VOLLTEXTSUCHE
Pressearchiv
nic.pr
Pressemitteilung

Nur scheinbar ein ungleiches Paar: Sport und Umweltschutz gehen neue Wege - Bonner RheinEnergie Marathon setzte erneut auf verwertbare Trinkbecher

(PM) , 03.04.2006 - Bonn/Pegnitz - Sport und Umweltschutz werden oft als ungleiches Paar angesehen. In die Jahre gekommene Sportsttten gelten meist als Energiefresser, Mountainbike- und Skifahrern wird Naturzerstrung vorgeworfen, groe Wettkmpfe und Turniere stehen im Schatten von Abfallbergen. Dass es anders geht, beweist die Deutsche Bundesstiftung Umwelt www.dbu.de. Zwlf Projekte mit rund 860 000 Euro konnte sie seit 2004 untersttzen, um umweltgerechten Sport zu frdern. Rund 60 Anfragen potenzieller Antragsteller prfte die vom Deutschen Sportbund www.dsb.de eingerichtete Clearingstelle Sport und Umwelt vorab. Insgesamt, so schreibt das Umweltjournal www.umweltjournal.de, stellt die Stiftung fr die Dauer von fnf Jahren 2,5 Millionen Euro fr sportliche Umweltprojekte zu Verfgung. „Wir sind mit der Resonanz zufrieden", resmiert Hans-Joachim Neuerburg von der Clearingstelle den derzeitigen Stand. Wichtig fr eine positive Bewertung sei der Modellcharakter der Projekte, die gefrdert werden sollen, unterstreicht DBU-Generalsekretr Fritz Brickwedde. Auch rund um die Fussball-WM in Deutschland wird das Thema Umweltschutz nicht als Randerscheinung behandelt. „Wir wollen eine anstndige Weltmeisterschaft, dazu gehrt natrlich auch das Drumherum", sagt Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Das ko-Institut schtzt, dass durch die WM 100 000 Tonnen mehr Treibhausgase als sonst in die Luft geblasen werden - der Groteil durch Reisende im Auto. Die zustzlichen Emissionen sollen durch die Frderung von Klimaschutz-Projekten im Ausland kompensiert werden. Dazu stehen 1,2 Millionen Euro zur Verfgung. Der Deutsche Fuball-Bund zahlt 500 000 Euro, der Weltfussballverband FIFA 400 000 Euro. Den Rest bringen groe Unternehmen auf. Auch beim Umbau der WM-Stadien wurde der Umweltschutz bercksichtigt. So soll durch den Einsatz von Solarzellen Energie gespart werden. In Zisternen wird Regenwasser gesammelt, damit der Rasen immer schn grn bleibt. Fast einzigartig in Europa ist das Umweltmanagement-System der Mnchener Allianz-Arena www.allianz-arena.de. Hier werden auch Mllberge von Cateringgeschirr vermieden, wie sie andernorts anfallen. Das modernste Stadion der Republik wird seit dieser Saison mit Geschirr des Pegnitzer Unternehmens BellandVison www.belland.de ausgerstet. Die Becher aus speziellem Kunststoff lassen sich zu ber 95 Prozent wieder verwerten. Neben dem Nrnberger Frankenstadion ist die Allianz-Arena europaweit die einzige Sportsttte vergleichbarer Gre, die berhaupt ein Umweltmanagementsystem eingefhrt hat und sich dem weltweit strengsten Prfungsverfahren unterzieht, der so genannten EMAS-Qualifizierung (Environmental Management and Auditing System). Gab es zu Saisonbeginn noch Unkenrufe besonders aus Reihen der bayerischen Umweltschtzer, dem Frttmaninger Stadion drohe die wchentliche Vermllung, herrscht mittlerweile Ruhe an dieser Front. Denn die Sammlung der Recyclingbecher funktioniert ohne Reibungsverluste. Bisherige Erfahrungen mit bedruckten Mehrwegbechern, so die Argumentation des Allianz-Arena-Betreibers Arena One, zeigen eine Umlaufhufigkeit von nur sieben bis neun Verwendungen. Danach mssen herkmmliche Mehrwegbecher durch neue rohstoff- und energieintensiv produzierte Becher ausgewechselt werden. ber 200 000 Becher hatte das frnkische Unternehmen auch fr den diesjhrigen RheinEnergie Marathon in Bonn www.rheinenergie-marathon-bonn.de bereit gestellt. Am letzten Sonntag konnten rund 9000 Teilnehmer ihre Erfrischungsgetrnke aus Belland-Bechern zu sich nehmen, darunter der diesjhrige Gewinner John Kirui und seine kenianischen Landsmnner Evans Ogaro und Peter Kimeli Chemei, die ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Positive Erfahrungen machten die Veranstalter schon im letzten Jahr mit Belland-Bechern. „Wir waren sehr zufrieden mit den Bechern von Belland. Sie haben die gleichen guten Handlingeigenschaften wie normale Becher und schonen zustzlich die Umwelt. Daher werden wir wahrscheinlich auch in Zukunft auf dieses Produkt zurckgreifen", betonte Klaus Malorny vom Mitveranstalter event-format www.event-format.de bereits nach dem Marathon 2005. Belland hat mittlerweile reichhaltige Erfahrungen mit sportlichen Groveranstaltungen. So wurde etwa der Ford-Marathon in Kln mit Belland-Bechern ausgestattet, ebenso wie die Bundesligastadien in Nrnberg und Frankfurt sowie das Eishockeystadion in Dsseldorf. Kontakt: BellandVision GmbH Herr Hans-Martin Fischer Bahnhofstrae 9 D-91257 Pegnitz Tel.:+49(0)9241-4832-500 Fax:+49(0)9241-4832-555 e-Mail: bellandmaterial@bellandvision.de
DRUCKEN| VERSENDEN | RSS-FEED |
SOCIAL WEB
PRESSEFACH
nic.pr
Coburgerstrae 3
53113 Bonn
zum Pressefach
Anzeige
PRESSEARCHIV
Anzeige
BUSINESS-SERVICES
© novo per motio KG