Im vergangenen Jahr wuchs Potsdam um mehr als 2.000 Einwohner. Auch die Nachfrage nach Immobilien ist diesbezglich sehr gro. „Dies ist wohl mit ein Grund, warum auch in 2007 die Mieten in Potsdam gestiegen sind“, erklrt Andreas Schrobback als Geschftsfhrer der Prime Estate GmbH aus Berlin. Sein Unternehmen ist u. a. im Berlin/Brandenburger Raum ttig, wie aber auch in den Metropolen Dresden und Leipzig. Dabei hat sich die Prime Estate GmbH auf die Umsetzung von Denkmalschutzimmobilien spezialisiert. Hier werden aufgrund der Nachfrage inzwischen bereits Preise wie bei Neubau erzielt.

Mussten Mieter in Potsdam 2006 durchschnittlich noch eine Netto-Kaltmiete von 6,79 Euro je Quadratmeter Wohnflche aufbringen, stieg dieser Wert im vergangenen Jahr schon auf 6,95 Euro fr dieselbe Flche. „Dies entspricht einer Steigerung von 2,4 Prozent“, rechnet Schrobback vor. An anderer Stelle wird berichtet, dass die Nettokaltmieten in der Brandenburgischen Landeshauptstadt im Schnitt zwischen 2 Cent und 1,26 Euro pro Quadratmeter anstiegen. Der Basiswert einer zwischen 1971 und 1990 errichteten und sanierten Wohnung mit 65 Quadratmetern Wohnflche lag dabei im Jahre 2006 bei 4,73 Euro je Quadratmeter und liegt jetzt bei 4,86 Euro je Quadratmeter. Prognosen gehen dabei davon aus, dass Potsdam im Jahre 2020 vermutlich 164.000 Einwohner haben wird. „Es wird sich dabei berwiegend um Nachfrager handeln, die hochwertige Wohnungen suchen. Damit bleibt die Beschaffung von Wohnraum problematisch“, sagt der Immobilenexperte Schrobback.

„Wir gehen davon aus, dass die Mieten in Potsdam in den nchsten Jahren noch einmal deutlich anziehen werden und damit einer hnlichen Entwicklung folgen wie der Bundeshauptstadt Berlin“, so Schrobback. Die Nachfrage in Potsdam hat dafr gesorgt, dass der Leerstand, den die Stadtverwaltung – wie alle anderen Daten – von den Vermietern erfragt, bei Mietwohnungen auf 1,4 Prozent gefallen ist. Besonders begehrt sind nach wie vor kleinere Wohnungen mit 1 bis 2 Zimmern, obwohl deren Anteil bei den rund 81.500 Wohnungen in Potsdam bereits mehr als 40 Prozent ausmacht. „Dies ist ein klares Zeichen fr die Attraktivitt Potsdams fr Singles, respektive jngere Leute, aber auch fr Rentner, die den Lebensstandard von Potsdam und seine geschichtliche Entwicklung schtzen“, meint der Immobilienexperte Andreas Schrobback. Aber auch Wohnungen mit mehr als drei Zimmern fr Familien fehlen, wie die Statistik der Stadtverwaltung aufzeigt. „Insofern bietet Potsdam wie die Bundeshauptstadt Berlin selbst derzeit fr nahezu jeden Investor attraktive Mglichkeiten sowie das passende Umfeld, qualitativ hochwertigen Wohnraum in einer gefragten Region zu erwerben“, erklrt Schrobback.

Zusammenfassung: Potsdam zeichnet sich durch steigende Preise und ein hohes Wertsteigerungspotential bei Immobilien aus. Wer hiervon profitieren mchte, sollte schnell aktiv werden, meint Andreas Schrobback als Chef der Prime Estate GmbH aus Berlin.
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
Oehme FinanzMarketingBeratung
Hoherodskopfstrae 14
61169 Friedberg
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG